Vorbericht identifiziert Empfehlungen für künftiges DMP

Depressionen: IQWiG legt vorläufige Ergebnisse von Leitlinien-Recherche vor

Köln (19. Oktober 2016) – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat am 19. Oktober 2016 die vorläufigen Ergebnisse einer Recherche nach evidenzbasierten Leitlinien zu Depressionen vorgelegt. Demnach decken die darin enthaltenen Empfehlungen fast alle wichtigen Versorgungsaspekte ab. Bis zum 17. November 2016 können interessierte Personen und Institutionen Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.


Unipolare und bipolare Störungen unterschieden

Das 2014 in Kraft getretene Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) sieht vor, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Disease-Management-Programme (DMP) unter anderem für die Indikation Depressionen entwickeln soll. Dem Auftrag des G-BA entsprechend hat das IQWiG alle Leitlinien einbezogen, die spezifisch für Depressionen ausgearbeitet wurden.

Das Institut hat zwischen unipolaren und bipolaren Störungen unterschieden. So sehen es auch die Autorinnen und Autoren der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Unipolare Depression.


Alle wichtigen Versorgungsaspekte abgedeckt

Insgesamt konnte das IQWiG 14 Leitlinien in seine Auswertung einbeziehen. Die darin enthaltenen Empfehlungen decken alle wichtigen Versorgungsaspekte ab. Lediglich die „Schulung von Versicherten“ fehlt. Das könnte auch daran liegen, dass solche Schulungen bei körperlichen Erkrankungen in eigenen Kapiteln thematisiert werden, bei psychischen Erkrankungen aber als integraler Bestandteil der Therapie verstanden werden und deshalb nicht eigens ausgewiesen sind.


Kinder und Jugendliche unterrepräsentiert

Die Mehrheit der Empfehlungen zu therapeutischen Maßnahmen bezieht sich auf die schweren depressiven Episoden. Es fällt zudem auf, dass es wenige bis keine relevanten Empfehlungen für Kinder und Jugendliche gibt – für unipolare Depressionen gilt das ebenso wie für bipolare.

Zumeist sind die Aussagen in den Leitlinien konsistent. Es gibt aber einige wenige Aspekte, wo sich die Empfehlungen teilweise widersprechen. Das gilt u. a. für den Einsatz von Johanniskraut bei unipolaren Depressionen oder die Monotherapie mit Lithium zur Akutbehandlung einer bipolaren Störung.

Es gibt eine Vielzahl von therapeutischen Maßnahmen, die die Autorinnen und Autoren der Leitlinien empfehlen. Allerdings zeigt die Auswertung des IQWiG, dass oft keine Hinweise gegeben werden können, welche dieser Interventionen gegenüber anderen zu bevorzugen sind.


Nur drei Leitlinien stammen aus Deutschland

Sechs der insgesamt 14 Leitlinien stammen aus Großbritannien, nur drei aus Deutschland. Die Empfehlungen sind deshalb unter Umständen nur eingeschränkt übertragbar. Denn die Anforderungen, die in einer DMP-Richtlinie vom G-BA formuliert werden, beschreiben Eckpunkte für die Versorgung in Deutschland.


DMP für bestimmte Patientengruppen spezifizieren?

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler regen im Vorbericht an, das geplante DMP in zweierlei Hinsicht zu spezifizieren: Zum einen könnte es sinnvoll sein, zwischen uni- und bipolaren Krankheitsbildern zu unterscheiden, wie es bereits die NVL tut.

Zum anderen könnte eine Eingrenzung auf schwere Formen der Erkrankung Vorteile bieten. Zwar sind Depressionen in der Öffentlichkeit inzwischen etwas weniger stigmatisiert als etwa noch vor 10 oder 20 Jahren. Gerade Patientinnen und Patienten mit einer leichten oder mittelschweren Erkrankung, von denen es sehr viele gibt, könnten aber davor zurückschrecken, sich in ein DMP einzuschreiben, vor allem aus Angst, durch ein „Label“ Depression Nachteile zu erfahren.


Zum Ablauf der Berichtserstellung

Den vorläufigen Berichtsplan für dieses Projekt hatte das IQWiG im September 2015 vorgelegt und um Stellungnahmen gebeten. Diese wurden zusammen mit einer Würdigung und dem überarbeiteten Berichtsplan im Dezember 2015 publiziert. Stellungnahmen zu dem jetzt veröffentlichten Vorbericht werden nach Ablauf der Frist gesichtet. Sofern sie Fragen offenlassen, werden die Stellungnehmenden zu einer mündlichen Erörterung eingeladen.


Weiterführende Informationen


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 19.10.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung