Verhütung? Sicher kenne ich mich da aus … Oder doch nicht?


Aktuelle Umfrage zeigt: Frauen schätzen Sicherheit von Verhütungsmethoden nicht immer richtig ein

 


München (25. August 2008) – Fast alle Frauen halten sich beim Thema Verhütung für gut bzw. sehr gut informiert.* Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts MKM unter 500 hormonell verhütenden Frauen zwischen 15 und 45 Jahren weiß jedoch fast ein Drittel (32 Prozent) der Befragten nicht, wie ihre Verhütungsmethode wirkt. Mehr als drei Viertel der Frauen (75,6 Prozent) können zudem nicht sagen, welche Hormone ihr Verhütungsmittel enthält. Die Umfrage im Auftrag von Essex Pharma zeigt außerdem, dass die Sicherheit der einzelnen Methoden teilweise falsch eingeschätzt wird.

 

Vage Ahnung bei Wirkungsweise

 

Zwar geben 68 Prozent der Frauen an, zu wissen wie ihr Verhütungsmittel wirkt, so genau weiß frau aber doch nicht Bescheid: Mit 48 Prozent können die meisten nur vage angeben, dass Hormone am Werk sind und der Hormonhaushalt verändert wird. Immerhin 38,5 Prozent sagen, dass der Eisprung gehemmt wird und kennen somit den Hauptmechanismus vieler Verhütungsmittel. Aber eben nicht jedes. So glauben z. B. über 42 Prozent der Anwenderinnen der herkömmlichen Minipille, dass diese den Eisprung hemmt. Dies tut sie allerdings nur sehr unzuverlässig** – anders als die neuere östrogenfreie Pille. Deshalb bietet diese auch einen höheren Empfängnisschutz (PI*** 0,14) im Vergleich zur herkömmlichen Minipille (PI 0,5-3) sowie größere Flexibilität bei der Einnahme.****

 

 

Methoden oft sicherer als frau glaubt

 

Die gute Nachricht: Keine Methode wird sicherer eingeschätzt als sie wirklich ist. Umgekehrt werden aber einige Methoden in Sachen Sicherheit unterschätzt. So wird der Verhütungsring auf einer Skala von null bis vier von den Frauen durchschnittlich nur mit 2,4 bewertet. Tatsächlich ist er aber so sicher wie die klassische Pille, wirkt auch wie diese, muss aber nur einmal im Monat angewendet werden. Ebenfalls unterbewertet wird das Verhütungsstäbchen: Das streichholzgroße Implantat zählt mit einem sehr niedrigen Pearl Index zu den sichersten Methoden und wirkt über drei Jahre. Auch das Verhütungspflaster bietet eine höhere Zuverlässigkeit als von vielen Frauen angenommen. Eher skeptisch sind die Befragten gegenüber chemischen und natürlichen Verhütungsmethoden.

 

 

Anmerkungen

 

   * Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

     Verhütungsverhalten Erwachsener, Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2007: 66 Prozent: sehr gut, 32 Prozent: gut

  ** Herkömmliche Minipillen wirken v.a. über die Verdichtung des Zervixschleims und einem verminderten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich eine Eizelle nur schwer einnisten kann.

 *** PI = Pearl Index, bestimmt die Sicherheit einer Methode bei korrekter Anwendung. Je kleiner der PI, desto sicherer die Methode. Ein PI von 1 oder kleiner gilt als sicher.

**** Die östrogenfreie Pille kann, wie die klassische Kombi-Pille, bis zu zwölf Stunden verspätet eingenommen werden, wenn sie gelegentlich einmal vergessen wurde.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Essex Pharma vom 25.08.2008 (komm.passion) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…