Zehn Jahre Biologika: Modernste, zielgenaue Medikamente gegen Rheuma – doch wer bezahlt sie?

Statement von PD Dr. med. Andrea Rubbert-Roth, Kongresspräsidentin DGRh

Köln (23. September 2009) – Biologika haben die Therapie der Rheumatoiden Arthritis, der Psoriasis-Arthritis und der ankylosierenden Spondylitis in den letzten zehn Jahren revolutioniert. Es sind proteinbasierte Medikamente, die gezielt gegen einzelne Immunbotenstoffe beziehungsweise ihre Rezeptoren oder Entzündungszellen gerichtet sind. Mit diesem breiteren und effektiveren therapeutischen Armentarium wird in der modernen Rheumatologie auch die Messlatte, was mit einer Therapie erreichbar sein kann, höher gelegt. So war früher das Therapieziel die Besserung der Beschwerden und eine Verlangsamung des Fortschreitens der Erkrankung. Heute zielen wir bereits frühzeitig auf das Erreichen einer Remission, was praktisch eine Beschwerdefreiheit des Patienten mit Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit bedeutet. Sind jedoch erst einmal strukturelle Schäden entstanden, so ist dies in der Regel irreversibel. Unter ökonomischen Aspekten wissen wir, dass das frühzeitige Erreichen einer Remission sinnvoll ist, um Arbeitskraft zu erhalten und langfristig Pflegebedürftigkeit zu verhindern. Umgekehrt wissen wir, dass auch unter alleiniger Anwendung der nicht biologischen Basistherapeutika nicht wenige Patienten eine Remission oder niedrige Krankheitsaktivität erreichen.

Auf diesen Überlegungen basieren die Herausforderungen der Zukunft: Wir brauchen einerseits bessere Möglichkeiten zur Differenzierung, welcher Patient im Krankheitsverlauf Biologika benötigt, um diese rechtzeitig einzusetzen und strukturelle Schäden zu verhindern. Wir brauchen zudem Biomarker, die uns helfen, innerhalb der Biologika das Präparat auszuwählen, das mit der höchsten Wahrscheinlichkeit bei einem individuellen Patienten zum Erfolg führt.

Daher sind nicht nur Medikamentenstudien, sondern Strategiestudien erforderlich. Sie helfen uns, therapeutische Algorithmen zu entwickeln und Biomarker zu testen, um die heute verfügbaren Therapeutika optimal, auch in Zeiten limitierter Ressourcen, einsetzen zu können.

PD Dr. med. Andrea Rubbert-Roth ist Oberärztin für Klinische Immunologie und Rheumatologie an der Medizinischen Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln.


Quelle: Pressekonferenz im Rahmen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 23.09.2009 in Köln.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung