Verbessertes Diabetes Management dank REACTION

Minimalinvasiver Sensor zur Bestimmung des Blutglukoselevels

Mainz (25. Mai 2010) – Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts REACTION entwickelt das Institut für Mikrotechnik Mainz einen subkutan applizierbaren, minimalinvasiven Sensor zur Bestimmung des Blutglukoselevels. Der Sensor basiert auf dem Prinzip der optischen Absorptionsspektroskopie im Nahinfrarotspektrum (NIR) und soll später in einer tragbaren Sensoreinheit implementiert werden, die dann nach Art eines Pflasters vom Patienten getragen wird.

Das Ziel des EU-Forschungsprojekts REACTION ist die Entwicklung einer intelligenten Plattform zum Datenmanagement physiologischer Parameter von Diabetespatienten, wie z.B. dem Blutzuckergehalt. Der Blutzuckergehalt soll dabei kontinuierlich gemessen und die Insulinzufuhr automatisch dosiert werden.

Eine strenge Kontrolle des Blutzuckergehalts ist unerlässlich für die korrekte Insulinzufuhr, insbesondere wenn der Insulinbedarf aufgrund von Aktivitäten, Ernährung oder Stress kurzfristig variiert. Typischerweise wird die Glukosekonzentration im Blut heutzutage mittels Entnahme eines Blutstropfens aus dem Finger und anschließender Detektion in einem Lesegerät, basierend auf Glukose-Oxidase, gemessen.

Sensor-Pflaster misst Blutzuckergehalt

Im Rahmen des Projekts REACTION entwickelt die Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) einen subkutan applizierbaren, minimalinvasiven Sensor zur kontinuierlichen Bestimmung des Blutglukoselevels. Der Sensor basiert auf dem Prinzip der optischen Absorptionsspektroskopie im Nahinfrarotspektrum (NIR). Eine um 5% höhere Genauigkeit der Sensoren, als der derzeit verfügbare Standard im Bereich der Online-Sensorik, wird dabei angestrebt. Der Sensor soll später in einer tragbaren Sensoreinheit implementiert werden, die dann nach Art eines Pflasters vom Patienten getragen wird. Neben dem Glukosewert werden auch noch andere physiologische Parameter, wie z.B. die Herzfrequenz, gemessen.


Die durch die Sensoren gewonnen Daten werden per Funk von der Sensoreinheit an eine Serviceplattform weitergeleitet und erleichtern den Ärzten und Patienten die kontinuierliche Verlaufskontrolle. Somit sollen langfristig Komplikationen und Risiken reduziert und das Leben der Patienten verbessert werden.

10 europäische Länder sind an dem Projekt beteiligt

REACTION steht für “Remote Accessibility to Diabetes Management and Therapy in Operational Healthcare Networks”. Das von der Europäischen Kommision im Rahmen des 7th Framework Programms für Personal Health Systems mit 15 Mio. EUR geförderte Projekt ist auf 4 Jahre angelegt. Das Konsortium beinhaltet 16 Partner aus 10 Ländern, Spanien, Schweden, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Ungarn, Österreich, Belgien und der Schweiz.


Weitere Informationen

http://www.imm-mainz.de
http://www.reaction-project.eu – Weitere Informationen zum Projekt



Quelle: Institut für Mikrotechnik Mainz, 25.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…