Versorgungskosten von Demenzpatienten verdoppeln sich im Krankheitsverlauf

Demenz kann jährliche Kosten von über 40.000 Euro pro Patient verursachen – Pflege durch Angehörige macht einen Großteil der Versorgung aus

 

Hamburg (31. August 2011) – Bedingt durch den demografischen Wandel müssen wir in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten mit einer stark wachsenden Zahl an Demenzpatienten rechnen. Derzeit leben bereits 1,1 Millionen Menschen mit Demenzen in Deutschland. Bei gleichbleibenden Vorbeugemöglichkeiten und Behandlungsbedingungen wird sich diese Zahl innerhalb der kommenden 30 Jahre verdoppeln.

Im Rahmen der multizentrischen „German Study on Ageing, Cognition and Dementia“ (AgeCoDe), die im Rahmen des Kompetenznetzes Degenerative Demenzen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, werden erstmals die durch Demenz verursachten Krankheitskosten in Deutschland im Zeitverlauf und für die verschiedenen Krankheitsstadien ausgewertet. Die von Versicherungen getragenen Kosten werden ebenso berücksichtigt wie auch die unbezahlte, sog. informelle Pflege, die von Angehörigen geleistet wird. Durch den Vergleich mit gleichaltrigen Studienteilnehmern ohne Demenz wurden zudem erstmals in einer deutschen Studie die ausschließlich durch die Demenzerkrankung verursachten Kosten geschätzt.

Danach liegen die durchschnittlichen durch Demenz verursachten Kosten aus gesellschaftlicher Perspektive im leichten Krankheitsstadium pro Patient bei ca. 15.000 Euro jährlich und steigern sich bei schwerer Demenz auf rund 42.000 Euro pro Jahr. Diese Kostensteigerung resultiert in erster Linie aus dem steigenden Pflegebedarf bei fortgeschrittener Krankheit, der im Durchschnitt zur Hälfte durch informelle Pflege gedeckt wird. Die oft diskutierten Ausgaben für Medikamente verursachen dagegen deutlich weniger als fünf Prozent der insgesamt anfallenden Kosten. Dies sind die Ergebnisse einer Auswertung von AgeCoDe-Daten, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Acta Psychiatrica Scandinavica“ publiziert worden sind.

Menschen mit einer Demenzerkrankung sind in ihrem Alltag bereits früh auf Unterstützung angewiesen. Die Hauptlast tragen dabei die Familien. Wie wichtig eine Pflege durch Angehörige ist, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass sich das geistige Leistungsvermögen des Demenzkranken unmittelbar nach einer Verlegung ins Pflegeheim meist nachweislich verschlechtert. Durch den zunehmenden Anteil alter Menschen an der Bevölkerung wird die Zahl derer zurückgehen, die Angehörige in den nachfolgenden Generationen selbst pflegen können. Die Folgen sind schwer abschätzbar. Die gesellschaftlichen Kosten der Demenzversorgung waren bislang nicht kalkulierbar, da verlässliche und repräsentative Schätzungen über alle anfallenden Kostenarten (einschließlich der Leistungen von Familien) fehlten.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zeigen die Ergebnisse aus der Studie die ökonomische Dimension der Demenz und verdeutlichen die Notwendigkeit, Strukturen für die Pflege von Demenzpatienten zu entwickeln, die Ersatz für den bisher hohen Anteil an informeller Pflege schaffen können.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, 31.08.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung