Versorgung Sterbender endlich nicht mehr kriminell?


Bundestag legt Gesetzesänderung zum Betäubungsmittelrecht vor

 

Berlin/Bochum/Fulda (17. August 2010) – Die Interessengemeinschaft-SAPV begrüßt die Einigung der Koalitionsfraktionen auf Initiative des Gesundheitsministeriums auf Änderungen des Betäubungsmittelrechts. Durch die geplanten Gesetzesänderungen wird die Versorgung von schwerstkranken Menschen mit notwendigen Schmerzmitteln in der letzten Lebensphase deutlich verbessert.

 

Zukünftig sollen sowohl  Teams zur Versorgung Sterbender im häuslichen Umfeld (sog. Palliative Care Teams) wie auch Hospize ärztlich verschriebene und nicht mehr benötigte Schmerzmittel für andere Patienten weiterverwenden dürfen. Gleichzeitig soll die rechtliche Möglichkeit geschaffen werden, Notfallvorräte von Betäubungsmitteln in stationären Hospizen und in Palliative Care Teams vorzuhalten. Dr. Matthias Thöns, Vorstandsmitglied im Palliativnetz Bochum e.V. dazu: „Dies wurde bereits in vielen Hospizen und in der häuslichen Versorgung Sterbender praktiziert, über 90 % der engagierten Kollegen machen das so. Der behandelnde Arzt stand dabei allerdings bereits mit einem Bein im Knast“. Auch Staatsanwaltschaften ermittelten deswegen gegen Palliativmediziner. Thöns begrüßt, dass diese unsinnigen Strafvorschriften nun entschärft werden und damit eine legale Möglichkeit zur leidenslindernden Behandlung eigentlich erst ermöglicht wird.

 

Auch Thomas Sitte von der Deutschen Palliativstiftung ergänzt: „Man kann es eigentlich kaum fassen. In einem Hospiz, in dem teilweise 10 oder mehr sterbende Menschen mit behandelbaren Krisen liegen, blockieren Gesetze bislang eine zeitgemäße Behandlung ihrer Beschwerden. Hospize und Palliative Care Teams müssen jederzeit auf notwendige Schmerzmittel zugreifen und diese im Notfall den Patienten überlassen können – Schmerzen halten sich nicht an Öffnungszeiten der Apotheken!“.

 

Weitere Änderungen betreffen die Verordnungsfähigkeit von Cannabishaltigen Arzneimitteln. Dies soll zur Folge haben, dass Streitigkeiten um Kostenübernahmen im so genannten „off-label-use“ in Zukunft zumindest hier der Vergangenheit angehören. Cannabis hat allerdings in der Medizin seine Wirkung nur für sehr spezielle Patientengruppen nachweisen können, die nichtmedizinische Verwendung von Cannabis bleibt verboten.

 

Damit können Patientinnen und Patienten zukünftig leichter frei und selbstbestimmt entscheiden, wo sie gut versorgt die letzte Lebensphase verbringen möchten: Zuhause, im Hospiz oder im Krankenhaus.

 

 

Literatur

 

Thöns, M., Flender H. J., Mertzlufft F., Zenz, M.: Umgang mit (nicht mehr) benötigten Betäubungsmitteln in der ambulanten Palliativversorgung.
Der Schmerz 24 (2010) 367–372, http://www.der-schlafdoktor.de/btmvv2010springer.pdf

http://gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&showPage=1&id=9039

 


 

Quelle: Interessengemeinschaft Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (IG-SAPV), 17.08.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung