Aktuelle Ergebnisse zur Therapie des Typ-2-Diabetes

Vermeidung von Hypoglykämien wird wichtiger – neue Daten bestätigen die Sicherheit von Rosiglitazon

 

München (21. Juli 2008) – Der Einfluss der Blutzuckereinstellung bei Typ-2-Diabetikern auf mikrovaskuläre und makrovaskuläre Endpunkte war eines der Hauptthemen auf dem diesjährigen Kongress der American Diabetes Association (ADA) in San Francisco. Große Endpunktstudien haben gezeigt, dass makrovaskuläre Ereignisse durch eine intensive Blutzuckereinstellung nicht signifikant reduziert werden konnten, mikrovaskuläre aber sehr wohl. Hypoglykämien wurden in diesen Studien als möglicher Risikofaktor für Todesfälle identifiziert. Andere Studien-Ergebnisse haben gezeigt: Die Rate an Hypoglykämien ist unter der Einnahme von Rosiglitazon und Metformin (z. B. Avandamet®) geringer als bei einer Kombination aus Metformin und Sulfonylharnstoff (1).

 

In drei großen Langzeitstudien (VADT(2,3,4), ACCORD(4,5,6) und ADVANCE(4,7)) wurde der Effekt einer intensiven Blutzuckereinstellung bei Hochrisiko-Patienten mit Typ-2-Diabetes auf mögliche mikro- bzw. makrovaskuläre Ereignisse untersucht. In der VADT- und ACCORD-Studie wurde primär der Nutzen einer intensiven Blutzuckereinstellung auf mögliche kardiovaskuläre Folgen untersucht. Die ADVANCE-Studie(4) untersuchte den Einfluss einer intensiven Blutzuckereinstellung (HbA1c-Zielwert < 6,5 Prozent) sowohl auf mikrovaskuläre als auch auf makrovaskuläre Folgekomplikationen.

Makrovaskuläre Ereignisse wurden weder in der ADVANCE-, der ACCORD- noch in der VADT-Studie durch eine intensive Blutzuckereinstellung verhindert. Mikrovaskuläre Endpunkte hingegen wurden in der ADVANCE-Studie durch eine langfristige intensive Blutzuckereinstellung signifikant reduziert. Die vorgestellten Daten haben in vielen Punkten die Ergebnisse der UKPD-Studie bestätigt.

In einer Subgruppen-Analyse der ACCORD-Studie gab es jedoch Hinweise auf einen makrovaskulären Nutzen bei Patienten ohne kardiovaskuläre Ereignisse in der Vorgeschichte oder einem HbA1c-Ausgangswert < 8,0 Prozent.

 

Neue Studiendaten bestätigen die kardiovaskuläre Sicherheit

In der ACCORD- und VADT-Studie kamen verschiedene Medikamente zur Blutzuckersenkung zum Einsatz. Mit Rosiglitazon (Avandia®) wurden rund 9.300 Patienten behandelt. In Subanalysen wurde die kardiovaskuläre Sicherheit von Rosiglitazon bestätigt. Keine der beiden Studien zeigte ein erhöhtes Mortalitätsrisiko unter Rosiglitazon im Vergleich zu den anderen Studienmedikationen.

In der ACCORD-Studie wurde im Februar 2008 eine erhöhte Rate von Todesfällen unter der intensiven Blutzuckersenkung (HbA1c-Zielwert < 6,0 Prozent) beobachtet, worauf dieser Studienarm abgebrochen wurde. Die jetzt präsentierten Ergebnisse zeigten: In VADT und in ACCORD waren hypoglykämische Ereignisse (insbesondere schwere Hypoglykämien) ein möglicher Risikofaktor für Todesfälle. Dies könnte auch eine mögliche Ursache für die erhöhte Todesrate in der ACCORD-Studie sein.


In der Abschlussdiskussion des ADA-Kongresses interpretierten internationale Experten die Ergebnisse dahingehend, dass eine frühe, langfristige Blutzuckereinstellung ohne Hypoglykämien wichtig für die Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes ist. Somit können besonders Patienten in der Frühphase des Typ-2-Diabetes (ohne vorangegangene kardiovaskuläre Ereignisse, Ausgangs-HbA1c < 8%) von einer langfristigen guten Blutzuckereinstellung profitieren.


Quellen

 

  1. Hamann A et al., Exp Clin Endocrinol Diabetes 2008; 116: 6–13
  2. American Diabetes Association. Intense Blood Glucose Control Yields No Significant Effect on CVD Reduction in VA Diabetes Trial http://www.diabetes.org/formedia/pr-intense-blood-glucose-control-yields-no-significant-effect-on-cvd-reduction.jsp. – Accessed 12 June 2008
  3. VADT Webcast presented at the American Diabetes Association, 6-10 June 2008. Available at: http://www.diabetesconnect.org/StoreTemplate/default.aspx?ReturnUrl=%2fDefault.aspx
  4. Präsentationen von ADVANCE (06.06.2008), VADT (08.06.2008) und ACCORD (10.06.2008) auf dem ADA-Kongress 2008 in San Francisco.
  5. The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group* , N Engl J Med 2008; 358: 2545-59.
  6. ACCORD Webcast presented at the American Diabetes Association, 6-10 June
    2008. Available at:
    http://www.diabetesconnect.org/StoreTemplate/default.aspx?ReturnUrl=%2fDefault.aspx
  7. The ADVANCE Collaborative Group, N Engl J Med 2008; 358: 2560-72


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma GlaxoSmithKline vom 21. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…