Wie korrekt diagnostizieren Allgemeinärzte Depressionen?

Allgemeinpraxis ist eine schwierige Aufgabe

 

Fragestellung der Studie: Wie korrekt diagnostizieren Allgemeinärzte Depressionen?

 

Hintergrund

 

Zürich, Schweiz (24. August 2009) – Sowohl für den einzelnen Patienten als auch für die Gesellschaft ist die Depression eine grosse Belastung. In einer von der WHO durchgeführten Studie in 14 Ländern liegt die Häufigkeit dieser Erkrankung in der Bevölkerung bei 14 %. Generell ist die Prävalenz in urbanen Gebieten höher als in ländlichen Gegenden. Da die Diagnose einer Depression nicht einfach ist, wird sowohl eine "Über- als auch Unterdiagnostizierung" beobachtet. Das Ziel des vorliegenden "systematic review" war die Generierung von Daten, wie oft die Diagnose der Depression korrekt und wie oft die Diagnose nicht korrekt gestellt wurde.

 

Einschlusskriterien

 

  • Studien in der Primärversorgung, in denen die Korrektheit der Diagnose ohne Zuhilfenahme von spezifischen Instrumenten (diagnostische Fragebogen, Skalen zur Beurteilung des Schweregrades usw.) gestellt wurde.
  • In randomisierten Studien, in denen zum Beispiel der Effekt einer Fortbildung untersucht wurde, wurden nur die Resultate der Gruppe ohne diese Fortbildung genommen.
  • Studien mussten mindestens 50 Patienten mit einer Depression beinhalten
  • Studien in denen der Outcome, also das Vorliegen oder Nicht-Vorliegen einer Depression mit einem validierten Verfahren, strukturiertes oder semi-strukturtiertes Interview, überprüft wurde.
  • Vignettenstudien wurden ausgeschlossen

 

Studiendesign und Methode

 

  • Systematic review

 

Outcome

 

Primäre Outcomes: Korrektheit der Diagnose

 

Resultat

 

  • Von insgesamt 118 Studien in denen die Fähigkeit der Ärzte in der Allgemeinmedizin Depressionen zu diagnostizieren untersucht wurden, erfüllten 41 die geforderten Einschlusskriterien.
  • Die Gesamtzahl aller Patienten in den Studien betrug 50.371 (mittlere Anzahl  pro Studie 1.228), mittlere Anzahl an Patienten mit Depression 135 pro Studie.
  • In 19 Studien wurde untersucht wie zuverlässig Ärzte die Diagnose einer Depression ein- oder ausschliessen.
  • Die Resultate können kurz folgendermassen zusammengefasst werden. Pro 100 unselektionierten Patienten in der Allgemeinpraxis, werden mehr falsch positive Diagnosen (15 Patienten) als falsch negative Diagnosen gestellt. Falsch positiv heisst, dass die Diagnose einer Depression gestellt wird, obwohl keine vorliegt; falsch negativ heisst, dass die Diagnose der Depression übersehen wird.
  • Die Resultate der Studie deuten darauf hin, dass die "Überdiagnose" häufiger ist als die Unterdiagnose.

 

Kommentar

 

  • Ob diese Resultate auch für die Schweiz gelten, geht aus der Studie nicht hervor.
  • Aus den Resultaten der Studie kann nicht automatisch der Schluss gezogen werden, dass die Ärzte unbedingt schlechte Depressions-Diagnostiker sind. Das Problem mit der Depression beginnt schon vor der Diagnose, nämlich bei der Definition, was eine Depression ist. Die Krankheit Depression wird aufgrund von Symptomen definiert und kann zumindest derzeit noch nicht aufgrund somatischer Marker definiert werden. Es könnte also auch so sein, dass Ärzte die diagnostischen Kriterien etwas anders gewichten als die, die diese Kriterien erstellt haben.
  • Zudem ist es schwierig auf einer kontinuierlichen Skala, die bei jedem Menschen zwischen "überhaupt nicht depressiv" und "schwerst depressiv" liegt, den Punkt festzulegen der Depression von Nicht- Depression unterscheidet.
  • Diese persönlichen Feststellungen sind kein Playdoyer für einen Relativismus bei der Diagnose Depression, sondern haben die Absicht auf die grundlegenden Probleme in der Depressionsdiagnostik hinzuweisen.

 

 

Literatur

 

  • Mitchell AJ et al. Clinical diagnosis of depression in primary care: a meta-analysis. Lancet 2009; 374: 609-19.

 


 

Quelle: HortenZentrum, Verfasser: Johann Steurer, 24.08.2009, © 2010 Hortenzentrum, (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung