Zentrale Richtlinien müssen revidiert werden, um die Interessen der Patienten zu schützen und den Zugang zu Behandlung zu erleichtern

 

Brüssel, Belgien (2. September 2011) – Die aktuelle Revision zweier europäischer Richtlinien, denen entscheidende Bedeutung für eine erfolgreiche Erforschung von Blutkrankheiten zukommt, muss die Sicherheit der Patienten garantieren und ihren Zugang zu lebenswichtigen Behandlungen verbessern.

 

Dies ist die Botschaft der zweitägigen Konferenz "Haematology and the next European decade" (Hämatologie und das kommende Jahrzehnt in Europa), welche vom Europäischen Parlament veranstaltet wurden. An der Konferenz nahmen Ärzte, Forscher, Parlamentarier, Patientenorganisationen und Vertreter der Europäischen Kommission teil.

 

Die Revision der Clinical Trials Directive (Richtlinie zu klinischen Versuchen), welche die rechtlichen Rahmenbedingungen für Versuche mit neuen Arzneimitteln an Menschen enthält, hat ihre letzte Phase erreicht; danach wird sie innerhalb der nächsten Monate als Gesetzentwurf an die Europäische Kommission weitergeleitet. Allerdings sind einige politisch sensible Probleme noch nicht gelöst worden.

 

Alle Interessenvertreter sind sich einig, dass die bisherigen Prozesse zu bürokratisch, teuer und zeitraubend sind. "Wenn wir die moderne wissenschaftliche Forschung in Europa halten möchten, müssen wir unsere Richtlinie modernisieren," erklärt Philippe Juvin MEP, der Berichterstatter des europäischen Parlaments für die Revision.

 

Forscher auf dem Gebiet der Hämatologie und Patientenorganisationen weisen allerdings darauf hin, dass der Versuch einer Senkung der Kosten und Vereinfachung der Regelungen, mit dem eine Zunahme klinischer Tests in Europa erreicht werden soll, nicht auf Kosten der Patientensicherheit gehen darf.

 

Die Änderungen müssen ferner darauf abzielen, den wirtschaftlichen Druck auf unabhängige wissenschaftliche Forschung zu beseitigen, der die "wissenschaftliche Forschung in die wirtschaftliche Zwangsjacke steckt". Nur so können zahlreiche Möglichkeiten für neue Behandlungen für Blutkrankheiten erschlossen werden, insbesondere für seltene Formen von Krebs.

 

Die Konferenz wurde von der European Cancer Patient Coalition (europäische Krebspatientenorganisation und der European Hematology Association (europäische Vereinigung für Hämatologie), der Organisation der Hämatologen, gemeinsam veranstaltet. Im Rahmen des Ziels, die positiven Auswirkungen hämatologischer Forschungen auf eine Vielzahl von Beschwerden hervorzuheben, diskutierten die Konferenzteilnehmer heute auch die laufende Revision der Richtlinie aus dem Jahre 2005 über berufliche Qualifikationen.

 

Sowohl Forscher im Bereich der Hämatologie als auch Patientenorganisationen verliehen ihrer Besorgnis Ausdruck, dass die Freizügigkeit medizinischer Fachkräfte in Europa die Kompetenzstandards, welche die Sicherheit und Qualität der Patientenversorgung beeinflusssen, nicht beeinträchtigen darf.

 

Hämatologie ist die Disziplin, welche alle mit Blut im Zusammenhang stehenden Erkrankungen umfasst. Dazu gehören häufige Erkrankungen wie Anämie ebenso wie seltene Formen von Krebs, beispielsweise bösartige und nichtbösartige Erkrankungen. Die Disziplin nimmt stets eine Spitzenstellung bei medizinischer Forschung ein.

 

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig für Patienten, dass jede neue gesetzliche Regelung in Europa die Kooperation für mehr und stärker zielorientierte Finanzierung der Forschung im Bereich der Hämatologie verbessert. Dann können Hämatologen sich die Mittel verschaffen, die sie benötigen, um den Patienten Zugang zu den besten Fachkräften und der besten Behandlung zu ermöglichen. Die Konferenz beabsichtigt, gemeinsam und auf der Basis des vorhandenen Fachwissens für die Zusammenarbeit aller Interessengruppen auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene zu kämpfen, damit dieses Ziel auch wirklich erreicht wird.

 

 


Quelle: European Hematology Association, 02.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung