Aktuelle Ergebnisse zur Therapie des Typ-2-Diabetes

Vermeidung von Hypoglykämien wird wichtiger – neue Daten bestätigen die Sicherheit von Rosiglitazon

 

München (21. Juli 2008) – Der Einfluss der Blutzuckereinstellung bei Typ-2-Diabetikern auf mikrovaskuläre und makrovaskuläre Endpunkte war eines der Hauptthemen auf dem diesjährigen Kongress der American Diabetes Association (ADA) in San Francisco. Große Endpunktstudien haben gezeigt, dass makrovaskuläre Ereignisse durch eine intensive Blutzuckereinstellung nicht signifikant reduziert werden konnten, mikrovaskuläre aber sehr wohl. Hypoglykämien wurden in diesen Studien als möglicher Risikofaktor für Todesfälle identifiziert. Andere Studien-Ergebnisse haben gezeigt: Die Rate an Hypoglykämien ist unter der Einnahme von Rosiglitazon und Metformin (z. B. Avandamet®) geringer als bei einer Kombination aus Metformin und Sulfonylharnstoff (1).

 

In drei großen Langzeitstudien (VADT(2,3,4), ACCORD(4,5,6) und ADVANCE(4,7)) wurde der Effekt einer intensiven Blutzuckereinstellung bei Hochrisiko-Patienten mit Typ-2-Diabetes auf mögliche mikro- bzw. makrovaskuläre Ereignisse untersucht. In der VADT- und ACCORD-Studie wurde primär der Nutzen einer intensiven Blutzuckereinstellung auf mögliche kardiovaskuläre Folgen untersucht. Die ADVANCE-Studie(4) untersuchte den Einfluss einer intensiven Blutzuckereinstellung (HbA1c-Zielwert < 6,5 Prozent) sowohl auf mikrovaskuläre als auch auf makrovaskuläre Folgekomplikationen.

Makrovaskuläre Ereignisse wurden weder in der ADVANCE-, der ACCORD- noch in der VADT-Studie durch eine intensive Blutzuckereinstellung verhindert. Mikrovaskuläre Endpunkte hingegen wurden in der ADVANCE-Studie durch eine langfristige intensive Blutzuckereinstellung signifikant reduziert. Die vorgestellten Daten haben in vielen Punkten die Ergebnisse der UKPD-Studie bestätigt.

In einer Subgruppen-Analyse der ACCORD-Studie gab es jedoch Hinweise auf einen makrovaskulären Nutzen bei Patienten ohne kardiovaskuläre Ereignisse in der Vorgeschichte oder einem HbA1c-Ausgangswert < 8,0 Prozent.

 

Neue Studiendaten bestätigen die kardiovaskuläre Sicherheit

In der ACCORD- und VADT-Studie kamen verschiedene Medikamente zur Blutzuckersenkung zum Einsatz. Mit Rosiglitazon (Avandia®) wurden rund 9.300 Patienten behandelt. In Subanalysen wurde die kardiovaskuläre Sicherheit von Rosiglitazon bestätigt. Keine der beiden Studien zeigte ein erhöhtes Mortalitätsrisiko unter Rosiglitazon im Vergleich zu den anderen Studienmedikationen.

In der ACCORD-Studie wurde im Februar 2008 eine erhöhte Rate von Todesfällen unter der intensiven Blutzuckersenkung (HbA1c-Zielwert < 6,0 Prozent) beobachtet, worauf dieser Studienarm abgebrochen wurde. Die jetzt präsentierten Ergebnisse zeigten: In VADT und in ACCORD waren hypoglykämische Ereignisse (insbesondere schwere Hypoglykämien) ein möglicher Risikofaktor für Todesfälle. Dies könnte auch eine mögliche Ursache für die erhöhte Todesrate in der ACCORD-Studie sein.


In der Abschlussdiskussion des ADA-Kongresses interpretierten internationale Experten die Ergebnisse dahingehend, dass eine frühe, langfristige Blutzuckereinstellung ohne Hypoglykämien wichtig für die Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes ist. Somit können besonders Patienten in der Frühphase des Typ-2-Diabetes (ohne vorangegangene kardiovaskuläre Ereignisse, Ausgangs-HbA1c < 8%) von einer langfristigen guten Blutzuckereinstellung profitieren.


Quellen

 

  1. Hamann A et al., Exp Clin Endocrinol Diabetes 2008; 116: 6–13
  2. American Diabetes Association. Intense Blood Glucose Control Yields No Significant Effect on CVD Reduction in VA Diabetes Trial http://www.diabetes.org/formedia/pr-intense-blood-glucose-control-yields-no-significant-effect-on-cvd-reduction.jsp. – Accessed 12 June 2008
  3. VADT Webcast presented at the American Diabetes Association, 6-10 June 2008. Available at: http://www.diabetesconnect.org/StoreTemplate/default.aspx?ReturnUrl=%2fDefault.aspx
  4. Präsentationen von ADVANCE (06.06.2008), VADT (08.06.2008) und ACCORD (10.06.2008) auf dem ADA-Kongress 2008 in San Francisco.
  5. The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group* , N Engl J Med 2008; 358: 2545-59.
  6. ACCORD Webcast presented at the American Diabetes Association, 6-10 June
    2008. Available at:
    http://www.diabetesconnect.org/StoreTemplate/default.aspx?ReturnUrl=%2fDefault.aspx
  7. The ADVANCE Collaborative Group, N Engl J Med 2008; 358: 2560-72


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma GlaxoSmithKline vom 21. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…