Wissenschaftler suchen für eine Studie Angehörige, die Demenzkranke pflegen

 

Für das Forschungsprojekt "Tele.TAnDem – Telefonische Beratung für Angehörige von Demenzerkrankten" werden interessierte Angehörige gesucht, die einen an Demenz erkrankten Angehörigen zu Hause betreuen

 

Berlin (1. Juli 2009) – Das Projekt erforscht, ob eine individuelle telefonische Beratung pflegenden Angehörigen helfen kann, mit kritischen Situationen in der Betreuung und Pflege leichter zu Recht zu kommen. Ziel ist es, die Situation pflegender Angehöriger besser zu verstehen und wirksame Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige zu identifizieren.

Pflegende Angehörige, die interessiert sind an der Studie teilzunehmen, können sich noch bis Ende Oktober 2009 telefonisch melden unter:

030/83 85 63 04 (Mette Hallensleben; Freie Universität Berlin) oder 030/314 2 94 39 (Daniela Walther, Technische Universität Berlin).

Die zeitintensive und verantwortungsvolle Aufgabe der Betreuung eines Demenzkranken wird auch heute noch vielfach von Familienangehörigen im häuslichen Umfeld geleistet. Bei ihrer aufopferungsvollen Betreuungsaufgabe können jedoch auch pflegende Angehörige die eigene Belastungsgrenze erreichen; dabei sind sie als Helfer für die Demenzkranken unentbehrlich. Hier setzt das Projekt "Tele.TAnDem" der TU Berlin, der FU Berlin und der Friedrich-Schiller-Universität Jena an. Alle Studienteilnehmer werden in einem Zeitraum von neun Monaten dreimal persönlich zu ihrer Lebenssituation befragt.

In Deutschland leben heute bereits 1,1 Millionen Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. In Folge der zunehmenden Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft ist davon auszugehen, dass sich die Zahl der Erkrankten in den nächsten Jahren noch deutlich erhöhen wird. Demenz ist dabei eine der häufigsten und darüber hinaus eine folgenreiche Erkrankung des höheren Alters.

Unter der Zielsetzung "Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit" hat sich die Bundesregierung dieser Herausforderung gestellt und das Leuchtturmprojekt Demenz ins Leben gerufen. In den Jahren 2008 und 2009 werden nun 29 vielversprechende Forschungsprojekte, Vorhaben und Initiativen gefördert, um die Therapie- und Pflegemaßnahmen, aber auch die Versorgungsstrukturen für Demenzkranke zu verbessern.

Weitere Informationen


Daniela Walther, Fachgebiet Klinische und Gesundheitspsychologie am Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft der TU Berlin, Franklinstraße 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-29439 oder -21013 (Sekretariat), E-Mail: daniela.walther@tu-berlin.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Technische Universität Berlin vom 01.07.2009.

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber