Vorbeugen lohnt sich:

Impfung halbiert die Zahl der Grippe-Toten bei Diabetikern

 

Mühltal (19. August 2008)) – Wer an Diabetes leidet, sollte die jährliche Grippe-Impfung nicht versäumen. Dies schlussfolgern die Autoren einer holländischen Studie, in der der Nutzen der Impfung für Menschen mit Diabetes genauer unter die Lupe genommen wurde: Sie verhinderte während einer Grippeepidemie bei Patienten mit Diabetes mehr als die Hälfte aller Krankheits-Komplikationen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle. Diabetiker zählen neben Menschen mit chronischen Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen und über 60-Jährigen zu den Risikogruppen für schwere Lungenentzündungen durch Grippe-Viren und Pneumokokken-Bakterien. Trotz der offiziellen Empfehlungen für diese Personengruppen wird der Impfschutz gegen Pneumokokken-Erkrankungen und Grippe oft nicht in Anspruch genommen. "Wir hoffen, dass die Veröffentlichung dieser Studienergebnisse mehr Menschen mit Diabetes ermutigt, das Angebot zur Vorbeugung zu nutzen", so Dr. Eva-Maria Fach, die erste Vorsitzende des Bundesverbandes niedergelassener Diabetologen e. V. (BVND).

 

Die Studie an rund 9.000 Diabetes-Patienten während der Grippeepidemie 1999/2000 zeigte, dass die Impfung 54 Prozent der Patienten eine Krankenhauseinweisung ersparte. Zudem traten bei Geimpften nur halb so oft Komplikationen auf wie in der ungeimpften Kontrollgruppe. Bei älteren Diabetes-Patienten wirkte sich die Impfung vor allem auf die Sterberate aus: Sie verhinderte jeden zweiten Todesfall in dieser Gruppe. Dass die Grippe-Impfung auch älteren Menschen ohne Diabetes viel Leid ersparen kann, zeigte eine Forschergruppe um Kristin Nichol kürzlich in einer groß angelegten Studie: Die Impfung verringerte die Zahl der Krankenhauseinweisungen aufgrund einer Lungenentzündung oder Grippe und die Sterberate deutlich.

 

Im Laufe einer durchschnittlichen Grippe-Saison sind in Deutschland jährlich bis zu fünf Millionen zusätzliche Arztbesuche zu verzeichnen. Rund 10.000 Menschen sterben an den Folgen der Grippe. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 kamen rund 5.000 Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Chronisch kranke und ältere Menschen sind anfälliger für eine Grippeerkrankung und deshalb während einer Grippeepidemie besonders gefährdet. Die Grippe-Viren bereiten häufig anderen gefährlichen Erregern den Weg. Besonders Pneumokokken- Bakterien nutzen die Schwächung des Immunsystems aus, um in den Körper einzudringen und schwere Erkrankungen, wie z. B. Lungenentzündung, hervorzurufen.

 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt diesen Risikogruppen deshalb, sich gegen Grippe und Pneumokokken-Erkrankungen impfen zu lassen. Die Impfung ist eine hervorragende Möglichkeit, schweren Grippe- oder Pneumokokken-Erkrankungen wirksam vorzubeugen.

 

Die Grippe-Impfung ist jährlich im Herbst fällig. Sie wird mit dem aktuellen Impfstoff vorgenommen, der auf die jeweils verbreiteten Viren abgestimmt ist. Die Impfung gegen Pneumokokken-Erkrankungen kann ganzjährig erfolgen. Beide Impfungen sind bewährt und gut verträglich. Die Kosten für die Impfungen werden für über 60-Jährige und chronisch Kranke von den Krankenkassen übernommen.

 


Quelle: Pressemeldung von „Impfen Aktuell“ (19.08.2008, Circle Comm).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…