Zukunft der Pflege nur denkbar mit IT-Unterstützung

 

Karlsruhe (6. Dezember 2010) – Wie die Qualität und Effizienz der Pflege durch innovative Lösungen verbessert werden kann, haben Projektpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen mit dem Pflegenetz Heilbronn e. V. im 3-Jahres-Projekt VitaBIT erarbeitet. Die in der Abschlussveranstaltung im November 2010 im Heilbronner Heinrich-Fries-Haus vorgestellten Projektergebnisse zeigten die Notwendigkeit einer weitläufig vernetzten Plattform zur Verbesserung der Kommunikation und Information in der Pflege.

 

Wer pflegebedürftige Menschen heute qualitativ hochwertig und zugleich effizient und kostensparend pflegen möchte, sollte jederzeit vollständig auf pflegerelevante Daten zugreifen können. Vernetzung ist das Lösungswort: In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT geförderten 3-Jahres- Projekt VitaBIT haben Projektpartner aus der Forschung und aus der Pflegewirtschaft gemeinsam eine webbasierte Plattform entwickelt, auf der alle für die Pflege relevanten Daten online, zentral und für Berechtigte jederzeit verfügbar verwaltet werden.

 

Pflegekräfte und andere berechtigte Personen wie zum Beispiel Ärzte haben mit mobilen Endgeräten zeit- und raumunabhängig Zugang zu den Daten, hinterlegen Bilder von Verletzungen, geben Messwerte ein und halten somit die Pflegeakte stets aktuell. Dies ermöglicht eine Vernetzung aller Beteiligten im Pflegeprozess und unterstützt damit eine Kommunikation und Informationssammlung in Echtzeit, wodurch die Pflegedienstleistung effizienter und durch den immer aktuellen Informationsstand auch besser durchgeführt werden kann. Mit dem Projekt VitaBIT wurde bewiesen, dass die Vernetzung der Pflege durch eine solche Plattform in der Praxis machbar und vor allen zukunftsfähig ist. Das Pflegenetz Heilbronn e.V. hat durch den Einsatz und die Evaluierung der VitaBIT-Plattform deren Potenzial aufgezeigt. Ergebnisse und Erkenntnisse wurden kürzlich im Heilbronner Heinrich-Fries- Haus unter dem Motto „Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf

 

Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)“ von den VitaBIT- Projektpartnern, darunter das FZI Forschungszentrum Informatik, gemeinsam mit dem Pflegenetz Heilbronn e.V. vorgestellt. Die Veranstaltung brachte zusammen, was die Pflege aktuell beschäftigt: wie kann eine sinnvolle und bezahlbare Vernetzung aller Beteiligten aussehen? Neben der Vorstellung der Projektergebnisse von VitaBIT durch Sneschana Sobol (CAS Software AG) und Andreas Haupt (Pflegenetz Heilbronn e.V.), der über die der Bedeutung und Potenziale der Vernetzung in der Pflege sprach, gab die Veranstaltung auch einen informativen Einblick in weitere Themen und Projekte rund um das Thema „Pflegeunterstützung“.

 

So stellte beispielsweise Walter Ohler (Vitapublic GmbH) das Projekt Easycare vor, eine zentrale Internet-Plattform, die pflegenden Angehörigen bedarfsgerechte Informationen und Dienstleistungen anbietet. Sie wird auch am FZI mit entwickelt und evaluiert. Frank Münzinger von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe illustrierte am Beispiel Schlaganfall, wie ein vernetztes, qualitätsbasiertes Case Management der Zukunft aussehen kann. Bruno Rosales Saurer (FZI) stellte den Forschungsschwerpunkt „Ambient Assisted Living (AAL)“ – sinngemäß übersetzt mit altersgerechten Assistenzsystemen für ein gesundes und unabhängiges Leben – vor. Vertreter aus allen Bereichen – der Politik, der Wissenschaft und der Wirtschaft – betonten in Heilbronn die aus ihrer Sicht unverzichtbare Notwendigkeit durchgängiger, vernetzter und durch Informationstechnologien unterstützter Versorgungsstrukturen in der Pflege. Sie gaben sich überzeugt, dass die Zukunft der Pflege auf einem konsequenten Informationsaustausch sowie qualifiziertem Wissenstransfer in vernetzten Versorgungsformen basiert. Die Projektpartner von VitaBIT machten aber auch deutlich, dass die Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität einer Plattform im Gesundheitswesen unbedingt jederzeit gewährleistet sein muss. Die dort gespeicherten Daten sind äußerst sensibel, weshalb ein umfassendes Sicherheitskonzept eine grundlegende Voraussetzung sein sollte.

 

Den Projekterkenntnissen folgend, werden sich zukünftige IT-Lösungen an vernetzten Versorgungsstrukturen orientieren müssen und einzelne Software- Applikationen werden sich nur in Verbindung zu ganzheitlichen Lösungen halten können. Ein weiteres Ergebnis des Projektes ist die Erkenntnis, dass daneben berufsgruppen- und sektorenübergreifende Prozess- und Serviceorientierung entscheidend an Bedeutung gewinnt. Um diese Entwicklung gezielt voranzutreiben, ist eine enge und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung (F&E) und erfahrenen Praxisnetzwerkern mit Weitsicht notwendig. Konkretes Ziel der Forschung und Entwicklung im Pflegeumfeld ist es, betreute Menschen und Hilfspersonen wie Angehörige oder Pfleger in ihren alltäglichen Handlungen bestmöglich mit Hilfe von Technologien zu unterstützen. In zahlreichen Forschungsprojekten am FZI und im FZI Living Lab AAL entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Lösungen für die Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf In-formations- und Kommunikationstechnik (IKT). Weitere Informationen über alle Vorträge und über das Projekt VitaBIT finden Sie unter www.vitabit.org 

 

Weitere Informationen FZI Forschungszentrum: www.fzi.de

 

 

Über das FZI Forschungszentrum Informatik

 

Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technolo-gietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die am KIT und weiteren Universitäten in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

 

 


Quelle: FZI Forschungszentrum Informatik, 06.12.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung