Wiederaufnahme ins Krankenhaus

„HOSPITAL Score“ prognostiziert Spitalaufenthalt

 

Bern, Schweiz (7. März 2016) – Der erste Test zur sicheren Vorhersage von Wiedereinweisungen ins Spital – einem Mediziner des Inselspitals ist das gelungen. Damit können Risikopatienten gezielt besser auf den Spitalaustritt vorbereitet und in ihren Alltag entlassen werden.


Wiederaufnahmen ins Spital sind häufig. In den USA folgen sie auf 20 Prozent der Spitaleintritte, in der Schweiz auf 12 Prozent. Ein erneuter Spitaleintritt ist eine Belastung für Patienten und Angehörige, kostet, und rechnet sich nicht, weil bei ähnlicher Diagnose beide Spitalaufenthalte gemeinsam abgegolten werden. Studien belegen, dass Wiederaufnahmen in einem Drittel der Fälle vermeidbar wären. Jedoch fehlte bisher die einfache und sichere Methode, solche Patienten zu ermitteln.


Sag mir ob du wiederkommst

Eben diese Methode hat Dr. Jacques Donzé, Leitender Arzt an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin am Inselspital, bei einem Forschungsaufenthalt in Boston entwickelt. Der Test „HOSPITAL Score“ sagt anhand eines Punktesystems vorher, welcher Patient mit grosser Wahrscheinlichkeit innert Monatsfrist wieder ins Spital eingewiesen wird. Donzé validierte den Test nun in einer Studie mit fast 120,000 Patienten aus neun Spitälern aus den USA, Kanada, Israel und Bern. Die Studienergebnisse werden am 7. März im Journal of the American Medical Association (JAMA) Internal Medicine veröffentlicht.

Der Test enthält folgende Risikoparameter (jeder Buchstabe steht für einen Parameter): tiefer Hämoglobin-Spiegel, Entlassung aus der Onkologie, wenig Natrium im Blut (Englisch „Sodium“), Intervention („Procedure“), Nottfalleintritt („Index Type urgent“), Anzahl der Hospitalisierungen („Admissions“) im letzten Jahr, und Aufenthalt von fünf Tagen oder mehr („Length“). Wer mehr als 6 Punkte erhält gilt als Risiko-Patient für eine erneute Spitalaufnahme.


Wiedereintritte gezielt vorbeugen

Hat der Test einen Risiko-Patienten ermittelt, so können diesem weiterführende Interventionen angeboten werden, die das Wiederaufnahmerisiko reduzieren. Dazu gehören etwa Pflegeleistungen zu Hause, Telefonanrufe nach der Entlassung, oder Medikamenten-Schulungen vor dem Austritt. Die zeitintensiven Interventionen können durch den neuen Test gezielt bei denjenigen Patienten eingesetzt werden, die davon am meisten profitieren.

Der HOSPITAL Score soll nun zusammen mit besonderen Interventions-Paketen für Risikopatienten in drei Spitälern auf Alltagstauglichkeit getestet werden.

 

Werbung

 

Weitere Informationen

 

 

 


Quelle: Universitätsspital Bern, 07.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung