Zwischen Ethik und Change-Orientierung – Wie Führungskräfte Macht ausüben

Wissenschaftler der Universität Münster erforschen, welche Führungsstile wirksam sind

Münster (19. Mai 2008) – Führungskräfte polarisieren: Unethisches Verhalten von Führungskräften kann erheblichen Schaden verursachen. Doch jene Manager sind es auch, die jeden Tag die Mitarbeiter zum Einsatz motivieren. Wie wichtig dieser Aspekt ist, belegen Ergebnisse aus Studien, die seit einem Jahr an der Universität Münster durchgeführt werden.

Dabei zeigte sich, dass die Change-Orientierung eines Managers die Mitarbeiter längerfristig motivieren und an das Unternehmen binden kann. Dieser Führungsstil beinhaltet unter anderem die Vermittlung übergeordneter Zukunftsvisionen. "Ein Chef sollte nicht einfach Befehle erteilen, sondern den Mitarbeitern zeigen, worin der Sinn ihrer Arbeit besteht", erklärt Dr. Jens Rowold, Mitarbeiter des Lehrstuhls für Arbeitspsychologie der Universität Münster. Gleichzeitig sei die Orientierung an den Bedürfnissen des einzelnen Mitarbeiters wichtig. "Je mehr sich eine Führungskraft individuell um die Mitarbeiter kümmert, desto besser geht es ihnen". Beide Führungsansätze – Change-Orientierung und Mitarbeiterorientierung – sind zunächst zeitintensiv. Auf Dauer zahlen sie sich jedoch aus, da die Mitarbeiter zufriedener sind und die Leistung steigt.

"Zurzeit existieren verschiedene einflussreiche Führungsstil-Theorien nebeneinander, die aber kein Gesamtkonzept bilden. Wir messen erstmals alle Führungsstile in einer Studie und untersuchen, welcher davon die besten Ergebnisse liefert", so Rowold. Zusätzlich untersuchen die Wissenschaftler Kontexteinflüsse auf die Effizienz der Führungsstile. Dabei zeigte sich, dass es weiblichen Führungskräften offenbar leichter fällt, ihre Mitarbeiter in wichtigen Change-Management-Prozessen zu führen.

Werbung

Wenn Sie mehr über Ihr eigenes Führungsverhalten erfahren möchten, können Sie an einer Befragung der Universität Münster teilnehmen. Die Datenerhebung dauert ca. 15 Minuten. Alle teilnehmenden Führungskräfte haben die Möglichkeit, einen kostenlosen, individuellen Bericht zu bekommen, der die eigenen Stärken und Entwicklungspotentiale analysiert und verständlich zusammenfasst. Link zur Umfrage:
http://www.presseportal.de/go2/uni-muenster-psychologie


Quelle: Pressemitteilung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Psychologie, Institut für Angewandte Psychologie vom 19.05.2008 (tB)

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit