3M Littmann Stethoskop 3200. Photo und Copyright: 3M CompanyVon Laënnec erfunden, von Littmann optimiert

200 Jahre Stethoskop: Vom Hörrohr zum Hightech-Instrument

Neuss (28. April 2016) – Seit es vor 200 Jahren erfunden wurde, gilt das Stethoskop als eines der wichtigsten Diagnose-Instrumente. Das ist in erster Linie David Littmann zu verdanken: Seine Entwicklung des doppelseitigen Bruststücks hat die Möglichkeiten der Auskultation wesentlich erweitert. Deren Befund ist für die meisten Mediziner auch durch bildgebende Verfahren nicht zu ersetzen.

Mit einer simplen Papierrolle fing es anno 1816 an. Der französische Arzt René Laënnec suchte eine Alternative zu der damals üblichen „direkten Auskultation“, bei der Mediziner ihr Ohr auf den Brustkorb des Patienten pressten. Also kam er auf die Idee, ein gerolltes Stück Papier zu Hilfe zu nehmen. Dabei bemerkte er, dass seine Konstruktion die Töne sogar verstärkte. Später wurde aus der Papiertüte ein hölzernes Hörrohr, und 25 Jahre danach entstand das erste Stethoskop mit einem Bügel für beide Ohren.

Bruststück mit Membran und Trichter

Mehr als 100 Jahre waren die simplen Stethoskope in Gebrauch, bis Dr. David Littmann in den 1960er Jahren das Doppelkopf-Bruststück erfand. Damit wollte der renommierte Kardiologe und Harvard-Dozent die Akustik des Stethoskops deutlich verbessern. Es gelang: Durch die Wahlmöglichkeit zwischen der Bruststückseite mit einer Membran und der Seite mit einem offenen Trichter ließen sich sowohl hoch- als auch niederfrequente Töne sehr gut identifizieren. Die Erfindung machte schnell Furore. Kurz darauf übernahm der Multitechnologiekonzern 3M das Patent und das Know-how und begann mit der Weiterentwicklung der 3M Littmann Stethoskope. Sie sind heute millionenfach im Einsatz und für ihren hohen Qualitätsstandard anerkannt.

Dual-Frequency-Membran und Elektronik

Zahlreiche Neuerungen haben die Leistungen der Littmann Stethoskope immer weiter optimiert. Zum Beispiel lässt sich die Dual-Frequency-Membran je nach Andruckstärke auf Hoch- oder Niederfrequenzen abstimmen. Neben hochwertigen Einsteiger- und Universal-Modellen gibt es Versionen für Kardiologen, Pädiater und Studenten, alle mit Garantiezeit, Reparatur- und Ersatzteil-Service. Die elektronischen Littmann Stethoskope sind Hightech-Instrumente: Sie können Umgebungsgeräusche reduzieren, Töne verstärken und sie per Bluetooth-Technologie auf PCs übertragen – zur Dokumentation oder Abstimmung mit Kollegen oder Studenten.

Individuelle Komponenten

Aufgrund ihrer hohen Qualität gelten Littmann Stethoskope auch als Accessoire: Es gibt sie mit Schläuchen in vielen Farben vom klassischen Schwarz über Pink bis zu Limettengrün und als Sondereditionen zum Beispiel mit Bruststücken in Kupfer- oder Regenbogen-Optik. Wer „sein Littmann“ ganz individuell haben möchte, der bekommt es auf Wunsch mit Namensgravur geliefert.


Über 3M

3M nutzt sein wissenschaftliches Know-how, um das Leben täglich besser zu machen. Unsere 90.000 Mitarbeiter sind mit Kunden auf der ganzen Welt verbunden und erwirtschaften einen Umsatz von 30 Mrd. US-Dollar. Wenn Sie mehr über die kreativen Lösungen von 3M für die Probleme von heute erfahren möchten, besuchen Sie www.3M.de , Twitter und Facebook und den 3M Newsroom

3M, Littmann, das Littmann Zeichen L und die Form des Stethoskop-Bruststücks sind Marken der 3M Company.


Quelle: 3M Company, 28.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung