Norspan®-Symposium der Firma Grünenthal zum Thema „Was bedeutet Altern für die Schmerztherapie?“, im Rahmen des 22. Deutschen interdisziplinären Schmerz- und Palliativkongresses, Frankfurt am Main, 24.03.2011 (AdLexis) (tB).Was bedeutet Altern für die Schmerztherapie?

Buprenorphinhaltiges 7-Tage-Pflaster – mit vielen Vorteilen für ältere Schmerzpatienten

 

Frankfurt (24. März 2011) – Chronische Schmerzen führen nicht selten zu vielschichtigen phy­sischen und psychosozialen Veränderungen des Patienten. Unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln, Einschränkungen im alltäglichen Leben, Immobilität, Schlafstörungen, Ängste, Wut oder Depressionen können integraler Bestandteil des chronischen Schmerzzustandes werden und einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität nehmen. Umso wichtiger ist eine effiziente Schmerztherapie. Doch diese gestaltet sich oft gerade in der Gruppe der betagten und hochbetagten Patienten besonders schwierig. ‚Underreporting of Pain‘, Störungen der Kommunikation oder veränderte Schmerzwahrnehmung können die Diagnostik erheblich erschweren. Die Folge: Gerade diese Patienten-Gruppe wird oft unzureichend behandelt.

 

Den Alltag mit weniger Schmerzen bewältigen zu können und ein normales Maß an Lebensqualität zurückgewinnen zu können, ist eines der elementaren Therapieziele bei chronischen Schmerz­patienten. Das buprenorphinhaltige 7-Tage-Pflaster Norspan® bietet insbesondere für diese Patienten viele wichtige Vorteile. Der transdermale Applikationsweg führt zu einem gleich­mäßigen Wirkstoffspiegel über sieben Tage und ermöglicht so eine dauerhafte Schmerz­kontrolle über eine gesamte Woche. Das Applikationsintervall ist einfach zu merken und die Compliance ist hoch. Weitere wichtige Vorteile sind die Reduktion der Tablettenlast sowie die einfache Handhabung für Patienten, pflegenden Angehörige und Pflegepersonal. Von einer Einstellung auf Norspan® profitieren insbesondere Patienten, die zuvor mit NSAR oder Tramadol unzureichend behandelt waren. Das bestätigen auch vorläufige Daten einer neuen nicht-interventionellen Studie (1).

 

 

Schmerztherapie im Alter

 

Mehr als ein Viertel der über 70-Jährigen leidet an chronischen oder rezidivierenden Schmer­zen. Veränderte Schmerzwahrnehmung und -verarbeitung – ausgelöst durch physiologische, psychologische, funktionelle und kognitive Veränderungen – erschweren Diagnostik und Therapie. Schmerzzustände bei kognitiven Einschränkungen zu erkennen und richtig zuzu­ordnen, stellt gerade bei hochbetagten Patien­ten eine besondere Herausforderung dar, erläutert Dr. Not-Rupprecht Siegel, Geriatrische Fachkliniken Neuburg an der Donau. Hinzu kommen Veränderungen beim Organschmerz, ‚Underreporting of pain‘ und oftmals ein verändertes Sensorium. Umso wichtiger ist es, die Maßnahmen von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Angehörigen auf die altersphysiologischen Veränderungen abzustimmen, führt Siegel weiter aus.

 

Altersassoziierte Veränderungen, wie abnehmende Funktion der Nieren, des Leberstoffwechsels oder des zentralen Nervensystems müssen bei der Therapie und Analgetika-Auswahl ebenso berücksichtigt werden wie Multimorbidität und Medikamenteninteraktionen, ergänzt Dr. Reinhard Sittl, Interdisziplinäres Schmerzzentrum, Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg. Durch die zunehmend eingeschränkte Nierenfunktion werden viele Analgetika oder deren Metabolite erst verzögert eliminiert – was zu verstärktem Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen führen kann, so Sittl. Gerade bei älteren Menschen müssen daher in der Langzeittherapie chronischer Schmerzen Nutzen und Risiko einer medikamentösen Therapie noch sorgfältiger als bei jüngeren Menschen gegeneinander abgewogen werden. Das transdermale buprenorphinhaltige 7-Tage-Pflaster stellt hier aufgrund seiner pharmakokinetischen Eigenschaften eine wertvolle Therapie­option für die Behandlung von nicht tumorbedingten Schmerzen gerade bei betagten und hoch­betagten Patienten dar. Durch die vorwiegend hepatische Metabolisierung kann Buprenorphin auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ohne Dosisanpassung eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil: Aufgrund der Bindung von Buprenorphin an Globuline besitzt die Substanz ein geringes Interaktionspotential und somit eine gute Kombinierbarkeit mit vielen anderen Arzneistoffen, führt Sittl weiter aus. Des Weiteren zeichnet sich Buprenorphin durch eine höhere Dosisstabilität als Fentanyl aus.

 

 

Alltag und Lebensqualität mit dem 7-Tage-Buprenorphin-Pflaster aus Sicht Betroffener

 

Die Ergebnisse der nicht-interventionellen Längsschnittuntersuchung an knapp 900 – vor­wiegend chronisch schmerzkranken und mehrheitlich älteren – Patienten, sprechen für das 7-Tage-Pflaster, so PD Dr. Michael A. Überall, Institut für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie (IFNAP), Nürnberg. Unter der Dauertherapie mit dem 7-Tage-Pflaster berichteten die Patienten über einen Zeitraum von drei Monaten über eine deutliche und nachhaltige Schmerz­reduktion. Für die relevanten Bereiche des alltäglichen Lebens häus­liche und familiäre Aktivitäten, Freizeit und Erholung, soziale Unternehmungen, Haus- und Berufsarbeit sowie Selbständigkeit in Körperpflege und Alltagsverrichtungen – dokumentierten 70-80 Prozent der Patienten Rückgänge der schmerzbedingten Beeinträchtigungen. Im Hinblick auf die Lebens­qualität lag die Rate der Patienten mit signifikanten schmerzbedingten Ein­schränkungen der Lebensqualität – trotz medikamentöser Vorbehandlung – zu Beginn noch bei 77,9 Prozent. Binnen zwei Wochen zeigte sich bereits ein Rückgang auf 46,9 Prozent und nach zwölf Wochen auf 3,2 Prozent, so Überall.

 

Das buprenorphinhaltige 7-Tage-Pflaster Norspan® lindert chronische Schmerzen effektiv und ermöglicht damit den Betroffenen eine Rückkehr in ein aktiveres Leben. Ebenso hilft es die Selbstständigkeit alter Schmerzpatienten möglichst lange zu erhalten, fasst Überall zusammen.

 

 

Dosierungsempfehlungen

 

Für die Schmerztherapie mit Norspan® ist ein breiter Dosisbereich von 5 µg/h bis 2 x 20 µg/h zugelassen. In Abhängigkeit der Vormedikation empfiehlt es sich, bei NSAR-Vortherapie mit Norspan® 5 µg/h anzufangen. Erfolgt eine Umstellung von Tramadol® oder Tilidin® sollte die Therapie z. B. mit Norspan® 10 µg/h begonnen werden.(2) Mit der Möglichkeit, die Dosierung bis 2 x 20 µg/h zu steigern, bietet das transdermale 7-Tage-System eine effektive Schmerz­linderung, die mit einer umfassenden Verbesserung der Alltagskompetenz einhergeht. Dies erlaubt es gerade älteren Schmerzpatienten wieder mehr am Leben teilnehmen zu können.

 

 

Anmerkungen 

  1. Längsschnittuntersuchung des Instituts für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin (IQUISP), Nürnberg, 2010 – erste noch unveröffentlichte Ergebnisse.
  2. Diese Empfehlungen können nur als Orientierungshilfe für den Start einer individuellen Titration dienen.

  

Download

 

 

 

  • PD Dr. med. Dr. med. habil. Michael A. Überall: „Alltag und Lebensqualität – Effektivität eines 7 Tage-Opioidpflasters aus Patientensicht“
    Abstract: Abstract Überall.doc Abstract Überall.doc (220.50 KB)

 


 

Quelle: Norspan®-Symposium der Firma Grünenthal zum Thema „Was bedeutet Altern für die Schmerztherapie?“, im Rahmen des 22. Deutschen interdisziplinären Schmerz- und Palliativkongresses, Frankfurt am Main, 24.03.2011 (AdLexis) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung