Zu Besuch auf der Intensivstation

 

Regina Bierwirth: Zu Besuch auf der IntensivstationRosenheim (12.August 2009)- Die junge Intensivpflegerin Regina Bierwirth verfasst Bilderbuch zum wichtigen Thema Angehörige auf der Intensivstation. Eine schwierige Situation: ein kranker Angehöriger liegt auf der Intensivstation, sei es Eltern oder Großeltern. Können minderjährige Kinder ihre Verwandten besuchen? Kann es ihnen emotional zugemutet werden? Kann es gegenüber dem Kranken verantwortet werden? Besuchsregelungen für angehörige Kinder sind oft unklar. Das Vorgehen wird in den verschiedenen Kliniken unterschiedlich gehandhabt.

Die junge Krankenschwester Regina Bierwirth hat sich genau mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit zur Intensiv- und Anästhesiepflegerin, hat sie ein beeindruckendes Bilderbuch dazu verfasst.

 

Plötzlich ändert sich alles

 

Maxis heißgeliebter Opa Hans wird unerwartet krank und kommt ins Krankenhaus. Für Maxi beginnt nun eine Zeit des ungewissen Wartens. Eine Situation, die er nicht zur Gänze versteht. Erst nach einiger Zeit, die Maxi wie eine Ewigkeit vorkommt, darf er ihn besuchen. Jetzt kann er sich endlich selbst ein Bild davon machen, was es heißt in der Intensivstation zu liegen. Obwohl die Situation anfänglich etwas Beängstigendes hat, verlässt Maxi das Krankenhaus doch mit dem Gefühl der Verbundenheit und einem Wissen über die Situation, in der sich sein Opa befindet.

 

 

Einfühlsame Sprache – kindgerechte Umsetzung

 

Regina Bierwirth beschreibt auf einfühlsame und kindgerechte Weise die Alltagssituation, genau so wie sie sich auf der Intensivstation darstellt. Maxis starke Bindung zum Großvater, die Ungewissheit über seinen Zustand und seine liebevolle Anteilnahme, werden für den Leser greifbar und berühren. Bebildert wird die Geschichte mit klar strukturierten, ausdrucksstarken und kraftvollen Bildern, die die Kinder auch im Detail nicht überfordern.

 

Längst überfälliges Buch für Kinder, Angehörige und Pflegepersonal „Zu Besuch auf der Intensivstation“ ist ein Buch, das in zweierlei Hinsicht seine positive Wirkung ausüben kann. Zum einen als Vorbereitung auf die zu erwartende Situation, wenn eine Besuchsregelung für Kinder auf der Intensivstation besteht. Zum anderen dient es als Gesprächsgrundlage und Erklärungshilfe, wenn der Besuch nicht möglich ist.

 

Durch die aktive Beschäftigung mit dem Thema wird den Kindern eine unbestimmte Angst genommen. Bedrohende Schreckgespenste, die in der kindlichen Phantasie entstehen, werden gar nicht erst aufgebaut. Auch zur Vorbereitung auf einen „normalen“ Besuch auf einer normalen Station im Krankenhaus, ist dieses Buch bestens geeignet.

 

 

Autorin

 

Regina Bierwirth, 1984 geboren, arbeitet an einem Krankenhaus in Oberbayern. Im Rahmen ihrer Weiterbildung zur Krankenpflegerin zur Intensivpflege und Anästhesie, verfasste und zeichnetet sie das Bilderbuch „Zu Besuch auf der Intensivstation“

 

Das Buch erscheint Anfang Oktober 2009.

 

Es kann im Buchhandel oder direkt

bei vswkommunikation, www.vsw-kommunikation.de ,  vorbestellt werden. 

 

Buch

 

Regina Bierwirth

Zu Besuch auf der Intensivstation

24 Seiten, broschiert

Format 21 x 21 cm

3,90 € [D]

ISBN 978-3-941032-03-3

 

Das Buch erscheint Anfang Oktober 2009.

 


 

Quelle: Pressemitteilung von VSW KOMMUNIKATION, Rosenheim, vom 12.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung