www.zeitdeslachens.de„Zeit des Lachens e.V.“

Erste Studie zur positiven Wirkung des Lach-Yogas

 

München (24. Januar 2013) – Der „Zeit des Lachens e.V.“ stellt heute die Ergebnisse seiner ersten Studie zur Wirkung des Lachyogas vor, welche die positiven Effekte dieser Technik empirisch bestätigt. Die zentrale Aussage sämtlicher Teilnehmer: Lachyoga funktioniert. In jeder Situation. Auch in Kinderkliniken. Möglich wurde die Studie durch die Zusammenarbeit des Vereins mit dem Münchner Beratungsunternehmen goetzpartners, das für das Design und die Durchführung der Umfrage verantwortlich zeichnet.

 

Die aktuelle Studie wurde gegen Ende 2012 an der Kinderklinik des Klinikums Bayreuth durchgeführt. Hier hatten die Eltern der erkrankten Kinder und das Pflegepersonal Gelegenheit, unter Anleitung einer qualifizierten Therapeutin an einem professionellen Lachyoga-Seminar teilzunehmen. Der „Zeit des Lachens e.V.“ stellte das Seminar, wie bei allen anderen Veranstaltungen des Vereins sonst auch, kostenlos zur Verfügung. Das Seminar versetzt Teilnehmer in die Lage, sich durch mentale Techniken und praktische Übungen des indischen Lachyogas immer wieder in eine positive Grundstimmung zu versetzen. Im oftmals anstrengenden Klinikalltag eine wertvolle und anhaltend wirkende Gabe, wie auch Prof. Dr. Thomas Rupprecht, Chefarzt der Kinderklinik Bayreuth bestätigt: „Das von ‚Zeit des Lachens‘ bereitgestellte Lachyoga-Seminar hat bei uns sehr großen Anklang gefunden und war in kürzester Zeit ausgebucht. Die positiven Erfahrungen, welche die Teilnehmer aus der Veranstaltung für ihren Alltag und ihre Arbeit mitgenommen haben, bestätigen die positive Wirkung des Lachyogas. Wir haben daher großes Interesse daran, in Zukunft weitere Seminare abzuhalten.“

 

Die persönlichen Eindrücke der Teilnehmer des Lachyoga-Seminars in Bayreuth hat „Zeit des Lachens“ im Anschluss an die Veranstaltung anhand eines Fragebogens erfasst und mit Hilfe von goetzpartners ausgewertet. Sämtliche Teilnehmer bestätigen die besondere, aufbauende Wirkung des Lachyogas im Klinikalltag: Dank des Seminars konnten sie Distanz zur Krankheit ihres Kindes gewinnen und den Alltag eine Zeit lang vergessen. Die Teilnehmer befürworten daher ein regelmäßiges Stattfinden von Lachyoga-Seminaren an Kinderkliniken.

 

Lachyoga-Seminare bekanntzumachen und nach Möglichkeit als regelmäßige Veranstaltung in Kinderkliniken zu etablieren, ist genau das Ziel der aktuellen Studie des „Zeit des Lachens e. V.“. Indem der Verein die positive Wirkung des Lachyogas wissenschaftlich untermauert, schafft er fundierte Argumente für Kliniken, ihr Personal, Patienten und deren Angehörige nachhaltig von der „Kraft des Lachens“ profitieren zu lassen.

 

Möglich wurde die Durchführung der Studie für den „Zeit des Lachens e.V.“ erst durch die tatkräftige Unterstützung von goetzpartners, deren Mitarbeiter sich seit 2012 im Rahmen ihres Corporate Social Responsibility-Programms aktiv für den Verein engagieren. „Menschen zu helfen, ist ein integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Engagement bei „Zeit des Lachens“ dazu beitragen können, Kindern und Eltern in schwierigen Situationen ein wenig Erleichterung zu verschaffen“, begründet Dr. Stephan Goetz, Gründer und Managing Partner von goetzpartners, das Engagement seines Unternehmens für „Zeit des Lachens“.


Für das Jahr 2013 plant der „Zeit des Lachens e.V.“ bereits weitere Veranstaltungen, um den jungen Patienten in Deutschlands Kinderkrankenhäusern, ihren Eltern und dem Pflegepersonal einen Tag voller Spaß und Abwechslung zu schenken. Neben dem bunten Programm für die kleinen Patienten, bestehend aus Clowns, Zauberern, Puppenspielern, Musik und prominenten Besuchern, werden daher auch die Lachyoga-Seminare für Eltern und Pflegepersonal wieder ein fester Bestandteil der Veranstaltungen sein. „Zeit des Lachens“ wird dies zum Anlass nehmen, um weitere Befragungen unter den Teilnehmern durchzuführen.

 

„Intensives Lachen entspannt und entstresst. Gerade deshalb ist Lachyoga eine ideale Mentaltechnik zur nachhaltigen Verbesserung des Arbeitsklimas in Kliniken. Nachhaltigkeit ist eines der hauptsächlichen Ziele, die wir mit „Zeit des Lachens“ verfolgen. Was in den Lachyoga-Seminaren vermittelt wird, soll langfristig in den Klinikalltag hineinwirken.“, beschreibt Jacqueline Althaller; Initiatorin und Gründungsmitglied des „Zeit des Lachens e.V.“, das Engagement des Vereins für das Lachyoga.

 

 

Zeit des Lachens e.V.

 

Lachen, Freude, ganz viel Spaß und vor allem Abwechslung: Das bringt der „Zeit des Lachens e.V.“ den kleinen Patienten, ihren Angehörigen und dem Personal in bundesdeutschen Kinderkliniken. Der Grundgedanke ist Nachhaltigkeit: Was während eines Besuches vermittelt wird, soll langfristig positiv in den Klinikalltag hineinwirken. Initiiert wurde die Aktion bereits in 2005, nach einem Konzept der Münchner Agentur COMMUNICATION Presse und PR. Im Mai 2009 ist aus der Initiative der Verein „Zeit des Lachens e.V.“ mit Sitz in München hervorgegangen.

 

Weitere Informationen unter: www.zeitdeslachens.de

 


 

Quelle: Zeit des Lachens e.V., 24.01.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…