Insulinkristalle. Photo:Wikipedia27. Juli 1921: Meilenstein in der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1

Vor 90 Jahren Insulin erstmals isoliert und erfolgreich angewendet

 

Berlin (27. Juli 2011) – In Deutschland leben circa sieben Millionen diagnostizierte Menschen mit Diabetes mellitus. 2004 wurden etwa 1,9 Millionen Diabetiker in Deutschland mit Insulin behandelt, darunter alle Menschen mit Diabetes Typ 1. Ihre Bauchspeicheldrüse bildet im Gegensatz zu der gesunder Menschen kein eigenes Insulin, für sie ist die Behandlung daher unverzichtbar. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es keine Insulintherapie und Menschen mit Diabetes Typ 1 starben häufig sehr jung. Am 27. Juli 1921 gelang es den kanadischen Forschern Frederick Banting und Charles Best, Insulin in unzerstörter Form aus dem Gewebe einer tierischen Bauchspeicheldrüse zu gewinnen und damit diabetische Hunde zu behandeln. 1922 retteten Banting und Best mit Hilfe von Insulin erstmals einem dreizehnjährigen Jungen das Leben.

 

„Diabetes mellitus“ bedeutet „honigsüßes Hindurchfließen“. Gemeint ist damit die bei Diabetes durch einen Insulinmangel auftretende Zuckerausscheidung im Urin. Dieses Krankheitssymptom kannte man bereits in der Antike. Aber erst Ende des 19. Jahrhunderts begann man zu verstehen, wodurch diese Erscheinung ausgelöst wird: Seit 1889 war durch Forschungen von Oskar Minkowski und Joseph von Mering bekannt, dass Sekrete der Bauchspeicheldrüse den Blutzuckerspiegel senken können. Kurz darauf wurden erstmals die Inselzellen als hormon-produzierendes Gewebe vermutet. Auch der rumänische Physiologe und Mediziner Nicolae Paulescu forschte auf diesem Gebiet und gewann 1916 Insulin aus Pankreasgewebe. Doch bis 1922 nützte diese Erkenntnis Diabetes-Patienten nichts. Sie mussten als Therapie, obwohl sie bereits untergewichtig waren, hungern und wurden in einer Art Balanceakt nur noch für eine Weile am Leben erhalten. Einige Tage durften sie gar nichts essen, dann kurze Zeit wieder Nahrung mit verhältnismäßig viel Fett zu sich nehmen. Danach mussten sie große Mengen trinken. Schließlich stellte sich das diabetische Koma ein und die Betroffenen starben.

 

Als Durchbruch zu einer therapeutischen Anwendung des Insulins gelten die Forschungen kanadischer Wissenschaftler: Am 27. Juli 1921, heute vor 90 Jahren, gelang es Frederick Banting und Charles Best erstmals, Insulin aus der Bauchspeicheldrüse von Tieren zu isolieren und damit durch Injektion bei diabetischen Hunden deren Blutzucker zu senken. Im Januar 1922 wendeten sie Insulin erstmals am Menschen, einem dreizehnjährigen Jungen mit Diabetes Typ 1, erfolgreich an. Schon ein Jahr später gelang es, Insulin in größeren Mengen aus den Bauchspeicheldrüsen von Schweinen und Rindern herzustellen und somit die Behandlung von Diabetes zu revolutionieren. Seit den 1980er Jahren wird Insulin gentechnisch in großen Mengen gewonnen. Dank der Insulintherapie können Menschen mit Diabetes Typ 1 heute ein weitgehend normales Leben führen – arbeiten, Sport treiben oder reisen wie Menschen ohne die Stoffwechselerkrankung.

 

 

Mehr Informationen im Internet unter:

 

http://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/therapie_bei_diabetes/wie_wird_typ_1_diabetes_behandelt/  


 

Quelle: diabetesDE, 27.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…