Was bewegt den MS-Patienten?

Wie Ängste und Unsicherheiten den Therapieerfolg gefährden können

 

Hattenheim (3. Juli 2007) – Die Diagnose „Multiple Sklerose" ist für Betroffene und Angehörige ein Schock: Das gesamte bisherige Leben scheint auf den Kopf gestellt, und alle Zukunftspläne rücken in weite Ferne. Wie lange noch werde ich meinen Beruf noch ausüben können? Werde ich noch geliebt, auch wenn die Behinderungen fortschreiten? Ich wollte doch Kinder haben geht das denn noch? Diese und viele weitere Fragen stürzen auf die Patienten ein, und es dauert in der Regel einige Zeit, bis ein gewisser Verarbeitungsprozess einsetzt. Dann beginnt wieder der Alltag ‑ häufig nahezu unverändert gegenüber dem Zeitpunkt vor der Diagnose. Möglicherweise ist das einzige, das sich geändert hat, die Tatsache, dass nun eine regelmäßige Therapie erfolgt.

 

Denn entsprechend den Empfehlungen der Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe (MSTKG) sollte frühzeitig eine Behandlung beginnen. Idealerweise bekommen die Patienten jetzt immunmodulatorische Substanzen als Basistherapie (Disease Modifying Drugs, DMD). Diese helfen, die Anzahl der Schübe zu reduzieren und somit den axonalen Schaden so gering wie möglich zu halten. Da es sich um eine Dauertherapie handelt, ist hier viel Eigenverantwortung der Patienten gefordert ‑ Interferon beta‑1 a beispielsweise wird dreimal wöchentlich s.c. injiziert, und zwar vom Patienten selbst.

 

Diese sehr wirksame und seit langem erprobte Therapie stellt die Betroffenen jedoch gewissermaßen vor eine psychologische Herausforderung: Je erfolgreicher sie ist, desto „unsichtbarer" ist ihr Nutzen. Die Patienten fühlen sich häufig körperlich sehr fit, sind aktiv und treiben Sport. Das einzige, was an die Krankheit erinnert, ist die Spritze…

 

Zusätzlich problematisch ist der sprunghafte und nicht vorhersehbare Verlauf der MS. Bleibt ein Schub lange Zeit aus, wird die Krankheit häufig verdrängt und die Therapie als lästig und unnötig empfunden. Tritt aber ‑ trotz Therapie ‑ ein Schub auf, wird die Behandlung erst recht in Frage gestellt. Daher muss insbesondere neu diagnostizierten Patienten vermittelt werden, dass sich die Auswirkungen der MS nur durch eine kontinuierliche Therapie gut im Griff behalten lässt. Ebenso wichtig ist es aber, schon länger Erkrankte immer wieder daran zu erinnern und zu ermutigen, bei der Therapie zu bleiben.

 

Neben diesen Therapie‑immanenten Besonderheiten ‑ die durch das Auftreten meist vorübergehender Nebenwirkungen noch verstärkt werden können ‑ spielen weitere psychische Belastungen eine große Rolle. Zukunftsängste gehören beispielsweise zu den häufig in Internetforen diskutierten Themen. Dabei steht häufig die Angst vor einer Behinderung und die Ungewissheit, ob, wann und in welchem Umfang diese eintreten wird, an erster Stelle. Immerhin sind damit auch existenzielle Fragen wie die Berufsausübung, die Fähigkeit zum selbständigen Leben und Wohnen oder die Familienplanung betroffen.

 

Partner, Freunde und Verwandte können selbstverständlich eine große Hilfe sein. Allerdings stehen auch sie häufig vor der Problematik, dass die Krankheit sozusagen unsichtbar ist. Was in den Patienten vorgeht, die äußerlich gesund wirken, ist eben nicht immer leicht zu erfassen. Dazu kommt noch, dass gerade Partner häufig von denselben Ängsten hinsichtlich finanzieller Zukunft oder Kinderwunsch betroffen sind. Dann kann die Kommunikation zwischen den Paaren erheblich erschwert sein.

 

Natürlich kann eine MS-Schwester oder ein MS-Pfleger nicht alle psychischen Probleme beseitigen. Je nachdem, wie schwerwiegend die seelische Belastung und die partnerschaftlichen Probleme sind, ist möglicherweise auch psychologische Unterstützung notwendig. Aber häufig sind es die kleinen Dinge, die weiterhelfen: praktische Tipps zum Alltagsleben, Rat und Hilfe in bürokratischen Angelegenheiten oder einfach nur ein offenes Ohr und Zeit zum Reden.

Werbung

 


Quelle: Fachpresse-Workshop der Firma Merck Serono zum Thema “Hoffen, Bangen und Verdrängen: MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege“ am 03.07.2007 in Hattenheim (the messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga