Versorgungssituation für Rheumapatienten verbessert

4. BDRh-Kongress mit ermutigenden Ergebnissen

 

Frankfurt am Main (3. Juni 2009) – Die Fortschritte in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis (RA) haben in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Verbesserung in der Patientenversorgung geführt. Das war eines der Ergebnisse, die beim diesjährigen 4. Kongress des Bundesverbandes Deutscher Rheumatologen (BDRh) vorgestellt wurden.

 

Die Zahl der internistischen Rheumatologen in Deutschland steigt stetig an. Jährlich kommen nach Aussage von Dr. Edmund Edelmann, erster Vorsitzender des BDRh, rund 50 neue Fachärzte hinzu. Das bedeute für Deutschland eine aktuelle Anzahl von zirka 850 internistischen Rheumatologen. Damit ist die als ideal angesehene Versorgungsdichte von einem Rheumatologen pro 50.000 Einwohnern zwar noch lange nicht erreicht, jedoch ist ein positiver Trend zu verzeichnen.

 

Bessere Versorgung trotz langer Wartezeiten

Ein immenser Fortschritt in der Versorgung von RA-Patienten wird an folgenden Zahlen eines Bevölkerungssurveys des Deutschen Rheumaforschungszentrums von 2007 bzw. einer Untersuchung von Mau et al.1 deutlich, die Edelmann beim BDRh-Kongress vorstellte: Während im Jahr 1989 nur 33 Prozent der Patienten mit RA in fachärztlicher Behandlung waren, ist dieser Anteil im Jahr 2007 auf 93 Prozent gestiegen, davon sind 66 Prozent ständig fachärztlich versorgt.

 

Allerdings gibt es nach wie vor Defizite in der zügigen Überweisung zum Facharzt. Umfragen bei Rheumatologen zufolge dauert es im Schnitt zwischen 4 Wochen und 3 Monaten bis der Patient einen Termin zur Erstvorstellung erhält. „Nur 30 Prozent der Patienten haben die Chance, innerhalb von 2 bis 4 Wochen einen Termin zu bekommen. Das muss ganz klar besser werden“, so Edelmann.

 

Weniger Krankenhausaufenthalte von RA-Patienten Durch den Einsatz moderner Therapien ging die durchschnittliche Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in den letzten Jahren von 66 im Jahr 2001 auf 45 im Jahr 2007 zurück. Und auch die Häufigkeit der Krankenhausaufenthalte bei ambulant betreuten Patienten ist von 27 Prozent im Jahr 1994 auf 13 Prozent im Jahr 2007 gesunken. Die Aufenthaltsdauer verkürzte sich im Durchschnitt ebenfalls: von 3,7 (1994) auf 2 Wochen (2007).

 

Optimistischer Ausblick hinsichtlich der Vergütung trotz Honorarreform 2009

Eine zunehmende Pauschalierung der Leistungen sowie die Entwicklung eines bundeseinheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) in Euro führen zu einem, nach Dr. Ulrich von Hinüber, Hildesheim, extrem leistungsfeindlichen System in Deutschland. Dennoch gäbe es Grund zu Optimismus, so Dr. Thomas Mittendorf, Gesundheitsökonom aus Hannover. Durch neue Therapiemöglichkeiten könnten zukünftig erhebliche Ressourcen eingespart werden.

 

Effiziente Therapie mit Biologika

Eine moderne Therapieoption in der Behandlung der RA ist der Einsatz von Biologika. Nach einer Erhebung des BDRh von Ende 2007 bis Anfang 2008 wurden in internistisch-rheumatologischen Ambulanzen 16,4 Prozent der Patienten mit Biologika behandelt. Studien belegen die hohe Wirksamkeit wie beispielsweise die des Interleukin-6-Inhibitors Tocilizumab. Nachweislich erreicht schon nach 24 Wochen ein Drittel der RA-Patienten unter Gabe von 8 mg/kg KG Tocilizumab eine Remission nach DAS28. Nach einem Jahr sind es über 45 Prozent der Patienten, sowohl in Monotherapie mit Tocilizumab als in Kombination mit Methotrexat (MTX), bei denen keine Krankheitsaktivität mehr zu verzeichnen ist. 2

 

Laut der RADIATE-Studie konnten bereits nach 4 Wochen signifikante Verbesserungen der Lebensqualität beobachtet werden. Der HAQ-DI-Score besserte sich bei 66 Prozent der Patienten unter 8 mg/kg KG Tocilizumab signifikant gegenüber nur 32 Prozent der Patienten in einer Vergleichsgruppe, die ausschließlich eine Basistherapie mit MTX bekam.3

 

 

Quellen

  1. Mau et. al.: Die bevölkerungsepidemiologische Evaluation der Mobilen Rheumahilfe Hannover. Zeitschrift für Rheumatologie 1992, vol. 51,81-86
  2. Data on file, Roche
  3. Kremer J, Albany/USA, ACR 2008, Poster 991


Quelle: Pressemitteilung der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma vom 03.06.2009 (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung