VII. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin

Professionelles Handeln und Offenheit können einen Imageschaden verhindern

 

Berlin (18. Juli 2011) – Der VII. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin in Berlin befasste sich mit Krisenmanagement in Universitätsklinika Todesfälle durch ungeklärte Infektionen, Doping-Verdacht und Medien-Kampagnen wegen angeblicher Behandlungsfehler: Wie schaffen es Universitätsklinika, schwere Krisen intern zu bewältigen und erfolgreich mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren? Der Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin in Berlin befasste sich am 15. Juli 2011 mit dem Management von Krisensituationen. „Im Krisenfall muss die Klinikumsleitung entschlossen und professionell handeln“, erklärte Dr. Andreas Tecklenburg, Vorstandsmitglied des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD). „Durch Transparenz nach innen und außen sowie gute Kommunikation mit den Medien kann ein bleibender Imageschaden abgewendet werden.“

 

 

Vorbildhaftes Vorgehen der Universitätsmedizin Mainz

Ein vorbildhaftes Krisenmanagement lieferte im Sommer 2010 die Universitätsmedizin Mainz: Konsequente Aufklärung deckte die Ursache der tödlichen Infektion bei Frühgeborenen, einen Defekt in einer gelieferten Flasche, rasch auf. Die Öffentlichkeit war von Anfang an in den Aufklärungsprozess einbezogen und stets umfassend informiert. „Der offene Umgang mit einem möglicherweise schuldhaften Verhalten wird von den Menschen als positiv empfunden“, berichtete Professor Dr. Norbert Pfeiffer, der als damaliger Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Mainz das Krisenmanagement verantwortete. „Dadurch sind wir gestärkt und glaubwürdig aus der Krise hervorgegangen.“

Breite Aufmerksamkeit in den Medien fand 2007 der Skandal um die Beteiligung von Sportmedizinern des Freiburger Uniklinikums am Doping von Leistungsportlern. Auf die sukzessiven Geständnisse der betroffenen Ärzte und Sportler reagierten Klinikum und Universität mit der Einsetzung einer Untersuchungskommission mit unabhängigen Experten, die umfassende Aufklärungsarbeit leistete, sowie der Entlassung der in den Doping-Skandal verstrickten Mitarbeiter, wie Professor Dr. Matthias Brandis, seinerzeit Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg berichtete.


Kampagne rettete Universität Lübeck

Was tun wenn eine Landesregierung 25 Millionen Euro einsparen will und deshalb einen Medizinstudiengang schließen will? Die Universität Lübeck, deren Schicksal mit diesem Studiengang verknüpft ist, wollte das Verdikt nicht hinnehmen und machte mobil, wie ihr Präsident Dr. Peter Dominiak in Berlin berichtete. Unter dem Kampagnen-Motto „Eine Stadt sieht gelb“ gelang es mehr als 100.000 Lübecker und Unterstützer sowie die Medien in zahlreichen Aktionen zu mobilisieren und mit ihrer Hilfe die Landesregierung Schleswig-Holstein in die Knie zu zwingen. Die Rettung kam aus Berlin: Mit Hilfe einer Finanzrochade stellte das Forschungsministerium die nötigen Gelder bereit.

Sachliche Informationen reichen beim Krisenmanagement nicht aus, Emotionen müssen beachtet und genutzt werden. Im Fall des Universitätsklinikum Gießen/Marburg waren die umstrittene Privatisierung und die Verschmelzung der beiden Standorte Gießen und Marburg im Jahr 2006 der Nährboden für eine Kampagne, mit der die Klinikumsleitung noch heute zu kämpfen hat, wie der Ärztliche Direktor, Professor Dr. Werner Seeger berichtete. Niedergelassene Ärzte in Marburg skandalisieren per Internet und Medien angebliche Behandlungsfehler und heizen so die Stimmung gegen das Klinikum an.


Dialog mit Kritikern / Bedürfnisse der Medienwelt beachten

Umfassende Bereitschaft zum Dialog mit Kritikern und ein Eingehen auf die Bedürfnisse der Medienwelt empfahlen Dirk Popp, Chef der PR-Agentur Ketchum-Pleon, und Dr. Arnd Schweitzer, Journalist beim „STERN“, den Verantwortlichen der deutschen Universitätsmedizin. Das Beispiel in Mainz hätte gezeigt, dass es sich lohne, schwere Probleme nicht im Verborgenen zu lösen und den konsequenten Weg einer offenen Informationspolitik zu gehen.


VII. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin

Der VII. Innovationskongress wurde am 14. und 15. Juli 2011 in Berlin gemeinsam vom Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) veranstaltet.


Experten aus der Hochschulmedizin diskutierten aktuelle Themen mit hochrangigen Vertretern aus Gesundheitswesen und Wissenschaft: Welche Rahmenbedingungen braucht die Universitätsmedizin in Deutschland, um ihre hohe Leistungsfähigkeit zu erhalten? Wie sollten sich Bund und Länder künftig finanziell und in der Gesetzgebung engagieren? Dabei stand die prekäre finanzielle Förderung der Universitätsmedizin im Mittelpunkt.

 

 


Quelle: Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V., 18.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung