Wirkmechanismus und Studiendaten

Vortioxetin

 

Berlin (27. November 2014) – Vortioxetin ist ein multimodales Antidepressivum. Seit dem 27.12.2013 liegt die Europäische Marktzulassung für Brintellix® (Wirkstoff Vortioxetin) zur Behandlung von Episoden einer Major Depression bei Erwachsenen vor. Vortioxetin verbessert nicht nur die affektive Symptomatik, sondern kann zusätzlich eine kognitive Dysfunktion im Rahmen einer Depression verbessern. Diese kann ein wichtiger Outcomefaktor für die funktionelle Leistungsfähigkeit der Patienten sein.

 

Multimodales Wirkprofil

 

Der Wirkmechanismus von Vortioxetin vereint zwei komplementäre pharmakologische Wirkweisen: Vortioxetin hemmt nicht nur den präsynaptischen Serotonin-Transporter, sondern bindet auch auf Rezeptorebene an eine Reihe von serotonergen 5-HT-Rezeptoren in klinisch relevantem Ausmaß (Abb. 1).(1,2) Präklinische Studien zeigen, dass die antidepressive Wirkung von Vortioxetin aufgrund seines einzigartigen multimodalen Wirkprofils nicht nur über das monoaminerge Transmittersystem vermittelt wird, sondern auch über glutamaterge und/oder GABAerge Projektionsbahnen.(3) Die erwünschte positive Wirkung auf kognitive Dysfunktionen wird von Vortioxetin nach heutigem Verständnis wahrscheinlich vor allem über seinen 5-HT3-Antagonismus und die glutamaterge Stimmulation vermittelt.

 

 

FOCUS-Studie

 

  • placebokontrollierte, doppelblinde Kognitionsstudie
  • primärer Endpunkt: Veränderung der kognitiven Dysfunktion
  • n=602 Patienten mit Major Depression (MADRS ≥26)

  

Bei den mit Vortioxetin (10 mg/d oder 20 mg/d) behandelten Patienten verbesserte sich die kognitive Dysfunktion im Vergleich zu Placebo signifikant (je p<0,0001). Die Vorteile des multimodalen Antidepressivums zeigten sich sowohl im Digit Symbol Substitution Test (DSST) zur Erfassung der Exekutivfunktion, Verarbeitungsgeschwindigkeit und Aufmerksamkeit, als auch im Rey Auditory Verbal Learning Test (RAVLT), mit dem sich Gedächtnisprobleme aufspüren lassen.(4) Die Studiendaten weisen darauf hin, dass es sich um einen direkten, von der Verbesserung des MADRS (Montgomery-Åsberg Depressionsskala) unabhängigen, Effekt handelt. Zudem zeigt sich eine Verbesserung der kognitiven Dysfunktion sowohl bei MADRSNon-Remittern als auch bei MADRS-Non-Respondern (Abb. 2).

 

 

CONNECT-Studie

 

  • placebo- und aktivkontrollierte Kognitionsstudie
  • primärer Endpunkt: Verbesserung der kognitiven Funktion im DSST
  • n=602 Patienten mit Major Depression (MADRS ≥26) randomisiert auf Vortioxetin (n=198), Duloxetin (n=210) oder Placebo (n=194)

 

Vortioxetin war in Bezug auf die Verbesserung der kognitiven Funktion im DSST Placebo signifikant überlegen (p<0,05). Signifikante Vorteile zugunsten von Vortioxetin ergaben sich auch in der subjektiven Einschätzung der kognitiven Defizite durch die Patienten (Perceived Deficits Questionnaire, PDQ, p<0,01) und dem klinischen Gesamteindruck (Clinical Global Impression – Improvement, CGI-I, p<0,05). Auch in puncto Funktionalität gemäß University of San Diego Performance-Based Skills Assessment (UPSA) schnitt Vortioxetin deutlich besser ab als Placebo (p<0,001), ebenso bei der Verbesserung des MADRS-Gesamtwerts (p<0,05).(5)

 

 

Head-to-head-Studie mit Agomelatin

 

In einer Studie von Montgomery et al. wurde die Wirksamkeit von Vortioxetin in flexibler Dosierung (10 bis 20 mg/d, n=252) und Agomelation (25 bis 50 mg/d, n=241) geprüft, die sich nach einer mindestens sechswöchigen SSRI- oder SNRI-Gabe nicht ausreichend gebessert hatten (MADRS-Score ≥ 22). Ab der vierten Woche und anhaltend bis Woche zwölf war Vortioxetin nach MADRS signifikant stärker wirksam als das melatonerge Agomelatin (primärer Endpunkt in Woche acht). Die Überlegenheit von Vortioxetin zeigte sich auch in einer Verbesserung der Response- und Remissionsraten.(6)

 

 

Rückfallpräventionsstudie

 

In einer Rückfallpräventionsstudie bei majorer Depression konnte zudem die Langzeitsicherheit und Verträglichkeit von Vortioxetin versus Placebo gezeigt werden. Vortioxetin halbierte das Rückfallrisiko in Woche 24 im Vergleich zu Placebo (13% vs. 26%) und wurde in der Erhaltungsbehandlung gut vertragen.(7)

 

Stand: November 2014

 

 

Abbildungen

 

Abb. 1: Multimodales Wirkprinzip von Vortioxetin. Graphik: Lundbeck  

 

Abb. 1: Multimodales Wirkprinzip von Vortioxetin. Graphik: Lundbeck 

 

 

Abb.2: Focus-Studie. Graphik: Lundbeck

 

Abb.2: Focus-Studie. Graphik: Lundbeck 

 

 

Literaturverweise 

  1. Mørk A et al. J Pharmacol Exp Ther 2012; 340: 366–75
  2. Bang-Andersen B et al. J Med Chem 2011; 54: 3206–21
  3. Pehrson AL et al. CNS Spectr 2014; 19: 121–33
  4. McIntyre RS et al., Neuropsychopharmacol 2014, 7:1557–1567
  5. Mahableshwarkar A et al., CINP 2014, Vancouver, Kanada: Abstract LP-02-016
  6. Montgomery SA et al. Hum Psychopharmacol. 2014; Aug 4 [Epub]
  7. Boulenger JP, Loft H, Florea I. J Psychopharmacol 2012; 26: 1408–1416

 


Quelle: Lundbeck, 27.11.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…