MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Weltsuizidpräventionstag am 10. September 2008:

Mehr Prävention und Aufmerksamkeit für das Tabuthema Suizid

 

Berlin (2. September 2008) – Fast 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben. Das sind deutlich mehr als durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch, Gewaltverbrechen und Aids zusammen sterben. 90 Prozent aller Suizide (Selbsttötungen) stehen in Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung, meist einer Depression. Wird diese rechtzeitig erkannt und behandelt, kann in der Regel auch ein Suizid verhindert werden. Darauf verweist die Stiftung Deutsche Depressionshilfe anlässlich des World Suicide Prevention Days am 10. September 2008.

 

In schweren Lebensumständen ist der Gedanke, sich das Leben zu nehmen, vielen Menschen nicht fremd. Im Vordergrund steht dabei meist nicht der Wunschzu sterben, sondern die Vorstellung, so wie bisher nicht mehr weiterleben zu können. Wer gesund ist, begeht in der Regel jedoch auch in sehr schwierigenLebenssituationen keinen Suizid, sondern sucht Hilfe und hat ein gewisses Maßan Hoffnung. Ein depressiv erkrankter Mensch aber hat diese Hoffnung verloren, glaubt nicht mehr an einen Ausweg.

Depression – eine schwere Erkrankung mit hohem Suizidrisiko

15 Prozent aller schwer depressiv erkrankten Menschen erleben einen so hohen Leidensdruck, dass sie sich das Leben nehmen. "Wer an Depressionen leidet, will nicht sterben, er will tot sein", erklärt Holger Reiners. Der Hamburger Architekt und Buchautor weiß was es heißt, von einer Depression betroffen zu sein. 20 Jahre lang litt er unter der Krankheit, bis er zurück ins Leben fand. Zurück ins Leben -ein Gedanke, der in einer schweren Depression illusorisch scheint.

Depression erkennen hilft Suizide vermeiden

Neben einer akuten Krisenbewältigung ist das rechtzeitige Erkennnen und Behandeln von Depressionen unerlässlich, um Suizide zu vermeiden. "Mit der Pharmakotherapie und der Psychotherapie gibt es heutzutage wirksame Behandlungsmöglichkeiten, den meisten Patienten kann geholfen werden", so Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig und Vorsitzender der Stiftung Deutsche
Depressionshilfe mit Sitz in Leipzig. Neben dem rechtzeitigen Gang zum Arzt sei es aber auch wichtig, dass Angehörige und Freunde mit den Betroffenen offen über deren Krankheit und mögliche Selbsttötungsgedanken reden.

 

Ehrgeizige Ziele: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Holger Reiners hat es geschafft, er ist ins Leben zurückgekehrt. Damit dies auch anderen Erkrankten gelingt, hat Reiners gemeinsam mit Hegerl und anderen Wissenschaftlern und Unternehmern in diesem Jahr die Stiftung Deutsche Depressionshilfe gegründet. Unter dem Motto "Depression erforschen – Betroffenen helfen – Wissen weitergeben" will die Stiftung Forschung vorantreiben und den Betroffenen schnell und kompetent zu einer optimalen Behandlung sowie mehr Akzeptanz in der Gesellschaft verhelfen. Maßnahmen wie Förderung der Forschung, Optimierung der Versorgung, Öffentlichkeitsarbeit oder die Verbesserung von Fortbildungen sollen auch der Vorbeugung von Suiziden und Suizidversuchen dienen.

Umfangreiche Informationen für Betroffene, Angehörige und Freunde sowie Fachleute gibt es unter

www.kompetenznetz-depression.de  sowie auf
www.deutsche-depressionshilfe.de  


 

Quelle: Pressemitteilung des Kompetenznetzes Depression vom 02.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…