MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Verhütung? Sicher kenne ich mich da aus … Oder doch nicht?


Aktuelle Umfrage zeigt: Frauen schätzen Sicherheit von Verhütungsmethoden nicht immer richtig ein

 

München (25. August 2008) – Fast alle Frauen halten sich beim Thema Verhütung für gut bzw. sehr gut informiert.* Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts MKM unter 500 hormonell verhütenden Frauen zwischen 15 und 45 Jahren weiß jedoch fast ein Drittel (32 Prozent) der Befragten nicht, wie ihre Verhütungsmethode wirkt. Mehr als drei Viertel der Frauen (75,6 Prozent) können zudem nicht sagen, welche Hormone ihr Verhütungsmittel enthält. Die Umfrage im Auftrag von Essex Pharma zeigt außerdem, dass die Sicherheit der einzelnen Methoden teilweise falsch eingeschätzt wird.

 

Vage Ahnung bei Wirkungsweise

 

Zwar geben 68 Prozent der Frauen an, zu wissen wie ihr Verhütungsmittel wirkt, so genau weiß frau aber doch nicht Bescheid: Mit 48 Prozent können die meisten nur vage angeben, dass Hormone am Werk sind und der Hormonhaushalt verändert wird. Immerhin 38,5 Prozent sagen, dass der Eisprung gehemmt wird und kennen somit den Hauptmechanismus vieler Verhütungsmittel. Aber eben nicht jedes. So glauben z. B. über 42 Prozent der Anwenderinnen der herkömmlichen Minipille, dass diese den Eisprung hemmt. Dies tut sie allerdings nur sehr unzuverlässig** – anders als die neuere östrogenfreie Pille. Deshalb bietet diese auch einen höheren Empfängnisschutz (PI*** 0,14) im Vergleich zur herkömmlichen Minipille (PI 0,5-3) sowie größere Flexibilität bei der Einnahme.****

 

 

Methoden oft sicherer als frau glaubt

 

Die gute Nachricht: Keine Methode wird sicherer eingeschätzt als sie wirklich ist. Umgekehrt werden aber einige Methoden in Sachen Sicherheit unterschätzt. So wird der Verhütungsring auf einer Skala von null bis vier von den Frauen durchschnittlich nur mit 2,4 bewertet. Tatsächlich ist er aber so sicher wie die klassische Pille, wirkt auch wie diese, muss aber nur einmal im Monat angewendet werden. Ebenfalls unterbewertet wird das Verhütungsstäbchen: Das streichholzgroße Implantat zählt mit einem sehr niedrigen Pearl Index zu den sichersten Methoden und wirkt über drei Jahre. Auch das Verhütungspflaster bietet eine höhere Zuverlässigkeit als von vielen Frauen angenommen. Eher skeptisch sind die Befragten gegenüber chemischen und natürlichen Verhütungsmethoden.

 

 

Anmerkungen

 

   * Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

     Verhütungsverhalten Erwachsener, Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2007: 66 Prozent: sehr gut, 32 Prozent: gut

  ** Herkömmliche Minipillen wirken v.a. über die Verdichtung des Zervixschleims und einem verminderten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich eine Eizelle nur schwer einnisten kann.

 *** PI = Pearl Index, bestimmt die Sicherheit einer Methode bei korrekter Anwendung. Je kleiner der PI, desto sicherer die Methode. Ein PI von 1 oder kleiner gilt als sicher.

**** Die östrogenfreie Pille kann, wie die klassische Kombi-Pille, bis zu zwölf Stunden verspätet eingenommen werden, wenn sie gelegentlich einmal vergessen wurde.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Essex Pharma vom 25.08.2008 (komm.passion) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…