World Allergy Organization beleuchtet weltweite Allergiebelastungen

 

Erster Bericht der World Allergy Organization ruft zu dringender weltweiter Zusammenarbeit auf, um die weltweite Zunahme von Allergien und allergischen Erkrankungen zu bekämpfen

 

Milwaukee, Wisconsin, USA (18. Juni 2008, ots/PRNewswire) – Die World Allergy Organization (WAO) veröffentlicht ihren ersten Bericht über das Ausmass von Allergien und chronischen Atemwegserkrankungen weltweit am 18. Juni 2008 und ruft zur sofortigen Zusammenarbeit auf, um die derzeitige Zunahme von Allergiefällen zu bekämpfen. Während der letzten 20-30 Jahre hat die Verbreitung allergischer Erkrankungen deutlich zugenommen – ein Trend, der keine Anzeichen eines Rückgangs zeigt. Es wird angenommen, dass 400 Millionen Menschen weltweit unter allergischer Rhinitis leiden und 300 Millionen Menschen weltweit an Asthma(1) erkrankt sind, was zu geschätzten Kosten führt, die die Ausgaben für Tuberkulose und HIV/AIDS zusammengenommen noch übertreffen.(2) Eine der alarmierendsten Erkenntnisse der Studie ist, dass während das Auftreten von Allergien und damit in Zusammenhang stehender Erkrankungen deutlich zugenommen hat, die Anzahl der Ärzte, die für die Diagnose und Behandlung von Allergien ausgebildet sind, abgenommen hat, was dazu führt, dass die Erkrankungen bei vielen Patienten nicht diagnostiziert und nicht behandelt werden. Der Statusbericht der World Allergy Organization ist ein erster aber grundlegender Schritt, um diese Situation zu anzugehen.

 

Professor G. Walter Canonica, Präsident der WAO, kommentiert die Ergebnisse des Berichts folgendermassen: "Dieser erste Statusbericht der World Allergy Organisation stellt ein betrübliches Bild des zunehmenden Auftretens aller Arten von allergischen Erkrankungen wie allergisches Asthma, Nahrungsmittelallergien, Anaphylaxie und Nasenschleimhaut-entzündungen dar. Jedoch nehmen die Möglichkeiten zur Behandlung nicht proportional zu; es gibt daher weltweit einen dringenden Bedarf für einen verbesserten Zugang zu zugelassenen Allergiemedikamenten. Die WAO nimmt eine führende Rolle bei der Analyse dieser Herausforderungen und bei der Lösungsfindung ein."

 

  • Allergien stellen im 21. Jahrhundert ein gewichtiges Problem dar – es wird erwartet, dass sich die Situation verschlimmern wird, während das Jahrhundert voranschreitet (1)
  • Aufgrund des Weltklimawandels, des höheren Hygienestandards und einer rapide zunehmenden Industrialisierung in den Entwicklungsländern nimmt das Auftreten von komplexeren und aggressiveren Allergien weiter zu, wobei Patienten oftmals unter verschiedenen allergischen Erkrankungen leiden, die nicht mehr nur auf bestimmte Jahreszeiten oder Orte beschränkt sind, und die durch eine Vielzahl natürlicher und synthetischer Substanzen hervorgerufen werden können, die sich vor 20 Jahren noch nicht in unserer Umwelt befunden haben
  • Umweltveränderungen haben eine bedeutende Auswirkung auf das Leben und die Arbeitsproduktivität der Patienten
  • Allergische Erkrankungen sind einer der häufigsten Gründe, weswegen Patienten einen Arzt aufsuchen

 

Professor Canonica betont die Rolle WAO bei der Bekämpfung der weltweiten Allergiesituation: "Die WAO ist entschlossen, einen festen Rahmen für die Zusammenarbeit von Ärzten, Wissenschaftlern und Regierungs-Vertretern bereitzustellen, um das weltweite Allergieproblem angehen zu können, insbesondere die medizinischen, sozialen und wirtschaftlichen Probleme, die mit allergischen Erkrankungen in Zusammenhang stehen."

 

Der vollständige Bericht kann unter www.waojournal.org abgerufen werden.

 

Diese Arbeit wurde durch Forschungsgelder ohne Auflagen von UCB, Nestle und Stallergenes unterstützt.

 

Literatur

 

  • World Allergy Organization. State of World Allergy Report 2008 – Allergy and chronic respiratory diseases. World Allergy Organization Journal e-supplement (Statusbericht der World Allergy Organization 2008 – Allergien und chronische Atemwegserkrankungen. World Allergy Organization Journal e-Beilage)


 

Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH, vom 18.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung