Versorgungsatlas.jpgVersorgungsatlas Schmerz

An den richtigen Stellen der Schmerzversorgung gemeinsam ansetzen

 

Berlin (10. November 2011) – Um die Versorgungssituation von Schmerzpatienten in Deutschland abzubilden, wurde im Jahr 2008 vom Unternehmen Grünenthal das bisher einmalige Projekt „Versorgungsatlas Schmerz“ initiiert. Ziel der Studie war es, die Versorgungsstrukturen von Schmerzpatienten darzustellen. Anhand von Krankenkassen-Routinedaten wurden die Schmerzpatienten in Deutschland gruppiert und die gegenwärtige Versorgungssituation analysiert. Zusammen mit der AOK Niedersachsen und der DAK wurde ein entsprechendes Studiendesign aufgesetzt. Insgesamt flossen Datensätze von über sieben Millionen Versicherten beider Krankenkassen in die Untersuchung ein.

 

 

Schmerzexperte Grünenthal setzt auf Versorgungsforschung

 

In Deutschland leiden etwa 13 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen.1 Aber nur rund 20 Prozent der Betroffenen erhalten eine adäquate Therapie.2 Bis zum Projekt Versorgungsatlas Schmerz war die Datenlage zur Versorgungssituation im Bereich Schmerz ungenügend. Als Vorreiter wollte Grünenthal etwas Licht ins Dunkle bringen und war froh, als die Krankenkassen AOK Niedersachen und DAK für dieses Projekt zu gewinnen. „Um Innovationsführer in der Schmerztherapie zu sein, müssen wir genau wissen, wie es unseren Patienten geht. Nur so können wir mit allen Beteiligten gemeinsam die Versorgungssituation verbessern“, sagte Kai Martens, Geschäftsleiter der Grünenthal GmbH Deutschland. Die Ergebnisse sollen den Grundstein für zukünftige Entscheidungen bilden, die sich genau an die Bedürfnisse der Patienten richten.

 

 

Ergebnisse des gemeinsamen Versorgungsforschungsprojekts

 

Eine multimodale Schmerztherapie erhalten je nach Schmerztyp nur maximal drei Prozent der Versicherten. Die Analysen weisen aber darauf hin, dass im Folgejahr der Therapie so-gar positive Kosteneffekte entstehen können. Das bedeutet, die Durchführung einer multi-modalen Schmerztherapie könnte sich auch in Bezug auf die Kosten der Krankenkassen lohnen. Darüber hinaus zeigen die Resultate, dass eine frühe Identifizierung von so genannten Risikopatienten und eine entsprechende Prävention, vor allem bei einer Rückenschmerzchronifizierung, dazu führen kann, Ausgaben einzusparen. „Denn je stärker der Hinweis auf eine Schmerzchronifizierung war, desto höher waren auch die direkten Versorgungskosten“, erklärte Professor Gerd Glaeske, wissenschaftlicher Begleiter des Projekts vom Zentrum für Sozialpolitik in Bremen.

 

 

DAK – Unternehmen Leben

 

„Chronische Schmerzen sind eine schwere Belastung für Betroffene“, betont DAK-Chef Herbert Rebscher zum Engagement seines Unternehmens. „Nur eine Kasse, die fortlaufend Erkenntnisse über Stärken und Probleme in der Versorgung gewinnt, kann erfolgreich eine bessere Qualität im Gesundheitssystem organisieren“.

 

 

Die AOK Niedersachsen engagiert sich für eine Verbesserung der Versorgung

 

Schmerzen stellen eine schwere Belastung für die Betroffenen dar und verursachen hohe direkte und indirekte Krankheitskosten. Insbesondere chronische Schmerzen sind für die Patienten in der Regel mit jahrelangen, oft frustrierenden Therapieversuchen verbunden und stellen für die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen und für die Gesamtgesellschaft einen erheblichen Kostenfaktor dar. Somit ist es wichtig, dass Betroffene rechtzeitig erkannt werden, um durch eine adäquate Therapie eine Chronifizierung des Schmerzes möglichst zu verhindern.

 

Die Ergebnisse des Versorgungsatlas Schmerz tragen dazu bei, die Versorgungsstruktur und die Krankheitskosten von unterschiedlichen Gruppen von Schmerzpatienten transparent zu machen. Da Schmerz zumeist keine eigene Diagnose darstellt, sondern Begleitsymptom vieler Krankheiten ist, gab es hierzu bislang wenig konkrete Daten. „Die AOK Niedersachsen will die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um darauf aufbauend adäquate Versorgungsprojekte für Schmerzpatienten zu entwickeln und bestehende Versorgungspfade zu optimieren“, so Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK Niedersachsen können wir die Versorgung insgesamt verbessern“, so Dr. Peter. Ziel der AOK Niedersachsen ist es daher, den Bereich der Versorgungsforschung weiter auszubauen, um pragmatische Antworten auf konkrete, versorgungsrelevante Fragen entwickeln zu können.

 

 

Abbildungen

 

 Abb_Versorgungsatlas1

  Abb_Versorgungsatlas2

  Abb_Versorgungsatlas3.jpg

 Abb_Versorgungsatlas4

 Abb_Versorgungsatlas5 

  

Literatur

 

  • 1 Pain in Europe, Survey, NFO World Group, Oktober 2002 – Juni 2003.
  • 2 Woolf AD et al. Musculosceletal pain in Europe: its impact and a comparison of population and medical perceptions of treatment in eight European countries. Ann Rheum Dis. 63: 342– 347, 2004.

 

 

Über die Grünenthal Gruppe

 

Die Grünenthal Gruppe ist ein unabhängiges, international tätiges, forschendes Pharmaunternehmen im Familienbesitz mit Konzernzentrale in Aachen, Deutschland. Aufbauend auf ihrer einmaligen Kompetenz in der Schmerzbehandlung ist es das Ziel, die patientenzentrier-teste Firma und damit führend in Therapie-Innovation zu werden. Insgesamt ist die Grünenthal Gruppe in 36 Ländern weltweit mit Gesellschaften vertreten. Grünenthal-Produkte sind in mehr als 100 Ländern erhältlich und circa 4.900 Mitarbeiter arbeiten global für die Grünenthal Gruppe. Der Umsatz 2010 betrug rund 910 Mio. Weitere Informationen unter: www.grunenthal.de

 

 


Quelle: Versorgungsatlas Schmerz: Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse des gemeinsamen Versorgungsforschungsprojekts am 10.11.2011 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung