Wiederaufnahme ins Krankenhaus

„HOSPITAL Score“ prognostiziert Spitalaufenthalt

 

Bern, Schweiz (7. März 2016) – Der erste Test zur sicheren Vorhersage von Wiedereinweisungen ins Spital – einem Mediziner des Inselspitals ist das gelungen. Damit können Risikopatienten gezielt besser auf den Spitalaustritt vorbereitet und in ihren Alltag entlassen werden.


Wiederaufnahmen ins Spital sind häufig. In den USA folgen sie auf 20 Prozent der Spitaleintritte, in der Schweiz auf 12 Prozent. Ein erneuter Spitaleintritt ist eine Belastung für Patienten und Angehörige, kostet, und rechnet sich nicht, weil bei ähnlicher Diagnose beide Spitalaufenthalte gemeinsam abgegolten werden. Studien belegen, dass Wiederaufnahmen in einem Drittel der Fälle vermeidbar wären. Jedoch fehlte bisher die einfache und sichere Methode, solche Patienten zu ermitteln.


Sag mir ob du wiederkommst

Eben diese Methode hat Dr. Jacques Donzé, Leitender Arzt an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin am Inselspital, bei einem Forschungsaufenthalt in Boston entwickelt. Der Test „HOSPITAL Score“ sagt anhand eines Punktesystems vorher, welcher Patient mit grosser Wahrscheinlichkeit innert Monatsfrist wieder ins Spital eingewiesen wird. Donzé validierte den Test nun in einer Studie mit fast 120,000 Patienten aus neun Spitälern aus den USA, Kanada, Israel und Bern. Die Studienergebnisse werden am 7. März im Journal of the American Medical Association (JAMA) Internal Medicine veröffentlicht.

Der Test enthält folgende Risikoparameter (jeder Buchstabe steht für einen Parameter): tiefer Hämoglobin-Spiegel, Entlassung aus der Onkologie, wenig Natrium im Blut (Englisch „Sodium“), Intervention („Procedure“), Nottfalleintritt („Index Type urgent“), Anzahl der Hospitalisierungen („Admissions“) im letzten Jahr, und Aufenthalt von fünf Tagen oder mehr („Length“). Wer mehr als 6 Punkte erhält gilt als Risiko-Patient für eine erneute Spitalaufnahme.


Wiedereintritte gezielt vorbeugen

Hat der Test einen Risiko-Patienten ermittelt, so können diesem weiterführende Interventionen angeboten werden, die das Wiederaufnahmerisiko reduzieren. Dazu gehören etwa Pflegeleistungen zu Hause, Telefonanrufe nach der Entlassung, oder Medikamenten-Schulungen vor dem Austritt. Die zeitintensiven Interventionen können durch den neuen Test gezielt bei denjenigen Patienten eingesetzt werden, die davon am meisten profitieren.

Der HOSPITAL Score soll nun zusammen mit besonderen Interventions-Paketen für Risikopatienten in drei Spitälern auf Alltagstauglichkeit getestet werden.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 


Quelle: Universitätsspital Bern, 07.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…