Verhütung? Sicher kenne ich mich da aus … Oder doch nicht?


Aktuelle Umfrage zeigt: Frauen schätzen Sicherheit von Verhütungsmethoden nicht immer richtig ein

 

München (25. August 2008) – Fast alle Frauen halten sich beim Thema Verhütung für gut bzw. sehr gut informiert.* Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts MKM unter 500 hormonell verhütenden Frauen zwischen 15 und 45 Jahren weiß jedoch fast ein Drittel (32 Prozent) der Befragten nicht, wie ihre Verhütungsmethode wirkt. Mehr als drei Viertel der Frauen (75,6 Prozent) können zudem nicht sagen, welche Hormone ihr Verhütungsmittel enthält. Die Umfrage im Auftrag von Essex Pharma zeigt außerdem, dass die Sicherheit der einzelnen Methoden teilweise falsch eingeschätzt wird.

 

Vage Ahnung bei Wirkungsweise

 

Zwar geben 68 Prozent der Frauen an, zu wissen wie ihr Verhütungsmittel wirkt, so genau weiß frau aber doch nicht Bescheid: Mit 48 Prozent können die meisten nur vage angeben, dass Hormone am Werk sind und der Hormonhaushalt verändert wird. Immerhin 38,5 Prozent sagen, dass der Eisprung gehemmt wird und kennen somit den Hauptmechanismus vieler Verhütungsmittel. Aber eben nicht jedes. So glauben z. B. über 42 Prozent der Anwenderinnen der herkömmlichen Minipille, dass diese den Eisprung hemmt. Dies tut sie allerdings nur sehr unzuverlässig** – anders als die neuere östrogenfreie Pille. Deshalb bietet diese auch einen höheren Empfängnisschutz (PI*** 0,14) im Vergleich zur herkömmlichen Minipille (PI 0,5-3) sowie größere Flexibilität bei der Einnahme.****

 

 

Methoden oft sicherer als frau glaubt

 

Die gute Nachricht: Keine Methode wird sicherer eingeschätzt als sie wirklich ist. Umgekehrt werden aber einige Methoden in Sachen Sicherheit unterschätzt. So wird der Verhütungsring auf einer Skala von null bis vier von den Frauen durchschnittlich nur mit 2,4 bewertet. Tatsächlich ist er aber so sicher wie die klassische Pille, wirkt auch wie diese, muss aber nur einmal im Monat angewendet werden. Ebenfalls unterbewertet wird das Verhütungsstäbchen: Das streichholzgroße Implantat zählt mit einem sehr niedrigen Pearl Index zu den sichersten Methoden und wirkt über drei Jahre. Auch das Verhütungspflaster bietet eine höhere Zuverlässigkeit als von vielen Frauen angenommen. Eher skeptisch sind die Befragten gegenüber chemischen und natürlichen Verhütungsmethoden.

 

 

Anmerkungen

 

   * Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

     Verhütungsverhalten Erwachsener, Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2007: 66 Prozent: sehr gut, 32 Prozent: gut

  ** Herkömmliche Minipillen wirken v.a. über die Verdichtung des Zervixschleims und einem verminderten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich eine Eizelle nur schwer einnisten kann.

 *** PI = Pearl Index, bestimmt die Sicherheit einer Methode bei korrekter Anwendung. Je kleiner der PI, desto sicherer die Methode. Ein PI von 1 oder kleiner gilt als sicher.

**** Die östrogenfreie Pille kann, wie die klassische Kombi-Pille, bis zu zwölf Stunden verspätet eingenommen werden, wenn sie gelegentlich einmal vergessen wurde.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Essex Pharma vom 25.08.2008 (komm.passion) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung