Weltweite Kampagne gegen Akutschmerz

 

Mit dem "Global Year against Pain" kämpfen Ärzte, Forscher  und Pflegewissenschaftler der Uni Witten/Herdecke gegen unnötige Schmerzen

 

Witten/Herdecke  (8. November 2010) – "Indianerherz kennt kein’ Schmerz" – das ist für Prof. Dr. Edmund Neugebauer so ein Satz, der ihm Schauer über den Rücken laufen lässt: "Nach einer Operation oder bei invasiven Verfahren, sind akute Schmerzen überflüssig, nutzlos und nachteilig. Heute können wir diese  Schmerzen ausschalten, die schmerzfreie Operation ist längst machbar. Nur viele Ärzte und Pflegende wissen es noch nicht und die Patienten fordern es bisher  zu wenig ein", erklärt der Schmerzforscher und Inhaber des Lehrstuhls für Chirurgische Forschung vom UW/H-Campus Köln-Merheim. Die Kliniken der Stadt Köln (Universitätsklinikum der UW/H) waren das bundesweit erste Krankenhaus, das bereits 2006 im Rahmen der Initiative Schmerzfreie Klinik das TÜV- Zertifikat für eine gute Schmerztherapie erhalten hat. Neugebauer leitet federführend die weltweite Kampagne "Global Year against Pain", das die Internationale Schmerzgesellschaft IASP am 18. Oktober 2010 ausgerufen hat.

 

 

Patienten leiden unnötig

 

Mehr als 80 Prozent der Patienten in deutschen Krankenhäusern leiden unnötig an starken Schmerzen. Das hat eine kürzliche Analyse bei über 4.000 Patienten durch das Team des Projekts "Schmerzfreies Krankenhaus" ergeben. Sowohl auf konservativen als auch auf chirurgischen Stationen gaben mehr als die Hälfte der Patienten an, unerträgliche Schmerzen zu haben. Das "Zähne-zusammenbeißen" hat Folgen: Wer Schmerzen hat, atmet flach – Lungenentzündungen können die Folge sein. Wenn jede Bewegung schmerzt, liegen Patienten länger, erholen sich langsamer, werden schlapp. Mangelhaft behandelte akute Schmerzen verursachen oft dauerhafte Schmerzen. Ist der Schmerz erst einmal chronisch geworden – und dies ist abhängig vom operativen Eingriff zu 10-50 % der Fall – leiden Patienten oft jahrelang. Schmerzexperten fordern daher eine bessere Therapie akuter Schmerzen in Notaufnahmen, im Krankenhaus, nach Operationen und an der Schnittstelle zwischen Krankenhaus und hausärztlicher Versorgung. Sie setzen sich u.a. ein für mehr Studien zum Akutschmerzmanagement, die unter Routinebedingungen durchgeführt werden (auch mit älteren Patienten, die an mehreren Krankheiten leiden) und Kosten-Nutzen-Faktoren einbeziehen.

 

 

Verständliche Leitlinien

 

Leitlinien zum Schmerzmanagement sollen allgemeinverständlich verfasst seinund vor Ort zur Verfügung stehen. Stetige Evaluation und Anpassung sollten selbstverständlich sein. Patienten, Angehörige und die Öffentlichkeit sollten informiert werden und zusätzliche Möglichkeiten der Schmerzlinderung kennen. Eine entsprechende evidenzbasierte Patientenleitlinie befindet sich in Vorbereitung. Die nächste Veranstaltung im Rahmen der Kampagne inklusive einer Bürgerversammlung findet in Bremen anlässlich des Jahreskongresses der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Akutschmerz vom 25. – 27. November statt.

(www.akutschmerzkongress.de)

 

Die DGSS plant im Global Year against Acute Pain einenTag des Akutschmerzes sowie ein Symposium zum Globalen Jahr des Akutschmerzes im Mai/Juni 2011 in Berlin.

 

 

Mehr Informationen im Netz

 

http://www.dgss.org

http://www.iasp-pain.org

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=78168

http://www.tuv.com/de/vorgehensweise_initiative_schmerzfreie_klinik.html

http://www.quips-projekt.de

 

 


Quelle: Private Universität Witten/Herdecke, 08.11.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung