Wünschenswerte Erfolge durch Wissen erzielen

21. Intensivmedizinisches Symposium will Qualität sichern

Bremen (17. Februar 2011) – „Wohin entwickelt sich die Intensivmedizin? Keiner der Vorträge hat diesen Titel und doch geht es drei Tage lang in Bremen um genau diese Frage“, so Prof. Dr. Werner Kuckelt von der HCCM Consulting, die gemeinsam mit der Messe Bremen das Symposium für Intensivmedizin und Intensivpflege vom 16. bis 18. Februar veranstaltet. Die Frage, wie sich Qualität intensivmedizinischer Leistungen vor Ort auch in Zeiten der zunehmenden Ambulantisierung sichern lassen könne, sei eines der wegweisenden Themen.

Ein weiterer Schwerpunkt: Das Partnerland in diesem Jahr ist die Schweiz. Gehen wird es in diesem speziellen Panel um ethische und politische Fragen, die in die gleiche Richtung weisen. „Grundsätzlich aber bietet das Intensivmedizinische Symposium ein breites Spektrum an Themen: Sitzungen und Workshops gibt es in den Kategorien Intensivmedizin, Intensivpflege, Anästhesie, Notfallmedizin, Modern Campus (der Teil des Symposiums, der sich an den fachlichen Nachwuchs wendet) und Perspektiven Krankenhaus“, sagt Kordula Grimm, Projektleiterin bei der Messe Bremen.

„Neue Entwicklungen in der Versorgung oder in der Technologie der Intensivmedizin wirken sich nicht mehr nur auf die Arbeit in Krankenhäusern aus, es geht auch um die ambulante Versorgung. Immer mehr Menschen, die früher auf einer intensivmedizinischen Station behandelt werden mussten, werden heute zunehmend ambulant versorgt“ erläutert Professor Kuckelt. Ein prominentes Beispiel ist der Astrophysiker Steven Hawking. So wie er werden heute viele Menschen, die auf eine Beatmung angewiesen sind, ambulant versorgt. „Dabei haben wir Fälle bis hin zum Wachkoma im Blickfeld“. Tatsächlich seien gerade deshalb hier neue Qualitätssicherungsverfahren von Nöten, fordert Professor Kuckelt. All dies spiegele sich in den Vorträgen und Workshops des Symposiums wider und werde auch diskutiert. Selbst die begleitende Ausstellung ließe dies erkennen. „Wir haben viele neue Aussteller, die vom zweiten Gesundheitsmarkt kommen: Ausstatter von ambulanten Pflege Einrichtungen oder Hospizen zum Beispiel.“

Wie in jedem Jahr sind drei Preise ausgeschrieben: Zum einen der Hanse-Preis für In-tensivmedizin, dann der Hanse-Pflegepreis für eine fachpraktische Arbeit und drittens der Hanse-Pflegepreis für eine pflegewissenschaftliche Arbeit. Die Preise werden im Rahmen des Get-togethers am 17.Februar 2011 verliehen. Weitere Infos unter www.intensivmed.de.

Das Intensivmedizinische Symposium …

… sorgt für gut ausgelastete Hotels in Bremen. Und das bereits zum 21. Mal und zwar von Mittwoch, 16. bis Freitag, 18. Februar 2011 in Bremen in die 21. Runde. 159 Aussteller, über 170 Vortrags-Sessions und Workshops, 426 Referenten und mehr als 4.000 erwartete Teilnehmer, das sind die Zahlen. Das Symposium ist die größte deutsche verbandsunabhängige Veranstaltung zu den Schwerpunkten Intensivmedizin und Intensivpflege. Mit den zusätzlichen Sitzungen und Workshops in den Kategorien Anästhesie, Notfallmedizin, Modern Campus und Perspektiven Krankenhaus bietet die Veranstaltung ein großes Spektrum an aktuellen Themen. Seit zwei Jahren wird dieses Angebot durch das Master Class Symposium verstärkt. Öffnungszeiten sind Mittwoch und Donnerstag von 8:15 Uhr bis 19:00 Uhr, Freitag von 8:15 Uhr bis 16 Uhr. Mehr Infos unter www.intensivmed.de


Quelle: Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege, Bremen, 17.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung