„Wir sind auf dem richtigen Weg“ – Aktuelle Studie stärkt Intensivmediziner in ihrer Behandlungsstrategie

  • Stationen kämpfen mit immer mehr Kündigungen des Pflegepersonals

 

Nürnberg (29. März 2021) — Auf den Intensivstationen in Deutschland gelingt es immer häufiger, schwerkranke Covid-19-Patienten zu retten: Wie aus einer aktuellen medizinischen Studie der Universität Erlagen hervorgeht, liegt die Sterblichkeit der beatmeten Patienten inzwischen bei rund 39 Prozent. Zum Ende der zweiten Pandemie-Welle musste man noch von etwa 50 Prozent ausgehen.

 

Kortison und Blutverdünnungsmedikamente gewinnen an Bedeutung

„Diese Ergebnisse zeigen: Wir sind auf dem richtigen Weg!“, sagt Professor Dr. Frank Wappler, Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“ (DGAI). Er spricht für mehr als 15.000 Anästhesistinnen und Anästhesisten, von denen viele seit Monaten auf den Intensivstationen Covid-19-Patienten behandeln. „Wir werden in der Versorgung der Patienten laufend besser, weil wir über die Erkrankung immer mehr wissen, aus der Erfahrung mit den Krankheitsverläufen und aus medizinischen Studien.“ Ein Beispiel dafür sei der Einsatz von Dexamethason: Inzwischen habe man herausgefunden, dass durch das Kortison mehr beatmete Covid-19-Patienten überleben. Ein anderes Beispiel ist die Verwendung von Medikamenten zur Vermeidung von Blutgefäßverschlüssen: Auch sie haben in der Therapie stark an Bedeutung gewonnen, wobei es auf strikt patientenbezogene Dosierung ankommt.

Für die Studie zur Sterblichkeit von Covid-19-Patienten wurden die Krankheitsverläufe von mehr als 1300 Patienten aus 14 deutschen Universitätskliniken von Januar bis September vergangenen Jahres untersucht. Waren die Patienten beatmet, lag die Sterblichkeit bei 38,8 Prozent. Im Schnitt blieben die beatmeten Patienten etwas vier Wochen im Krankenhaus.

 

Anästhesisten greifen auf bewährte Maßnahmen zurück

DGAI-Präsident Wappler geht davon aus, dass viele Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen auch deshalb gerettet werden können, weil die Anästhesistinnen und Anästhesisten auch auf ihre grundlegenden Fähigkeiten zurückgreifen können. Sie verfügten beispielsweise über jahrzehntelang gewachsene Erfahrungen mit Beatmungskonzepten. Mit Hilfe der Ärztinnen und Ärzte seien wesentliche intensivmedizinische Messtechniken weiterentwickelt worden. Das so genannte „künstliche Koma“, die Analgosedierung, trage dazu bei, dass sich die Patienten erholen und notwendige Behandlungen ohne Leiden ausgeführt werden könnten. Und außerdem wisse man aus der anästhesiologischen Forschung, welche Verfahren weiterentwickelt werden müssen und welche Therapieansätze nicht sinnvoll sind.

 

„Lockerungen sind im Augenblick unverantwortlich“

Alle Bestrebungen, die Corona-Auflagen zu lockern, hält Professor Wappler im Augenblick für unverantwortlich: „Den Intensivstationen droht durch die Menge an Covid-19-Patienten in den nächsten Wochen nicht nur erneute Überlastung. Die Branche ist längst auch schon für Jahre geschädigt, weil Ärzte und Pflegekräfte nach zwei Corona-Wellen einfach nicht mehr können und vor allem Schwestern und Pfleger aus dem Beruf flüchten“, erklärt Wappler. Diese Folgen werde man allgemein noch über Jahre zu spüren bekommen. Statt zu lockern, gelte es weiterhin Abstand zu halten, sich zu gedulden und die Zahl der Geimpften so schnell wie möglich zu erhöhen.

Gleichzeitig ist sich Professor Wappler sicher, dass die Sterblichkeit von schwerkranken Covid-19-Paitenten in den nächsten Jahren noch weiter gesenkt werden kann: „Mit immer mehr Patienten und immer genaueren Studien wachsen unsere Erkenntnisse weiter.“ Diese Entwicklung mit weiteren Untersuchungen, Fachartikeln und Diskussionen auf Kongressen brauche jedoch Zeit.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) / Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA), 29.03.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung