Zwischen Ethik und Change-Orientierung – Wie Führungskräfte Macht ausüben

Wissenschaftler der Universität Münster erforschen, welche Führungsstile wirksam sind

Münster (19. Mai 2008) – Führungskräfte polarisieren: Unethisches Verhalten von Führungskräften kann erheblichen Schaden verursachen. Doch jene Manager sind es auch, die jeden Tag die Mitarbeiter zum Einsatz motivieren. Wie wichtig dieser Aspekt ist, belegen Ergebnisse aus Studien, die seit einem Jahr an der Universität Münster durchgeführt werden.

Dabei zeigte sich, dass die Change-Orientierung eines Managers die Mitarbeiter längerfristig motivieren und an das Unternehmen binden kann. Dieser Führungsstil beinhaltet unter anderem die Vermittlung übergeordneter Zukunftsvisionen. "Ein Chef sollte nicht einfach Befehle erteilen, sondern den Mitarbeitern zeigen, worin der Sinn ihrer Arbeit besteht", erklärt Dr. Jens Rowold, Mitarbeiter des Lehrstuhls für Arbeitspsychologie der Universität Münster. Gleichzeitig sei die Orientierung an den Bedürfnissen des einzelnen Mitarbeiters wichtig. "Je mehr sich eine Führungskraft individuell um die Mitarbeiter kümmert, desto besser geht es ihnen". Beide Führungsansätze – Change-Orientierung und Mitarbeiterorientierung – sind zunächst zeitintensiv. Auf Dauer zahlen sie sich jedoch aus, da die Mitarbeiter zufriedener sind und die Leistung steigt.

"Zurzeit existieren verschiedene einflussreiche Führungsstil-Theorien nebeneinander, die aber kein Gesamtkonzept bilden. Wir messen erstmals alle Führungsstile in einer Studie und untersuchen, welcher davon die besten Ergebnisse liefert", so Rowold. Zusätzlich untersuchen die Wissenschaftler Kontexteinflüsse auf die Effizienz der Führungsstile. Dabei zeigte sich, dass es weiblichen Führungskräften offenbar leichter fällt, ihre Mitarbeiter in wichtigen Change-Management-Prozessen zu führen.

Wenn Sie mehr über Ihr eigenes Führungsverhalten erfahren möchten, können Sie an einer Befragung der Universität Münster teilnehmen. Die Datenerhebung dauert ca. 15 Minuten. Alle teilnehmenden Führungskräfte haben die Möglichkeit, einen kostenlosen, individuellen Bericht zu bekommen, der die eigenen Stärken und Entwicklungspotentiale analysiert und verständlich zusammenfasst. Link zur Umfrage:
http://www.presseportal.de/go2/uni-muenster-psychologie


Quelle: Pressemitteilung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Psychologie, Institut für Angewandte Psychologie vom 19.05.2008 (tB)

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber