Viele Fehler im OP-Saal sind vermeidbar

Mediziner können von Piloten lernen!

 

Berlin (12. August 2010) – Um die Fehlerquote zu reduzieren, hat die KKH-Allianz zusammen mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Niedersachsen ein Patientensicherheitsprogramm entwickelt. Bei dem Programm für Kliniken werden Sicherheitsstandards aus der Luftfahrt in den OP-Bereich übertragen und kritische Situationen im Vorfeld trainiert. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (MdB), ist Schirmherr und erklärt dazu:

 

"Wo es um Leben und Tod geht, muss das Fehlerrisiko so weit wie möglich gesenkt werden. Jedes Jahr sterben in deutschen Krankenhäusern nach Berechnungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit 17.000 Menschen an den Folgen von unerwünschten Ereignissen und damit dreimal so viel wie im Straßenverkehr.

Diskussionen über "Behandlungsfehler" lösen unterschiedlichste, aber fast immer heftige Reaktionen aus. Die einen haben Angst vor unnötigem Leid und die anderen vor dem Pranger. Und genau hier möchte ich mit meinem offenen Dialog über die Inhalte eines Patientenrechtegesetzes ansetzen – mit einer neuen Fehlerkultur. Denn man muss Fehler nicht erst selber machen, um aus ihnen zu lernen. Hierfür benötigen wir jedoch mehr Informationen über die Schwachstellen in Behandlungsabläufen. Denn nur mit diesem Wissen können wir lernen, die Wiederholung von Fehlern zukünftig zu vermeiden."

Zu dem Patientensicherheitsprogramm der KKH-Allianz und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Niedersachsen erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH-Allianz: "Luftfahrt und Medizin haben identische Fehlerquellen. Deshalb trainieren Piloten und Mediziner bei dem Projekt gemeinsam das OP-Personal. Und das mit Erfolg, wie erste Ergebnisse in einem vergleichbaren Projekt zeigen: Die Sterblichkeit bei Operationen geht um 47 Prozent zurück, die Komplikationsrate sinkt um 36 Prozent und auch die chirurgischen Infektionen nehmen um 45 Prozent ab."

Das Programm umfasst verschiedene Bausteine, die aufeinander abgestimmt sind: Zum einen werden Arbeitsabläufe in den teilnehmenden Krankenhäusern analysiert und optimiert. Zum anderen können Ärzte und Pflegekräfte gemeinsam mit Luftfahrtpsychologen und Piloten ihre individuellen Stärken trainieren und an Schulungen im Cockpitsimulator teilnehmen. Und schließlich steht auch ein Training an einem Patientensimulator auf dem Programm.

"Unser Patientensicherheitsprogramm macht es sich zum Ziel, zur Erfüllung der Sicherheitsziele der Weltgesundheitsorganisation WHO beizutragen", so Ingo Kailuweit. Schirmherr Wolfgang Zöller ergänzt: "Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Krankenhäuser, Ärzte und andere Beteiligte diesem Vorhaben gegenüber offen zeigen." Das erste Krankenhaus in Hannover hat sich bereits zur Teilnahme an dem Programm entschieden, viele weitere sollen jetzt im ganzen Bundesgebiet folgen.

Weitere Informationen unter http://www.patientenbeauftragter.de

 


 

Quelle: Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, 12.08.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung