Watchman™-Implantat von Boston Scientific zum Verschluss des linken Vorhofohrs erhält erweiterte CE-Kennzeichnung

Vorhofohr-Verschlusssysteme in die überarbeiteten ESC-Leitlinien zur Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern aufgenommen

 

Natick, MA, USA (27. August 2012) – Die europäischen Regulierungsbehörden haben eine Zulassungserweiterung für das WATCHMAN-Device der Boston Scientific Corporation (NYSE: BSX), ein Implantat zum Vorhofohrverschluss, erteilt. Die neue Indikation bietet Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) und einer Kontraindikation für orale Antikoagulantien eine neue Behandlungsoption, um das Schlaganfallrisiko zu senken. Basis für die Zulassung der erweiterten CE-Kennzeichnung sind die Ergebnisse der ASAP-Studie.

 

Vorhofflimmern betrifft etwa 15 Millionen Menschen weltweit – es handelt sich dabei um eine Herzrhythmusstörung, bei der das Herz unregelmäßig schlägt und in der Folge keine effiziente Pumpleistung mehr erbringen kann. Aufgrund von Gerinnseln, die sich im linken Vorhofohr (engl.: „Left Atrial Appendage” – LAA) bilden und lösen können, sind Patienten mit Vorhofflimmern einem erhöhten Schlaganfallrisiko ausgesetzt. Bisher bildeten blutverdünnende Medikamente bei diesen Patienten die einzige Möglichkeit, ihr Schlaganfallrisiko zu senken.

 

WATCHMAN ist ein Implantat, das über einen Katheter durch die Leistenvene eingeführt wird und zum Verschluss des Vorhofohrs dient. So können sich im Vorhofohr keine Gerinnsel mehr bilden, wodurch das Schlaganfallrisiko verringert und eine dauerhafte Antikoagulation potenziell unnötig wird.

 

„Die erweiterte Indikation für WATCHMAN stellt einen signifikanten Fortschritt dar, vor allem für diejenigen Patienten mit Vorhofflimmern und hohem Schlaganfallrisiko, die keine konventionelle orale Antikoagulation erhalten können”, so Dr. Kenneth Stein, medizinischer Leiter der Cardiac Rhythm Management Group von Boston Scientific. „WATCHMAN zeigt auch hier, dass es eine wirksame Behandlung zur Schlaganfallprävention bei Patienten mit Vorhofflimmern ist.”

 

Darüber hinaus hat die European Society of Cardiology (ESC) heute bekannt gegeben, dass LAA-Verschlusssysteme in die überarbeiteten Leitlinien („Guidelines for Management of Patients with Atrial Fibrillation“) aufgenommen werden. Diese Empfehlung basiert auf den umfangreichen klinischen Daten zum WATCHMAN-Implantat mit mehr als 2.000 Patienten und über 4.000 Patientenjahre im Follow-up. Eine dieser Studien ist PROTECT AF, bei der das WATCHMAN-Implantat seine Nichtunterlegenheit gegenüber Warfarin belegen konnte und bei der eine 38-prozentige relative Risikoreduktion für Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder systemische Embolie im Vergleich zu einer Langzeitbehandlung mit Warfarin gezeigt wurde. Im ASA Plavix-(ASAP)-Register konnte das relative Risiko für einen ischämischen Schlaganfall bei VHF-Patienten mit

 

Kontraindikation für orale Antikoagulantien um 77 Prozent gesenkt werden. Darüber hinaus zeigte das CAP-Register, eine Fortsetzung der PROTECT AF-Studie, dass zunehmende Erfahrung zu einem besseren Behandlungserfolg führt.

 

„Bisher stellten blutverdünnende Medikamente die einzige Behandlung zur Senkung des Schlaganfallrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern dar”, erklärte Dr. A. John Camm, Professor für klinische Kardiologie an der St. George’s Hospital Medical School in London. „Die Empfehlung, Vorhofohr-Okkluder als Behandlungsalternative einzusetzen, ist eine wichtige Ergänzung der ESC-Leitlinien, da belegt werden konnte, dass hiermit das Schlaganfallrisiko gesenkt werden kann.”

 

Das WATCHMAN-Implantat erhielt 2005 in Europa und 2009 in einigen Ländern Asiens die Zulassung. Boston Scientific hat vor kurzem die Patientenrekrutierung in die PREVAIL-Studie abgeschlossen, eine Bestätigungsstudie zur Vorlage eines Zulassungsantrags bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration. Die Dauer des Follow-ups beträgt bei dieser Studie sechs Monate. WATCHMAN wurde vom Unternehmen Atritech entwickelt, das im März 2011 von Boston Scientific übernommen wurde. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bostonscientific.com/watchman-eu/

 

Für die Multimedia Release mit einem Video, Hintergrundinformationen und Bildern, klicken Sie bitte hier:

 

http://www.epresspack.net/mnr/watchman-implantat-von-boston-scientific-zum-verschluss-des-linken-vorhofohrs-erhalt-erweiterte-ce-kennzeichnung

 

Für weitere Nachrichten von Boston Scientific können Sie uns auch auf Twitter folgen: @bsc_eu_heart (https://twitter.com/BSC_EU_Heart).

 

 

Über Boston Scientific

 

Boston Scientific ist weltweit in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung medizinischer Geräte tätig, die über ein breites Spektrum interventionsmedizinischer Fachbereiche Anwendung finden. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.bostonscientific.com.

 

 


Quelle: Boston Scientific Corporation, 27.08.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung