Weltsuizidpräventionstag am 10. September 2008:

Mehr Prävention und Aufmerksamkeit für das Tabuthema Suizid

 

Berlin (2. September 2008) – Fast 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben. Das sind deutlich mehr als durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch, Gewaltverbrechen und Aids zusammen sterben. 90 Prozent aller Suizide (Selbsttötungen) stehen in Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung, meist einer Depression. Wird diese rechtzeitig erkannt und behandelt, kann in der Regel auch ein Suizid verhindert werden. Darauf verweist die Stiftung Deutsche Depressionshilfe anlässlich des World Suicide Prevention Days am 10. September 2008.

 

In schweren Lebensumständen ist der Gedanke, sich das Leben zu nehmen, vielen Menschen nicht fremd. Im Vordergrund steht dabei meist nicht der Wunschzu sterben, sondern die Vorstellung, so wie bisher nicht mehr weiterleben zu können. Wer gesund ist, begeht in der Regel jedoch auch in sehr schwierigenLebenssituationen keinen Suizid, sondern sucht Hilfe und hat ein gewisses Maßan Hoffnung. Ein depressiv erkrankter Mensch aber hat diese Hoffnung verloren, glaubt nicht mehr an einen Ausweg.

Depression – eine schwere Erkrankung mit hohem Suizidrisiko

15 Prozent aller schwer depressiv erkrankten Menschen erleben einen so hohen Leidensdruck, dass sie sich das Leben nehmen. "Wer an Depressionen leidet, will nicht sterben, er will tot sein", erklärt Holger Reiners. Der Hamburger Architekt und Buchautor weiß was es heißt, von einer Depression betroffen zu sein. 20 Jahre lang litt er unter der Krankheit, bis er zurück ins Leben fand. Zurück ins Leben -ein Gedanke, der in einer schweren Depression illusorisch scheint.

Depression erkennen hilft Suizide vermeiden

Neben einer akuten Krisenbewältigung ist das rechtzeitige Erkennnen und Behandeln von Depressionen unerlässlich, um Suizide zu vermeiden. "Mit der Pharmakotherapie und der Psychotherapie gibt es heutzutage wirksame Behandlungsmöglichkeiten, den meisten Patienten kann geholfen werden", so Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig und Vorsitzender der Stiftung Deutsche
Depressionshilfe mit Sitz in Leipzig. Neben dem rechtzeitigen Gang zum Arzt sei es aber auch wichtig, dass Angehörige und Freunde mit den Betroffenen offen über deren Krankheit und mögliche Selbsttötungsgedanken reden.

 

Ehrgeizige Ziele: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Holger Reiners hat es geschafft, er ist ins Leben zurückgekehrt. Damit dies auch anderen Erkrankten gelingt, hat Reiners gemeinsam mit Hegerl und anderen Wissenschaftlern und Unternehmern in diesem Jahr die Stiftung Deutsche Depressionshilfe gegründet. Unter dem Motto "Depression erforschen – Betroffenen helfen – Wissen weitergeben" will die Stiftung Forschung vorantreiben und den Betroffenen schnell und kompetent zu einer optimalen Behandlung sowie mehr Akzeptanz in der Gesellschaft verhelfen. Maßnahmen wie Förderung der Forschung, Optimierung der Versorgung, Öffentlichkeitsarbeit oder die Verbesserung von Fortbildungen sollen auch der Vorbeugung von Suiziden und Suizidversuchen dienen.

Umfangreiche Informationen für Betroffene, Angehörige und Freunde sowie Fachleute gibt es unter

www.kompetenznetz-depression.de  sowie auf
www.deutsche-depressionshilfe.de  


 

Quelle: Pressemitteilung des Kompetenznetzes Depression vom 02.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung