Versorgungsstrukturgesetz ohne Schmerzmedizin zementiert Versorgungsmangel

 

Oberursel/Mannheim/Göppingen (6. Oktober 2011) – Ziel des Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstruktur in der gesetzlichen Krankenkasse, das gerade von Bundestag und Bundesrat beraten wird, ist die Sicherung einer flächendeckenden medizinischen Versorgung und Steigerung der Versorgungsqualität. "Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die qualitätsgesicherte Schmerzmedizin endlich in die medizinische Lehre und Versorgung integriert wird", schreibt Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, in einem Brief an alle Bundestagsabgeordneten. "Mit ihren körperlichen, seelischen und sozialen Folgen gehört die chronische Schmerzkrankheit zu den komplexen und schwer zu behandelnden Erkrankungen, die nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit effektiv diagnostiziert und behandelt werden können und ein multimodales Vorgehen erfordern", betont der Schmerzmediziner im Vorfeld des Deutschen Schmerzkongresses, der heute in Mannheim beginnt. "Damit muss die Schmerzkrankheit nach der Definition des Gesetzgebers im Rahmen der ambulanten spezialärztlichen Versorgung behandelt werden."

Das Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VStG) soll durch ein Bündel verschiedener Maßnahmen den drohenden Ärztemangel in Deutschland verhindern und eine wohnortnahe und flächendeckende medizinische Versorgung sicherstellen. »Vergessen wurden bei diesem Gesetz jedoch wieder einmal die 15 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland, obwohl die Versorgungsprobleme im Bereich der Schmerztherapie schon lange bekannt sind«, kritisiert Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

Zweifelsohne gehört die chronische Schmerzkrankheit zu jenen komplexen, schwer therapierbaren Erkrankungen wie Krebs, Aids, schweren Herzleiden oder neurologischen Krankheiten, die dem Willen des Gesetzgebers zufolge einer spezialärztlichen Versorgung bedürfen. An diese Versorgung wird das Gesetz hohe Anforderungen stellen. Die Schmerzmedizin, deren Qualität durch entsprechende Vereinbarungen schon seit Jahren gesichert wird, erfüllt diese Anforderungen schon heute: Die Schmerztherapeuten verfügen über besondere medizinische Kenntnisse und Erfahrungen, arbeiten in interdisziplinären Teams und erfüllen in ihren Praxen und Zentren besonders hohe Anforderungen an die Strukturqualität.

»Die höchsten Kosten im Bereich der gesamten ambulanten und stationären Medizin entstehen durch die unnötige Chronifizierung von Schmerzen«, erklärt Dr. Müller-Schwefe. »Alleine Rückenschmerzen belasten die Sozialsysteme jährlich mit 48,5 Milliarden Euro, wobei über 70 Prozent durch Frühberentung und Arbeitsunfähigkeit entstehen.«

Eine Effizienzsteigerung der Diagnostik und Therapie in der Schmerzmedizin kann diese Kosten massiv reduzieren und gleichzeitig für mehr Lebensqualität sorgen. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie empfiehlt deshalb, die ambulante multimodale, qualitätsgesicherte Schmerztherapie in die ambulante spezialärztliche Versorgung aufzunehmen, da diese sektorenübergreifende Form der Medizin anders trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte nicht zu etablieren sein wird und damit der bestehenden Versorgungsmangel zementiert wird."

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) mit Sitz in Oberursel ist mit über 4.000 Mitgliedern die deutschland- und europaweit größte schmerzmedizinische Fachgesellschaft.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V, 06.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung