Vollpublikation der LipiDiDiet Studie zeigt

Positiver Einfluss von Fortasyn Connect bei prodromalem Alzheimer

 

Erlangen (28. November 2018) – Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass die Gabe einer medizinischen Trinknahrung, die den speziellen Fortasyn Connect Nährstoffkomplex enthält, einen positiven Einfluss auf die Gedächtnisleistung und die Synapsenaktivität bei leichter Alzheimer-Demenz haben kann.1,2 Die Ergebnisse der Vollpublikation der LipiDiDiet Studie lassen nun die Annahme zu, dass anhand einer möglichst frühen Intervention mit Fortasyn Connect – bereits im prodromalen Stadium der Erkrankung – ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann, als wenn erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Therapie begonnen wird. Positive Effekte zeigten sich vor allem in der Fähigkeit zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben sowie in Bezug auf die hippocampale Atrophie.3

Die Ernährung gilt als ein beeinflussbarer Risikofaktor bei der Alzheimer-Demenz (AD). Inwiefern ein Fortschreiten der Erkrankung durch die Gabe einer speziellen medizinischen Trinknahrung mit dem Nährstoffkomplex Fortasyn Connect beeinflusst werden kann, wurde im Rahmen der Langzeitstudie LipiDiDiet mit Alzheimer-Patienten im prodromalen Krankheitsstadium (definiert nach International Working Group (IWG)-1 Kriterien) untersucht. Fortasyn Connect (enthalten in Souvenaid®) besteht aus den Omega-3-Fettsäuren Docosahexaen- (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), Uridinmonophosphat, Cholin, den Vitaminen B6, B12, C und E  sowie Folsäure, Phospholipiden und Selen. Zwei frühere Studien haben bereits einen positiven Effekt bei drei- bis sechsmonatiger Gabe von Fortasyn Connect in Bezug auf die Gedächtnisleistung sowie die Synapsenaktivität bei leichter AD nachgewiesen.1,2 Ziel der LipiDiDiet Studie war es herauszufinden, inwiefern eine frühe Ernährungsintervention bereits im prodromalen Stadium der AD von Vorteil sein kann.

 

Signifikant geringere Verschlechterung bei klinischer Einschätzung des AD-Schweregrades

Die 24-monatige multizentrische, randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studie wurde an elf europäischen Kliniken in Deutschland, Finnland, den Niederlanden und Schweden durchgeführt. 311 Probanden mit prodromaler AD und einem Durchschnittsalter von 71 Jahren wurden  in eine  Interventionsgruppe (n=153), die einmal täglich 125 ml einer medizinischen Trinknahrung mit dem Fortasyn Connect Nährstoffkomplex zu sich nahm, und eine  Kontrollgruppe (n=158), die ebenfalls einmal täglich eine isokalorische Kontrollnahrung erhielt, randomisiert.

Für den primären Endpunkt der Studie – die Verlangsamung des Abfalls der kognitiven Leistungsfähigkeit, gemessen mit einer Neuropsychologische Testbatterie (NTB) bestehend aus Einzeltests wie Category Fluency und Letter Digit Substitution Test – wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen festgestellt. Die durchschnittlichen Veränderungen bei der Interventionsgruppe lagen hier bei -0,028 (SD 0,453) und innerhalb der Kontrollgruppe bei -0,108 (SD 0,528). Der geschätzte mittlere Behandlungsunterschied betrug 0,098 (95% KI; -0,041; 0,237; p=0,166). Jedoch fiel der kognitive Abfall beider Gruppen insgesamt deutlich geringer aus als durch die Vorstudie erwartet, so dass für den primären Endpunkt der Studie keine optimale Aussagekraft besteht.

Für zwei der sekundären Endpunkte konnten dagegen signifikante Ergebnisse gezeigt werden. Durch die Gabe von Fortasyn Connect nahm – gemessen mittels struktureller Bildgebung (MRI) – das hippocampale Gehirnvolumen in der Interventionsgruppe weniger ab (26 %, p=0,005), während das ventrikuläre Volumen weniger zunahm (16 %, p=0,046). Darüber hinaus ließ sich eine um 45 % geringere Verschlechterung bei der klinischen Einschätzung des Schweregrades der Demenz (Clinical dementia rating sum of boxes; CDR-SB) feststellen (p=0,0005). Außerdem ergab sich in Bezug auf den sekundären NTB Score zwar kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen, dafür war in der Subgruppenanalyse aber ein positiver Trend beim episodischen Gedächtnis erkennbar. Die medizinische Trinknahrung mit Fortasyn Connect wurde über den gesamten Behandlungszeitraum gut vertragen und es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf, die im Zusammenhang  mit der Studie standen.

 

580288 Souvenaid Erdbeere NFrühe Intervention mit Fortasyn Connect sinnvoll

Die Vollpublikation der LipiDiDiet Studie bestätigt, dass die Gabe von Fortasyn Connect signifikante Vorteile beim CDR-SB Test und damit zur funktionellen Leistung im Alltag mit sich bringt. Die geringere hippocampale Atrophie kann zudem als positiver Einfluss auf das Fortschreiten der AD betrachtet werden. Insgesamt stützen die Ergebnisse von LipiDiDiet die Hypothese, dass durch die Gabe von Fortasyn Connect im frühen Stadium der Alzheimer-Demenz ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann, als bei später einsetzender Therapie.

 

Über Souvenaid®

Souvenaid® ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, das zum Diätmanagement der Alzheimer-Krankheit im Frühstadium zur Verfügung steht. Souvenaid enthält FortasynTM Connect, eine einzigartige, patentierte Nährstoffkombination, die zur Unterstützung der Synapsenbildung entwickelt wurde. Souvenaid ist zur Anwendung unter ärztlicher Aufsicht und für die Langzeitanwendung vorgesehen und sollte zusätzlich zur normalen Ernährung einmal täglich getrunken werden. Souvenaid ist in der Apotheke erhältlich und ist nicht verschreibungspflichtig.

 

 

Quellen

  1. 1 Schelten P et al. Efficacy of a medical food in mild Alzheimer‘s disease: A randomized, controlled trial. Alzheimer’s & Dementia 6 (2010) 1-10.
  2. 2 Efficacy of Souvenaid in Mild Alzheimer’s Disease: Results from a Randomized, Controlled Trial. Journal of Alzheimer’s Disease 31 (2012) 225–236.
  3. 3 Soininen H et al. 24-month intervention with a specific multinutrient in people with prodromal Alzheimer’s disease (LipiDiDiet): a randomised, double-blind, controlled trial. Lancet Neurol 2017; 16: 965–75.

 

 

Spezialist auf dem Gebiet der medizinisch enteralen Ernährung

Die Nutricia GmbH mit Sitz in Erlangen ist Spezialist für medizinisch enterale Ernährung. Das Unternehmen bietet Konzepte zur Patientenversorgung im stationären und ambulanten Bereich. Zum Sortiment gehören Trink- und Sondennahrung für Kinder und Erwachsene, Applikationssysteme, Ernährungssonden und Ernährungspumpen sowie spezielle Produkte zur Ernährungstherapie bei seltenen, erblichen Stoffwechselstörungen. International ist Nutricia ein Teil der Medical Nutrition Sparte von Danone.
Patientin Schwester N

Weitere Informationen

 


Quelle: Danone, Nutricia: 26.11.2018 (tB).

Schlagwörter: , , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung