Weltkrebstag: Zusammenhang zwischen Übergewicht und Krebs

Neue Daten belegen Notwendigkeit höheren Krebsbewusstseins und stärkerer Krebsprävention

 

Genf, Schweiz (4. Februar 2009, ots/PRNewswire) – Heute startet die International Union Against Cancer (UICC, Internationale Vereinigung gegen Krebs) eine Kampagne mit dem Titel "I love my healthy active childhood" (Ich liebe meine gesunde aktive Kindheit), um das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen zu hohem Körpergewicht und Krebs zu steigern.

"Durch die Vermeidung von Übergewicht und Fettleibigkeit könnten jährlich drei bis vier Millionen neue Krebsfälle verhindert werden", erklärte die Exekutivdirektorin der UICC, Isabel Mortara. "Gute Verhaltensweisen beginnen in der Kindheit, deshalb wollen wir vor allem Kinder ermutigen, gesund zu essen und körperlich aktiv zu sein. Schätzungsweise 22 Millionen Kinder unter 5 sind übergewichtig, und das Problem nimmt zu."

 

Die Notwendigkeit der UICC-Kampagne wird durch den heute veröffentlichten Bericht "Cancer-related beliefs and behaviours" (Krebsbezogene Ansichten und Verhaltensweisen, erhältlich unter www.worldcancercampaign.org/reports ) unterstrichen. Die darin enthaltenen neuen Daten belegen, wie Menschen nicht erkennen, dass ihre Entscheidungen ihr Krebsrisiko erhöhen.

 

So ist beispielsweise 40 % der Menschen in Nord-/Südamerika, Australien/Neuseeland und Westasien nicht bekannt, dass Übergewicht das Krebsrisiko steigert. In anderen Regionen ist man sich dieser Tatsache noch weniger bewusst.

 

In dieser Untersuchung werden zum ersten Mal international vergleichbare Daten über Ansichten und Verhaltensweisen in Verbindung mit Krebs vorgelegt. Die Befragung von über 40.000 Personen in 39 Ländern wurde 2008 von der UICC in Zusammenarbeit mit Tochtergesellschaften von Gallup International durchgeführt. Im neuen Bericht sind die Daten nach acht UNO-Regionen aufgeteilt.

 

"Übergewicht und Fettleibigkeit sind Bestandteile der Kausalkette vieler Krebsarten", erläuterte Professor David Hill, Präsident der UICC. "In der Wissenschaft ist das sehr gut belegt, der Allgemeinheit jedoch nicht ausreichend bekannt. Tatsächlich lässt sich das mangelnde öffentliche Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen Körpergewicht und Krebs mit unserer Einstellung zu Rauchen und Krebs in den späten Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts vergleichen."

Der Weltkrebstag markiert den Start einer einjährigen Kampagne, mit der Erwachsene zur Förderung einer gesunden Ernährung und körperlichen Betätigung ihrer Kinder ermutigt werden sollen.

 

"Das kumulierte Belegmaterial für den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Krebs stammt hauptsächlich aus Studien mit Erwachsenen", merkte Hill an. "Gesunde, lebenslang anhaltende Verhaltensweisen werden jedoch am besten in der frühen Kindheit gebildet."

 

Die Kampagne wird durch den heute veröffentlichten Expertenbericht "A healthy active childhood" (Eine gesunde aktive Kindheit, erhältlich unter www.worldcancercampaign.org/reports ) unterstützt. Sie ist nur eine Art der Zusammenarbeit zwischen der UICC mit Mitgliedern und Partnern zur Umsetzung der im Jahr 2008 beschlossenen Weltkrebsdeklaration.

 


 

Quelle: Pressemeldung von ots/PRNewswire vom 04.02.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung