vfa begrüßt das EU Clinical Trials Register

EU leistet weiteren Beitrag zur Studientransparenz

 

Berlin (22. März 2011) – Heute hat die europäische Arzneimittelagentur EMA das EU Clinical Trials Register für die Allgemeinheit freigeschaltet (https://www.clinicaltrialsregister.eu). Diese Datenbank enthält Angaben zu klinischen Studien mit Medikamenten, die in der EU – und teilweise auch außerhalb – durchgeführt werden. Dazu erklärt Dr. Siegfried Throm, Geschäftsführer Forschung, Entwicklung, Innovation des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa): "Das EU Clinical Trials Register ist ein weiterer wichtiger Beitrag zu voller Transparenz über klinische Studien in Europa. Alle Interessierten – etwa Ärzte, Wissenschaftler, Patienten oder Journalisten – können nun auch in einem zentralen europäischen Register ersehen, welche Studien von Pharmafirmen durchgeführt wurden und werden. Das begrüßen die forschenden Pharma-Unternehmen sehr!"

 

"Sobald die EMA die öffentlichen Datenbestände vervollständigt hat, kann es keine Studie mehr geben, von der die EMA Kenntnis hat, nicht aber zugleich die allgemeine Öffentlichkeit", erläutert Throm. Denn in Europa müssen alle klinischen Studien von den Behörden genehmigt und bei diesen registriert werden – sowohl für Studien von Unternehmen als auch Studien auf Veranlassung von Ärzten und wissenschaftlichen Einrichtungen. Mit der neuen Datenbank werden die Informationen über sämtliche so registrierten Studien öffentlich abrufbar.

Bis das öffentliche EU-Register vollständig ist, empfiehlt der vfa, stets auch das internationale Online-Studienregister clinicaltrials.gov zu nutzen, das ebenfalls von den forschenden Pharma-Unternehmen mit Angaben über die eigenen Studien versorgt wird.


Studienergebnisse

"In einer späteren Ausbaustufe soll die Datenbank auch die Ergebnisse abgeschlossener Studien anzeigen. Auch diese Weiterentwicklung wird von den forschenden Pharma-Unternehmen begrüßt", so Throm weiter. "Doch sind diese Ergebnisse für zugelassene Medikamente schon heute im Internet und oftmals auch zusätzlich in Fachzeitschriften zu finden." So sind Studienergebnisse in den öffentlichen Bewertungsberichten der EMA (den EPARs) zu finden, und einige Unternehmen präsentieren ihre Studienergebnisse auf www.clinicalstudyresults.org oder eigenen Internetseiten.

Throm abschließend: "Medikamentenentwicklung ist eine internationale Angelegenheit, denn an den meisten Studien wirken medizinische Einrichtungen aus mehreren Ländern mit. Deshalb sind auch internationale Online-Datenbanken wie das nun zugängliche EU-Register besonders geeignet, die allseits gewünschte Zugänglichkeit vollständiger Information zu gewährleisten."

 


Quelle: Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa), 22.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung