Versorgungsstrukturgesetz ohne Schmerzmedizin zementiert Versorgungsmangel

 

Oberursel/Mannheim/Göppingen (6. Oktober 2011) – Ziel des Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstruktur in der gesetzlichen Krankenkasse, das gerade von Bundestag und Bundesrat beraten wird, ist die Sicherung einer flächendeckenden medizinischen Versorgung und Steigerung der Versorgungsqualität. "Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die qualitätsgesicherte Schmerzmedizin endlich in die medizinische Lehre und Versorgung integriert wird", schreibt Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, in einem Brief an alle Bundestagsabgeordneten. "Mit ihren körperlichen, seelischen und sozialen Folgen gehört die chronische Schmerzkrankheit zu den komplexen und schwer zu behandelnden Erkrankungen, die nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit effektiv diagnostiziert und behandelt werden können und ein multimodales Vorgehen erfordern", betont der Schmerzmediziner im Vorfeld des Deutschen Schmerzkongresses, der heute in Mannheim beginnt. "Damit muss die Schmerzkrankheit nach der Definition des Gesetzgebers im Rahmen der ambulanten spezialärztlichen Versorgung behandelt werden."

Das Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VStG) soll durch ein Bündel verschiedener Maßnahmen den drohenden Ärztemangel in Deutschland verhindern und eine wohnortnahe und flächendeckende medizinische Versorgung sicherstellen. »Vergessen wurden bei diesem Gesetz jedoch wieder einmal die 15 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland, obwohl die Versorgungsprobleme im Bereich der Schmerztherapie schon lange bekannt sind«, kritisiert Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

Zweifelsohne gehört die chronische Schmerzkrankheit zu jenen komplexen, schwer therapierbaren Erkrankungen wie Krebs, Aids, schweren Herzleiden oder neurologischen Krankheiten, die dem Willen des Gesetzgebers zufolge einer spezialärztlichen Versorgung bedürfen. An diese Versorgung wird das Gesetz hohe Anforderungen stellen. Die Schmerzmedizin, deren Qualität durch entsprechende Vereinbarungen schon seit Jahren gesichert wird, erfüllt diese Anforderungen schon heute: Die Schmerztherapeuten verfügen über besondere medizinische Kenntnisse und Erfahrungen, arbeiten in interdisziplinären Teams und erfüllen in ihren Praxen und Zentren besonders hohe Anforderungen an die Strukturqualität.

»Die höchsten Kosten im Bereich der gesamten ambulanten und stationären Medizin entstehen durch die unnötige Chronifizierung von Schmerzen«, erklärt Dr. Müller-Schwefe. »Alleine Rückenschmerzen belasten die Sozialsysteme jährlich mit 48,5 Milliarden Euro, wobei über 70 Prozent durch Frühberentung und Arbeitsunfähigkeit entstehen.«

Eine Effizienzsteigerung der Diagnostik und Therapie in der Schmerzmedizin kann diese Kosten massiv reduzieren und gleichzeitig für mehr Lebensqualität sorgen. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie empfiehlt deshalb, die ambulante multimodale, qualitätsgesicherte Schmerztherapie in die ambulante spezialärztliche Versorgung aufzunehmen, da diese sektorenübergreifende Form der Medizin anders trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte nicht zu etablieren sein wird und damit der bestehenden Versorgungsmangel zementiert wird."

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) mit Sitz in Oberursel ist mit über 4.000 Mitgliedern die deutschland- und europaweit größte schmerzmedizinische Fachgesellschaft.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V, 06.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…