Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs: Was Mädchen wissen sollten

Nicht aus Angst für oder gegen HPV-Impfung entscheiden

Berlin (19. November 2009) – Für Mädchen ist es wichtig zu wissen, wie sie ihr Risiko für Gebärmutterhalskrebs senken können. Nicht nur die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) ist hier ein Thema. Zum Beispiel entwickeln Frauen, die nicht rauchen, seltener Krebs, darunter auch Gebärmutterhalskrebs. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinen auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Die HPV-Impfung soll vor Gebärmutterhalskrebs schützen. In Deutschland wird die Impfung seit Anfang 2007 für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen und von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt. Während Impfbefürworter häufig den Nutzen der Impfung überbewerten, dramatisieren Impfgegner mitunter die möglichen Nachteile. Beide Seiten üben so Druck auf Mädchen aus, sich in die eine oder andere Richtung zu entscheiden.

"Angst allein ist aber ein schlechter Ratgeber", so Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. "Mädchen sollten sich in Ruhe über Vorteile und mögliche Risiken einer Impfung objektiv informieren – und dann eine individuelle Entscheidung treffen." Die jetzt auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen zur HPV-Impfung – speziell für Mädchen aufbereitet- möchten bei dieser Entscheidung helfen. Auch Lehrerinnen und Lehrer, Eltern sowie Ärztinnen und Ärzte finden hier unabhängige Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs.

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs: Impfen allein ist nicht die Antwort

Vor 5 Jahren wusste maximal eine von 20 Frauen, dass Gebärmutterhalskrebs von Viren verursacht wird. Das ist der Mehrzahl der Frauen inzwischen bekannt. "Doch beim Gebärmutterhalskrebs gibt es immer noch viele Wissenslücken", stellt Peter Sawicki fest. "Beispielsweise ist es wichtig, beim Geschlechtsverkehr Kondome zu benutzen. Kondome allein reichen zwar nicht aus, sind aber zum Schutz vor bestimmten HPV-Typen unverzichtbar", erklärt Sawicki.

Auch eine Impfung kann keinen 100-prozentigen Schutz vor Gebärmutterhalskrebs bieten. In Studien hat eine Impfung gegen HPV das Risiko, eine Krebsvorstufe zu entwickeln, zwar verringert: Es sank aber nur von 2 bis 3 Prozent auf 1 bis 2 Prozent. "Regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs sind also nach wie vor sinnvoll – unabhängig davon, ob eine junge Frau gegen HP-Viren geimpft ist oder nicht", erklärt Peter Sawicki.

Am wenigsten bekannt ist wohl, dass Rauchen bei Gebärmutterhalskrebs eine Rolle spielt. "Wer raucht, erhöht das Risiko für Lungenkrebs, das weiß so gut wie jeder, auch Jugendliche", hat Sawicki beobachtet. "Dass Rauchen aber auch andere Krebserkrankungen wie Gebärmutterhalskrebs begünstigt, ist hingegen kaum bekannt."


Weitere Gesundheitsinformationen für Mädchen

Das IQWiG hat jetzt auf seiner Website Gesundheitsinformation.de nicht nur Informationen zur HPV-Impfung veröffentlicht. Neu sind auch Informationen zum Thema Regelschmerzen; Beschwerden, die gerade jungen Frauen in den ersten Jahren ihrer Periode häufig zu schaffen machen.

Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert die Bevölkerung allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Wer über die neuesten Veröffentlichungen der unabhängigen Gesundheits-Website auf dem Laufenden sein möchte, kann den Gesundheitsinformation.de-Newsletter abonnieren.

Weiterführende Informationen zu den Themen HPV-Impfung und Regelschmerzen finden Sie unter:

Informationen für Jugendliche http://www.gesundheitsinformation.de/artikel-hpv-impfung-infos-fuer-maedchen.660.568.html 


Quelle: Presseinformation des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 19.11.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung