Welt 'MS-Tag' am 25. Mai 2011Welt "MS Tag" am 25. Mai 2011

Ich habe MS.  Und keiner sieht es

Hannover (10. März 2011) – Mit diesem Motto zum Welt MS Tag, am 25. Mai 2011, will der DMSG-Bundesverband die unsichtbare Seite der Multiplen Sklerose in den Fokus der Öffentlichkeit stellen: Gemeint sind Symptome, die nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind, welche aber die Erkrankten in ihrem Lebensalltag deutlich einschränken und deren Folgen oft für Unverständnis im familiären und beruflichen Umfeld sorgen-helfen Sie mit, aufzuklären und melden Sie uns Ihre Aktionen rund um den dritten internationalen Tag für die Belange von Menschen mit MS.

Zum dritten Mal stellt der Welt MS Tag rund um den Globus Multiple Sklerose und die Menschen, die an dieser noch immer unheilbaren Erkrankung leiden, in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Mit vielen Veranstaltungen und Aktionen soll auch in Deutschland das Interesse auf die Bedürfnisse MS-Erkrankter und ihrer Familien gelenkt werden. Der DMSG – Bundesverband hat für diesen Tag das Leitmotiv "Die unsichtbaren Symptome der Multiplen Sklerose" ausgegeben. "Ich habe MS! Und keiner sieht es", so lautet die Botschaft, die die unsichtbaren Symptome und ihre Auswirkungen auf das private, berufliche und gesellschaftliche Leben ins Blickfeld rücken soll.

In der Öffentlichkeit ist noch immer die Vorstellung weit verbreitet, Multiple Sklerose äußere sich vorwiegend durch Bewegungseinschränkungen, die zwangsläufig in den Rollstuhl führen. Tatsächlich aber beeinträchtigen auch die Symptome das Alltagsleben in hohem Maße, die nicht ins Auge fallen und nach außen hin oft unbemerkt bleiben. "Versteckte" Symptome wie Fatigue, Konzentrations- und Kognitionsstörungen beginnen häufig bereits im frühen Stadium einer MS und haben weitreichende Auswirkungen auf das Familien- und Berufsleben, gerade auch bei jungen MS-Erkrankten. Nicht zuletzt liegt dies darin begründet, dass Angehörige, Freunde, Arbeitskollegen und Arbeitgeber viel zu wenig über diese unsichtbaren Symptome wissen. Demzufolge fehlt oft das Verständnis, wenn aufgrund der Fatigue geplante Unternehmungen, auf die sich die ganze Familie gefreut hat, ins Wasser fallen müssen, wenn massive Konzentrationsschwächen sich im Berufsleben zum Problem ausweiten und Kollegen und Arbeitgeber ärgerlich auf die vermeintlichen Nachlässigkeiten reagieren.

Gemeinsam global denken, lokal handeln

Der DMSG-Bundesverband nimmt daher den Welt MS Tag in diesem Jahr zum Anlass, auf die unsichtbaren Symptome und die mit ihnen verbundenen Probleme aufmerksam zu machen, aufzuklären und über therapeutische Maßnahmen zu informieren. Zusammen mit den Landesverbänden und ihren Kontaktgruppen wollen wir mit Veranstaltungen und Aktionen einer breiten Öffentlichkeit bewusst machen:

  • Dass MS eine schwerwiegende, sehr ernst zu nehmende unheilbare Erkrankung ist, auch wenn dies nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist.
  • Dass MS bereits junge Menschen in der Aufbauphase ihres Lebens trifft, sie ein Leben lang begleitet und ihre Lebensqualität empfindlich einschränkt.
  • Dass MS-Erkrankte das Verständnis ihrer Mitmenschen brauchen.
  • Dass MS-Erkrankte die professionelle Unterstützung und die verlässliche Hilfe benötigen, die sie in der DMSG mit ihrem Leistungsspektrum an Hilfs- und Informationsangeboten finden.

Der DMSG-Bundesverband hat Plakate, Flyer und Postkarten entworfen und diese den Landesverbänden und ihren Kontaktgruppen für die Bewerbung ihrer Veranstaltungen und Aktionen zur Verfügung gestellt. Dankenswerterweise hat die BARMER GEK im Rahmen der Projektförderung die Kosten für Layout und Druck der Materialien übernommen. Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände unterstützt die Anliegen des Welt MS Tages, bundesweit können Apotheken die Plakate, Flyer und Postkarten beim DMSG-Bundesverband anfordern.

Mit geringem Aufwand Großes bewirken: Werden Sie Gastgeber einer MS Global Dinner Party

Jeder Einzelne kann auf ganz unkomplizierte Weise seinen ganz persönlichen Beitrag zum Welt MS Tag 2011 leisten: Ob Kaffeeklatsch, Brunch, Grillfest oder Spieleabend – bitten Sie zu Tisch und verbringen Sie gesellige Stunden für den guten Zweck. Die MS-Forschung braucht Ihre Unterstützung.
Dieses Jahr ruft der DMSG-Bundesverband zum siebten Mal dazu auf, Freunde, Verwandte, Kollegen einzuladen und anstelle von Gastgeschenken Spenden zu sammeln. Sie haben am 25. Mai 2011 keine Zeit? Kein Problem. Wählen Sie einfach ein für Sie und Ihre Gäste passendes Datum. Stehen Sie nicht abseits, sondern setzen Sie das Aktionsmotto der Global Dinner Party "ein Rezept, das hilft und Spaß macht" in fröhlicher Runde um.
Ihre Gastgeber-Unterlagen können Sie entweder direkt über die Homepage www.dmsg.de oder telefonisch (0511/96834-0), per Fax (0511-96834-50) oder per Email (dmsg@dmsg.de) beim DMSG-Bundesverband bestellen.

Wir sind gespannt auf Ihre Ideen!

Lassen Sie uns gemeinsam den Welt MS Tag am 25. Mai 2011 nutzen, diese Botschaften zu transportieren. Wir freuen uns auf Ihre Ideen, Veranstaltungen und Projekte, die wir in den nächsten Wochen wieder alle 14 Tage in einem Sonder-Newsletter ankündigen wollen, um noch mehr Unterstützer im Kampf gegen die MS zu gewinnen. Bitte per Email an dmsg@dmsg.de senden.


Quelle: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft e.V. (DMSG), 10.03.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung