Krebsmedikament mit herausragender Datenlage

Zoladex® ist seit 20 Jahren richtungsweisend

 

Berlin / Wedel (21. Februar 2008) ‑ Seit seiner Markteinführung vor 20 Jahren hat Zoladex® (Goserelin) den therapeutischen Fortschritt beim Prostatakarzinom entscheidend mitgeprägt. Zu diesem Schluss kam Priv.‑Doz. Dr. Frank König, niedergelassener Urologe aus Berlin, während einer Pressekonferenz, zu der AstraZeneca Deutschland aus Anlass des 28. Deutschen Krebskongresses in Berlin eingeladen hatte. Das forschende Pharmaunternehmen hatte mit Zoladex® 1988 die erste Depotformulierung eines LHRHAgonisten in den deutschen Markt eingeführt. „Bei Zoladex® verfügen wir über eine für LHRH-Analoga besonders umfangreiche Datenbasis randomisierter Studien", so König in Berlin. Für die Studien sind mittlerweile mehr als 5.800 Patienten mit Prostatakarzinom erfasst. Ebenso stehen für die Indikation Brustkrebs Daten von mehr als 7.800 prämenopausalen Patientinnen aus adjuvanten und palliativen Studien zur Verfügung. „Damit gehört Zoladex® zu einem der bestuntersuchten Medikamente in der Onkologie", so König weiter.

 

Die solide Datenlage drückt sich auch in der höchsten Evidenzstufe evidenzbasierter Medizin aus. „Mit Evidenz‑Level 1 ist der Einsatz von Zoladex® bei beiden Indikationen von fundamentaler Bedeutung für die Behandlung von Krebspatienten", erläuterte Bernd Friedrich, Vice President Oncology und Mitglied der Geschäftsleitung AstraZeneca Deutschland. Zoladex® zeichnet sich dadurch aus, dass es eine schonende und reversible Alternative zur Orchiektomie und Ovarektomie bietet. „Deshalb ist Zoladex® heute als zusätzliche Therapiemodalität bei fortgeschrittenen Stadien des Prostata‑ und des prämenopausalen, hormonabhängigen Mammakarzinoms unverzichtbar", so Priv.‑ Doz. Dr. König.

 

Im Jahr 2007 wurde von dem deutschen Urologen Professor Thomas Ebert in Zusammenarbeit mit dem Max‑Planck‑Institut für demographische Forschung in Rostock eine Analyse randomisierter Studien vorgelegt. Diese Analyse wies nach, dass die nach kurativer Behandlung eines lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms angeschlossene sofortige Behandlung mit Zoladex® bei einem Teil der Patienten zu einer Normalisierung der Lebenserwartung geführt hat (1). Eine an onkologischen Standardkriterien ausgerichtete Therapieentscheidung bringt so, insbesondere unter Berücksichtigung des zunehmenden Kostendrucks im Gesundheitswesen, einen klaren therapeutischen Nutzen.

 

Für die sichere Anwendung von Zoladex® und die einfache Entsorgung der Spritze hat AstraZeneca ein integriertes Sicherungssystem, das SafeSystem, entwickelt und 2004 ohne Aufpreis im deutschen Markt eingeführt. Das System verhindert akzidentielle Nadelstiche und unterstützt die korrekte Depotablage des Wirkstoffs im Gewebe. 2005 wurde diese anwenderfreundliche Innovation mit dem „Kassenarzt Praxispreis" ausgezeichnet (2).

 


Quellen

  1. Ebert T. et al., MDPCS 2007, Abs. 196 (2) Der Kassenarzt, Heft 12, Juni 2005
  2. Der Kassenarzt, Heft 12, Juni 2005


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca auf dem Krebskongress am 21.02.2008 in Berlin (Publicis Vital PR).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung