MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Weiterbildungsreihe des Kompetenznetzwerks Darmerkrankungen startet 2008

Abbott Immunology unterstützt Fortbildung zur Fachassistenz für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED)

 

Kiel/Wiesbaden/Ludwigshafen (20. Februar 2008) – Um die Versorgung der rund 300.000 Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) in Deutschland zu verbessern, hat das Kompetenznetz Darmerkrankungen eine Fortbildung zur Fachassistenz für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen ins Leben gerufen. Die von Abbott Immunology unterstützten Veranstaltungen tragen dabei insbesondere der Tatsache Rechnung, dass die Diagnostik und Therapie dieser Patienten ein breites und differenziertes Spektrum an fachlicher Kompetenz erfordert. Gleichzeitig gewinnen auch Aspekte wie sozialrechtliche Fragestellungen und die Betreuung klinischer Studien zunehmend an Bedeutung. Die medizinische Assistenzkraft spielt hier, bedingt durch ihren intensiven Kontakt mit den Patienten, eine zentrale Rolle. „Die in der Fortbildung erworbene zusätzliche Qualifikation soll dabei nicht nur zu einer höheren Qualität der Betreuung führen, sondern die Assistenzkraft auch als selbständiges Teammitglied stärken, was zur Entlastung des Arztes und einer effizienteren Teamarbeit beiträgt“, so PD Dr. Andreas Sturm, Geschäftsführender Oberarzt Gastroenterologie an der Charité in Berlin.

 

Die in Kooperation mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng) entwickelten Fortbildungen werden erstmals 2008 durchgeführt. Sie sind konzipiert für Assistenzpersonal in niedergelassenen Praxen, CED-Zentren und Spezialambulanzen sowie für Mitarbeiter in Fach- und Rehakliniken. Im ersten Jahr sind vier Fortbildungsreihen mit insgesamt 160 Teilnehmern geplant, wobei pro Seminar je 40 Plätze verfügbar sind. Unter der Leitung erfahrener CED-Experten werden Themen wie Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie sowie die fachgerechte Pflege von Patienten mit CED behandelt. Darüber hinaus werden während der zweitägigen Weiterbildung auch Ernährungs- und sozialrechtliche Aspekte sowie die Betreuung klinischer Studien in den Fokus gerückt.

 

„Durch die Unterstützung der Fortbildungen möchten wir auch auf andere Weise als durch neue Wirkstoffe dazu beitragen, die medizinische Versorgung von Patienten mit CED weiter zu verbessern“, so Olaf Weppner, Business Unit Manager Gastroenterology bei Abbott. Dazu Prof. Stefan Schreiber vom Kompetenznetz CED: „Mit diesem Engagement zeigt die Firma Abbott mustergültig Wege auf, wie durch „public-private partnerships“ das medizinische Umfeld in Deutschland und damit die Behandlung der Patienten qualitativ verbessert werden kann“.

 

Weitere Informationen zur Fortbildung zur CED Fachkraft für ärztliches Assistenzpersonal erhalten Sie bei:

 

CED Service GmbH Kiel

Tel.: (0431) 597-39 37

 

Über das Kompetenznetz Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen e. V.

Das Kompetenznetz Darmerkrankungen ist ein Forschungsverbund von Fachkliniken, niedergelassenen Ärzten und universitären Instituten, die auf die Erforschung der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa spezialisiert sind. Führende CED-Wissenschaftler entschlüsselten verschiedene Ursachen der schweren Entzündungsprozesse, wodurch die Behandlung betroffener Patienten deutlich verbessert werden kann. Das Kompetenznetz bereitet Informationen zu Forschung, Diagnose und Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aktuell und kompakt auf.

Werbung

 

Über Abbott

Abbott Laboratories widmet sich der Entwicklung und Erforschung innovativer Behandlungen für Immunerkrankungen. Im Abbott Bioresearch Center in Worcester / Massachusetts, gegründet im Jahre 1989, wird hochqualitative Entwicklungs- und Grundlagenforschung betrieben. Die Einrichtung hat sich auf die Entwicklung neuer Therapien für Autoimmunkrankheiten spezialisiert. Abbott Laboratories ist ein diversifiziertes, weltweit tätiges Unternehmen im Gesundheitswesen, das sich mit der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von pharmazeutischen Produkten, Klinikprodukten, medizinischer Ernährung und Diagnostika beschäftigt. Das Unternehmen hat derzeit mehr als 65.000 Mitarbeiter und vermarktet seine Produkte in mehr als 130 Ländern. In Deutschland ist Abbott an den Standorten Wiesbaden und Ludwigshafen vertreten. Der Geschäftsbereich Abbott Vascular ist in Rangendingen und Wetzlar angesiedelt. Weitere Informationen unter www.humira.de.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Abbott vom 20.02.2008 (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga