Zukunft der Schmerzmedizin: Strukturelle Änderungen für die Versorgung von 23 Millionen Schmerzpatienten nötig – 4. bis 7. März

Größter deutscher Schmerzkongress in Frankfurt am Main

 

Frankfurt (2. März 2015) – Unter dem Motto „Schmerzmedizin – dem Leben Zukunft geben“ findet vom 4. bis 7. März in Frankfurt am Main der 26. Deutsche Schmerz- und Palliativtag statt. Die rund 2.500 Teilnehmer widmen sich dabei sowohl medizinisch-wissenschaftlichen Themen als auch gesundheitspolitischen und ethischen Fragestellungen.


Ein zentrales gesundheitspolitisches Thema des Schmerzkongresses wird die Forderung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS) nach einer Bedarfsplanung für Schmerzmedizin – nach dem Vorbild Irland – sein. Da sich die Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigungen jeweils an den Facharztgruppen orientiert, ist zunächst die Einführung der Facharztbezeichnung „Schmerzmedizin“ notwendig. Ohne diese strukturellen Änderungen könne eine angemessene Versorgung der mittlerweile 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland niemals erreicht werden, so Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Tagungspräsident und Präsident der DGS.

 

 

Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien

 

Bei den medizinisch-wissenschaftlichen Themen stehen sowohl medikamentöse als auch begleitende Therapien auf dem Kongressprogramm. In der Schmerzmedizin werden seit Jahren bzw. Jahrzehnten Opioide eingesetzt. Doch immer wieder hinterfragen Ärzte und Patienten den sinnvollen Einsatz dieser Substanzen sowie die Suchtgefahr. Der optimale Einsatz von Opioiden in der Schmerzmedizin sowie Schnittstellen zwischen Schmerz- und Suchtmedizin sind daher Themen, zu denen sich Ärzte in Frankfurt fortbilden können. Darüber hinaus werden neue schmerzmedizinische Therapieansätze diskutiert, z. B. Biologicals, die bisher ausschließlich zur Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen eingesetzt wurden. Auch Botulinumtoxin, das eher aus der Anti-Aging-Behandlung bekannt ist, hat sich als wirksam gegen Schmerzen erwiesen – in diesem Fall gegen chronische Migräne.

 

Ein Thema, das immer wieder öffentlich diskutiert wird, ist der ärztlich assistierte Suizid. Auch dieses Thema greift die DGS im Rahmen des Schmerz- und Palliativtages mit einem klaren Statement auf: Die effektive Umsetzung schmerzmedizinischer und palliativmedizinischer Optionen macht aus Sicht der Fachgesellschaft den assistierten Suizid überflüssig. Eine Diskussionsrunde im Rahmen des Kongresses, u. a. mit Nikolaus Schneider, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der EKD, wird verschiedenste Aspekte des Themas beleuchten.

 

 

Praxisnah und aktuell – der Deutsche Schmerz- und Palliativtag

 

Der jährlich stattfindende Deutsche Schmerz- und Palliativtag ist mit durchschnittlich 2.500 Teilnehmern der größte deutsche Schmerzkongress. Er zeichnet sich durch die Vermittlung besonders praxisnaher und alltagstauglicher schmerzmedizinischer Inhalte aus – am Patienten orientiert und direkt aus der Forschung in der täglichen Arbeit anwendbar. Mitveranstalter sind die Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e.V., die Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Palliativversorgung und das Institut für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin.

 

 

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS)

 

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist mit mehr als 4.000 Mitgliedern die größte europäische Fachgesellschaft, die sich für ein besseres Verständnis und für bessere Diagnostik und Therapie des chronischen Schmerzes einsetzt. Sie ist bundesweit in mehr als 120 regionalen Schmerzzentren organisiert, in denen interdisziplinäre Schmerzkonferenzen veranstaltet werden. Oberstes Ziel der DGS ist die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen. Dies kann nur durch die Etablierung der Algesiologie in der Medizin erreicht werden. Dazu gehört die Qualitätssicherung in der Schmerzmedizin durch die Etablierung von Therapiestandards sowie die Verbesserung der Aus-, Fort- und Weiterbildung auf den Gebieten der Schmerzdiagnostik und Schmerztherapie für Ärzte aller Fachrichtungen. Die DGS gibt den Schmerztherapieführer heraus, in dem alle Mitglieder aufgelistet sind. Gemeinsam mit der Deutschen Schmerzliga e.V. organisiert die DGS den jährlich stattfindenden Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt/Main.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS), 02.03.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung