Abb. 1: Brigitta Pieper übergibt der Gewinnerin Tamara Kasten den PokalVerleihung des Pain Care Awards 2016

Preisträger auf dem Deutschen Schmerzkongress (DGSS) ausgezeichnet

Mannheim (21. Oktober 2016) – Zum vierten Mal hat der Schmerzspezialist Mundipharma den Pain Care Award (ehemals „Pain Nurse des Jahres“) für außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen verliehen. Auf dem Deutschen Schmerzkongress 2016 in Mannheim wurde das Gewinnerprojekt gekürt. Der „Akutschmerzdienst“ von Tamara Kasten, DIAKOVERE Henriettenstift gGmbH Hannover, konnte den wissenschaftlichen Beirat des Pain Care Awards 2016 für die Auszeichnung überzeugen.

Exzellente Arbeit weit über den eigenen Wirkungsbereich hinaus

„Mein Team und ich freuen uns sehr über den Gewinn des Pain Care Awards, es ist eine große Wertschätzung für uns und unsere Arbeit. Wir arbeiten seit Jahren daran, unseren Patienten die bestmögliche, postoperative Schmerztherapie zukommen zulassen. Gerade in der postoperativen Versorgung der Sectio-Patientinnen sahen wir Verbesserungspotenzial“, erläuterte Tamara Kasten. Die Pain Nurse und Pain Care Assistant beeindruckte die Jury durch eine eindrucksvolle Gesamtdurchführung ihres Projekts „Akutschmerzdienst“. Das Projekt, bei dem es um die Schmerzversorgung von Sectio-Patientinnen geht, zeigt nicht nur ein akribisches Qualitätsmanagement, das Fragebögen, Schmerzdokumentationen, Ziel- und Maßnahmenpläne sowie Informationsflyer in interdisziplinärer Zusammenarbeit umfasst. Das Projekt überzeugte auch durch das Aufsetzen einer Benchmark im Vergleich zu einem anderen Krankenhaus sowie durch die aufwendige Auswertung des Fragebogens. „Für mich hebt sich das Projekt von Frau Kasten durch die schwierige Arbeit mit Sectio-Patientinnen deutlich von allen anderen ab. Sie hat ihren Wirkungsbereich, der unverkennbar über die Gründung eines Akutschmerzdienstes hinausgeht, überzeugend und multiprofessionell dargestellt. Darüber hinaus zeigt sich eine exzellente interdisziplinäre Zusammenarbeit, die vor allem den Patienten zu Gute kommt“, hob Professor Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink, Salzburg, seitens des wissenschaftlichen Beirats hervor. „Mit dem Mundipharma Pain Care Award können wir den wertvollen Beitrag, den Pain Nurses, Pain Care Assistants und algesiologisches Fachpersonal täglich im Rahmen des Schmerzmanagements leisten, würdigen“, freute sich Ingrid Spohr, Leiterin Medizin von Mundipharma.

Nominiert für den Pain Care Award 2016 waren zudem Petra Schirk aus dem Johanna-Etienne-Krankenhaus Neuss und Elisabeth Münchow, Gemeinschaftskrankenhaus Bonn. Pain Nurse und Pain Care Assistant Petra Schirk überzeugte die Jury mit der von ihr initiierten Kooperation des Schmerzdienstes im Krankenhaus mit der Seniorenhilfe. Mit dem Projekt soll eine Sensibilisierung für das Thema Schmerz beim alten Menschen geschaffen werden. Ein Teil der Kooperation ist die ganztägige Fortbildungsveranstaltung für Altenpflegekräfte zum Thema „Schmerz bei alten Menschen – Behandlungsmöglichkeiten“. „Ich freue mich riesig, eine der drei Nominierten für den Pain Care Award 2016 zu sein. Es ist schön, eine Bestätigung meiner Arbeit und meines Engagements für eine verbesserte Versorgung von Schmerzpatienten zu erhalten", erklärte Schirk.

Das Projekt von Elisabeth Münchow zeichnet sich durch die Initiierung eines Akutschmerzdienstes, die Abhaltung von Audits und die Ausbildung von Schmerzmentoren aus. Das Konzept funktioniert aufgrund der guten Zusammenarbeit und Kommunikation von Pflegefachkräften, Schmerzmentoren, Ärzten der Abteilungen und den Mitarbeitern des Akutschmerzdienstes, so dass die Patienten postoperativ oder nach einem Trauma schmerztherapeutisch gut versorgt werden und zufrieden sind. „Die Nominierung zum Pain Care Award empfinde ich als Auszeichnung und Anerkennung für mein Engagement und das unseres Teams im Akutschmerzdienst. Ich freue mich sehr und bin stolz zu den Finalistinnen zu gehören“, sagte Münchow.

Die Vielzahl an Einreichungen zeige ein qualitativ sehr hohes Level, und dass die veränderten Ausbildungen im Schmerzbereich die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Institutionen fördere, so Osterbrink. „Am Anfang stand die Pain Nurse, doch heute gibt es eine Reihe von Weiterbildungen und Studienangeboten, die dabei helfen, einer optimalen Schmerzversorgung näher zu kommen. Der Pain Care Award und die eingereichten Projekte sind der Beleg für eine Dynamik in der Schmerzversorgung, die wir uns vor zehn Jahren noch nicht erträumt hätten“, kommentierte er das Gesamtergebnis des Pain Care Awards.

Schmerzen managen – Qualität sichern – Lebensfreude schenken

Mit dem Mundipharma Pain Care Award für außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen werden Projekte ausgezeichnet, die als Anreiz und Vorbild dienen können. Das Ziel des Pain Care Awards ist es, durch den interdisziplinären Austausch zwischen Ärzten, Pflege- und Fachpersonal (Pain Nurses, Pain Care Assistants, algesiologisches Fachpersonal) sowie Patienten einer optimalen Schmerzversorgung in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen und im ambulanten Bereich näherzukommen. Der wissenschaftliche Beirat, bestehend aus Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink, Birgitta Pieper, Prof. Dr. Malte Silomon und Dr. Ingrid Spohr, bewertete anhand von standardisierten Bewertungskriterien die eingereichten Projekte. Der Fokus lag dabei auf den schmerzmedizinischen Projektleistungen, dem Engagement für die Patienten, der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der fachlichen Qualifikation.

Über Mundipharma

Mundipharma ist eines der führenden mittelständischen Pharmaunternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich das forschende Unternehmen nicht nur als Arzneimittelhersteller, sondern als moderner Dienstleister, der hochwirksame Arzneimittel mit größtmöglicher Verträglichkeit entwickelt und somit die Therapie für Arzt und Patient wesentlich erleichtert und verbessert. Durch sein weitreichendes Engagement, langjährige Erfahrung sowie Mehrwertlösungen rund um die Präparate ist das Unternehmen als bevorzugter, nachhaltiger Partner im Gesundheitswesen anerkannt und bietet einen hohen Nutzen für alle Beteiligten. Mundipharma hat sich sehr erfolgreich auf die Schmerzmedizin spezialisiert und verfügt in den Bereichen Atemwegserkrankungen, Immunologie und Suchtbehandlung über weitere Kompetenzfelder.
 

Abb. 1 (oben): Brigitta Pieper übergibt der Gewinnerin Tamara Kasten den Pain Care Award 2016.

Abb. 2: Brigitta Pieper (Beirat), Prof. Dr. Malte Silomon (Beirat), Elisabeth Münchow (Finalistin), Petra Schirk (Finalistin), Tamara Kasten (Gewinnerin), Dr. Ingrid Spohr (Beirat), Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink (Beirat) (v.l.n.r.)

Abb. 2: Brigitta Pieper (Beirat), Prof. Dr. Malte Silomon (Beirat), Elisabeth Münchow (Finalistin), Petra Schirk (Finalistin), Tamara Kasten (Gewinnerin), Dr. Ingrid Spohr (Beirat), Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink (Beirat) (v.l.n.r.).

 


Quelle: Mundipharma, 21.10.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung