Beratung, Tests und neue Wege

Woche des Hörens vom 17. bis 21. September 2007

 

Wer gut hört, genießt die Welt in ihrer ganzen Vielfalt. Photo: Fördergemeinschaft Gutes HörenMünchen (14. September 2007) – Es gibt einen Tag der Arbeit, des Gebets, der Frau, des Baumes, der Pressefreiheit, des Kindes, des Meeres – die Liste ließe sich noch lange fortführen. Für das Thema „Hören“ räumt die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) nicht einen Tag, sondern sogar eine ganze Woche ein – und macht damit deutlich, welchen Stellenwert sie der Aktion beimisst. Vom 17. bis 21. September findet unter dem Motto „Gut Hören zählt“ nun zum zweiten Mal bundesweit die „Woche des Hörens“ statt.

 

Worum geht es bei dieser Aktionswoche eigentlich und was soll erreicht werden? Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Aufgabe, deutlich zu machen, wie wichtig gutes Hören ist, sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich. Beschäftigt man sich mit dem Thema erst einmal, drängt sich die Frage nach dem eigenen Hörvermögen förmlich auf: Wie ist es bei Ihnen darum bestellt? Sind Sie sicher, dass Sie noch alles hören? Allein in Deutschland leben etwa 15 Millionen Menschen mit Hörminderung, doch vielen ist das nicht einmal bewusst. Denn das Tückische am Hörverlust ist: Er tritt meist schleichend auf. Häufig lässt sich nur anhand kleiner Indizien erahnen, dass das Gehör nachlässt: der Fernseher, der immer lauter gestellt wird, die Unterhaltung mehrerer Menschen, die kaum noch verstanden wird – höchste Zeit für einen Hörtest!

 

Obwohl ein solcher Test völlig unkompliziert ist, scheuen sich immer noch viele, ihn zu machen. Dabei gibt es gar keinen Grund dafür. Um das unter Beweis zu stellen, werden FGH-Hörgeräte-Akustiker während der „Woche des Hörens“ engagiert Aufklärungsarbeit leisten, öffentliche Vorträge organisieren oder durch Kooperationen mit HNO-Ärzten und ortsansässigen Geschäftsleuten mitunter ganz außergewöhnliche und überraschende Teams bilden.

 

Diese kleine Auswahl zeigt exemplarisch: Die Palette der Akustiker-Aktivitäten ist bunt. Alle FGH-Partner bieten ihren Besuchern kostenlose Tests, Informationsmaterial und Beratungsgespräche rund um das Thema „Gutes Hören“ an. Viele Akustiker finden Sie während der Aktionswoche auch schon mal an ganz neuen Orten, denn die Hörexperten verlassen für kurze Zeit ihre Läden: Sie bieten in Apotheken, Sparkassen oder Krankenkassen Hörtests und Beratungen an, sodass Sie ganz spontan vor Ort Ihr Gehör überprüfen lassen können. Nach dem Test werden Sie sich sicher fragen, warum Sie das nicht schon viel früher gemacht haben. Denn der Check war kostenlos, interessant und vor allem: Er hat Ihnen Klarheit darüber gebracht, wie es um Ihr Hörvermögen bestellt ist. Ist das Ergebnis zufriedenstellend, können Sie beruhigt nach Hause gehen.

 

Wurde eine Hörminderung festgestellt, muss zunächst medizinisch abgeklärt werden, welche Ursachen dem Testergebnis zugrunde liegen. In den meisten Fällen werden speziell vom Akustiker angepasste Hörsysteme helfen, sodass Sie den Kreislauf von immer weniger hören und immer weniger verstehen erfolgreich unterbrechen können. Denn: „Gut Hören zählt!“

 

Und damit nicht genug: Alle Besucher haben die Chance, an einem großen Gewinnspiel teilzunehmen. Sie müssen nur eine Frage beantworten, ihre Adresse eintragen und bei ihrem FGH-Akustiker abgeben oder direkt an die Pressestelle senden. Dann heißt es für die Teilnehmer Daumen drücken und hoffen, dass sie zu den Quiz-Siegern gehören werden. Zu den Gewinnern gehören ohnehin schon alle, die sich durch einen Hörtest Klarheit über ihr Hörvermögen verschafft haben!

 

Um zu erfahren, an welchem besonderen Ort in Ihrer Nähe Sie Ihren FGH-Akustiker finden, können Sie entweder bei der Pressestelle anrufen (06421 2936-0) oder Sie nutzen das Internet. Unter www.woche-des-hoerens.de erhalten Sie allgemeine Informationen rund um die Aktionswoche und das Thema „Gutes Hören“, in der Rubrik „Termine suchen“ werden Sie mit Hilfe der entsprechenden Postleitzahl auch den Akustiker in Ihrer Nähe entdecken.


Quelle: Presseinformation der Fördergemeinschaft Gutes Hören vom 14.09.2007

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung