Vertrauen in die Organspende wieder herstellen

Ersatzkassen setzen auf behutsame Aufklärung und umfassende Transparenz

 

Berlin (2. November 2012) – Die Ersatzkassen (BARMER GEK, Techniker Krankenkasse, DAK-Gesundheit, KKH-Allianz, HEK – Hanseatische Krankenkasse, hkk) setzen alles daran, das Vertrauen der Versicherten in die Organspende wieder herzustellen und über die Organspende umfassend zu informieren. Durch den Organtransplantationsskandal stünden die Bürger der Organspende zumindest sehr viel reservierter gegenüber. Es komme jetzt darauf an, die Versicherten umfassend und behutsam über die Organspende zu informieren, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). „Sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen, fällt niemandem leicht, nun hat der Transplantationsskandal zu einer neuen Verunsicherung geführt. Hier sind jedoch alle Beteiligten gefordert, Transparenz zu schaffen und durch Aufklärung und umfangreiche Offenlegung der Vorgänge rund um den Skandal das Vertrauen der Versicherten zurückzugewinnen.“

 

Die Ersatzkassen engagieren sich seit Jahren für die Organspende und informieren die Versicherten in den Mitgliederzeitschriften, im Internet und in der Kundenberatung. Mit dem Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung, das am 1.11.2012 in Kraft getreten ist, sind die Aufklärungspflichten der Krankenkassen erweitert worden. Die Krankenkassen müssen bis zum 31.10.2013 allen Versicherten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, Aufklärungsmaterial zur Organ- und Gewebespende sowie einen Organspendeausweis zur Verfügung stellen.

 

Die Ersatzkassen nutzen dabei unterschiedliche Kommunikationswege, um ihre Versicherten zu informieren. Das kann (zunächst) über die Mitgliederzeitschriften und/oder über ein direktes Anschreiben per Post geschehen. Außerdem werden entsprechende Materialien im Internet zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich können die Versicherten sich auch direkt mit ihren Fragen an die Kasse wenden.

 

Im Rahmen der Aufklärungsmaßnahmen werden alle Versicherten ab 16 Jahren aufgefordert, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen und eine Erklärung zur Organ- und Gewebespende abzugeben. Eine solche Entscheidung ist freiwillig und kann auf dem zur Verfügung gestellten Organspendeausweis erfolgen. Die Erklärung wird in keiner Datenbank erfasst. Elsner betonte: „Wichtig ist, dass die Themen Organspende und Patientenverfügung offen in der Familie oder mit Vertrauenspersonen oder mit dem Arzt besprochen werden, um zu einer persönlichen Entscheidung zu gelangen. Die Entscheidung ist nicht endgültig, sie kann immer verändert werden.“

 

Der Verband der Ersatzkassen e. V. hat einen umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog rund um das Thema Organspende verfasst. Dieser ist über die Homepage www.vdek.com abrufbar. Weitere Informationen sind über die Internetseiten der Ersatzkassen sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu erhalten.

 

 

Download

 

Fragen-Antworten-Katalog (PDF)
http://www.vdek.com/presse/Fragen_und_Antworten/20121101_faq_organspende.pdf

 

 


Quelle: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), 02.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung