Zanipress®

24-h-Wirksamkeit und positive Beeinflussung der Gefäßsteifigkeit

 

Neue Daten bei Hypertonie-Kongress vorgestellt

 

Köln (24. November 2011) – Im Rahmen des Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. in Köln wurden neue Daten zur Fixkombination aus Lercanidipin und Enalapril (Zanipress® von Merckle Recordati) vorgestellt, die die besondere Bedeutung dieser Kombination in der Hypertonie-Behandlung aufs Neue unterstreichen. Aktuelle Daten aus einer Beobachtungsstudie mit 622 Patienten [1] wurden in einem Symposium zur gefäßadaptierten Hochdrucktherapie von Prof. Reinhold Kreutz, Vorstandsmitglied der Deutschen Hochdruckliga, präsentiert. Die Kombinationstherapie von 10 mg Lercanidipin und 20 mg Enalapril bewirkte in der Studie eine sichere und lang anhaltende Blutdruckabsenkung. Darüber hinaus wurde die nephroprotektive Eigenschaft dieser Kombination durch rückläufige Mikroalbuminurie-Raten dokumentiert. Wie Prof. Jürgen Scholze von der Charité Berlin auf dem Kongress weiter ausführte, konnte durch eine einmal tägliche Einnahme die Blutdruckvarianz im gesamten Tag-Nacht-Verlauf signifikant reduziert und der Smoothness-Index positiv beeinflusst werden. Zudem wurde eine sichere Blutdrucksenkung über 24 Stunden erreicht [2].

 

 

Positive Wirkung auf Gefäßsteifigkeit und Blutdruckvarianz

 

Die Bedeutung der aortalen Pulswellengeschwindigkeit (PWG) als direktem Maß der arteriellen Gefäßsteifigkeit erläuterte Dr. Johannes Baulmann vom Uniklinikum Schleswig-Holstein. Die PWG misst die Geschwindigkeit, mit der sich die Pulswelle durch die Aorta ausbreitet und liegt beim Gesunden bei rund 5 m/sec, ein Wert >10 m/sec stellt einen manifesten Endorganschaden dar.  Die PWG gilt gemeinsam mit der 24-Stunden-Blutdruckmessung als aussagekräftiger Prädiktor von Morbidität und Mortalität und dem Framingham Risk Score als weit überlegen.

 

Vorläufige Ergebnisse einer klinischen Studie belegen, dass Zanipress® auch die Gefäßsteifigkeit sowie die endotheliale Funktion günstig beeinflussen und damit vaskulären Schäden vorbeugen kann. Lercanidipin in Kombination mit Enalapril war hierbei effektiver als eine Therapie mit Enalapril und Hydrochlorothiazid [3]. Neben der bekannten guten Verträglichkeit der Fixkombination von Lercanidipin und Enalapril belegen die neuen Daten die positive Wirkung auf Gefäßsteifigkeit und Blutdruckvarianz sowie eine sichere 24-stündige Blutdrucksenkung.

 

Eine weitere einfache, aber wichtige Erkenntnis aus der Praxis: Nur Medikamente, die auch regelmäßig eingenommen werden, können dem Patienten helfen. Beim Bemühen, Compliance zu steigern und langfristig zu sichern, spiele der Einsatz wirksamer und sicherer Kombinationspräparate eine wichtige Rolle, so Prof. Scholze. 

 

 

Quellen 

  1. Scholze J et al. Efficacy and safety of a fixed dose combination of lercandipine and enalapril in daily practice focusing on a comparison of office, self-measured an ambulatory blood pressure. Expert Opin. Pharmacother. 2011 Oct 14, doi:10.1517/14656566.2011.626770
  2. Scholze J, Bramlage P, Trenkwalder P, Kreutz R Fixkombination von Lercanidipin und Enalapril in der täglichen Praxis – Blutdruckreduktion und vaskuläre Surrogatparameter. Poster, 35. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention 24.-26.11.2011, Köln.
  3. Taddei S Vortrag ESH Kongress Mailand 2011

  

Merckle Recordati

 

Merckle Recordati GmbH, seit Februar 2005 Tochterunternehmen der forschenden italienischen Pharmagruppe Recordati S.p.A. (Mailand), vertreibt mit rund 180 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst Arzneimittel und Medizinprodukte auf dem deutschen Markt. Im Jahr 2010 erzielte das Unternehmen einen Brutto-Umsatz von ca. 61 Millionen Euro. Weitere Informationen unter www.merckle-recordati.de

 

Recordati ist ein pharmazeutisches Unternehmen, wurde 1926 gegründet, ist an der italienischen Börse notiert (Reuters RECI.MI, Bloomberg REC IM, ISIN IT 0003828271) und hat sich auf die Forschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln spezialisiert. Der Hauptsitz von Recordati befindet sich in Mailand, Italien, mit Vertretungen in den wichtigsten europäischen Ländern und insgesamt mehr als 2950 Mitarbeitern. Ein Außendienst von etwa 1450 Pharmaberatern bewirbt in Europa sowie Russland und den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (G.U.S.) eine Vielzahl innovativer Entwicklungs- und Lizenzprodukte aus verschiedenen therapeutischen Bereichen einschließlich Medikamente für seltene Krankheiten. Die Forschung von Recordati ist auf die Entwicklung neuer Arzneimittel in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf und Urologie fokussiert, Bereiche in denen die Recordati bereits Erfolge in der Forschung und Entwicklung von Originalpräparaten verzeichnen konnte. Recordatis wichtigstes Produkt ist ein Kalziumantagonist der neuesten Generation zur Behandlung von Bluthochdruck. 2010 betrug der Gruppenumsatz EUR 728,1 Mio., mit einem operativen Ergebnis von EUR 154,8 Mio. und einem Reingewinn von EUR 108,6 Millionen. Für weitere Informationen: www.recordati.com. Alle Erwähnungen und Beschreibungen von Produkten von Recordati stellen ausschließlich Informationen über die allgemeine Beschaffenheit der Aktivitäten des Unternehmens dar und sind nicht dazu bestimmt, die Zweckmäßigkeit der Einnahme irgendeines der Produkte in irgendeinem besonderen Fall zu empfehlen.

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Merckle Recordati zum Thema „Zanipress® – 24-h-Wirksamkeit und positive Beeinflussung der Gefäßsteifigkeit. Neue Daten bei Hypertonie-Kongress vorgestellt“ am 24.11.2011 in Köln (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung