Zukunftsbranche ohne Nachwuchs

Diakonie fordert zukunftsfähige Ausbildungsmodelle und die ideelle und finanzielle Aufwertung des Pflegeberufs

 

Berlin (30. Juli 2009) Die Pflegebranche ist ein Zukunftsmarkt, doch sie hat ein Imageproblem. Damit der Branche nicht der Nachwuchs ausgeht, setzt sich die Diakonie mit ihrer aktuellen Kampagne WEIL WIR ES WERT SIND dafür ein, die Ausbildung attraktiver zu machen – bei Einrichtungen und bei Schulabgängern. Geltende Finanzierungsregelungen und Ausbildungsangebote dürfen keinen Hinderungsgrund für die Ausbildung in der Altenpflege darstellen und bedürfen dringend Überarbeitung.

 

Mit großen Erwartungen starten zum Monatsbeginn mehr als 7.600 Schulabgänger ihre Ausbildung in diakonischen Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland. Engagiert und motiviert haben sie sich für einen sozialen Beruf entschieden, sie wollen mit Menschen arbeiten, ihnen helfen und etwas Sinnvolles tun. Doch leider denken zu wenige so wie sie und so geht der Zukunftsbranche der Nachwuchs aus. Denn um das Ansehen des Berufsfeldes in der breiten Öffentlichkeit ist es nicht gut bestellt – zu groß die physischen und psychischen Belastungen, zu gering der Personalschlüssel und vergleichsweise schlecht die Bezahlung. Seine berufliche Perspektive stellt sich so mancher junge Mensch anders vor. „Eine fatale Entwicklung“, befindet Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. Denn die demografische Herausforderung ist immens. Bereits im Jahr 2050 wird die Zahl der Pflegebedürftigen auf vier Millionen steigen. Gleichzeitig leidet die Branche unter einem Fachkräftemangel. Vor diesem Hintergrund appelliert Kottnik an die Politik: „Wir müssen Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten verbessern, ebenso die gesellschaftliche Wertschätzung der Pflegeberufe. Mit unserer Kampagne WEIL WIR ES WERT SIND setzen wir uns daher für eine ausreichende Finanzierung und attraktive Ausbildungsgänge ein.“

 

Um die bestehende qualitativ gute Aus- und Weiterbildung in der Diakonie auch in Zukunft gewährleisten und weiter entwickeln zu können, fordert der Wohlfahrtsverband Verbesserungen bei der Förderung und Finanzierung der Ausbildung: Dazu zählen eine ausreichende Finanzierung der Altenpflegeschulen durch die Länder genauso wie die unbefristete Förderung der Umschulungen durch die Bundesagentur für Arbeit. Ferner müsse die Finanzierung der Ausbildungskosten über einen Ausgleichsfond der Pflegeversicherung erfolgen, so dass alle Beitragszahler gleichermaßen zur Altenpflegeausbildung beitragen, zugleich die Verwaltungskosten erheblich sinken und die Ausbildung insgesamt attraktiver wird.

 

Die zukünftigen Anforderungen in der Pflege erfordern zudem neue, attraktive Bildungs- und Berufskonzepte. Die Diakonie hat ein solches Modell entwickelt. Es sieht eine gemeinsame Grundausbildung für Altenpfleger, Heilerziehungspfleger sowie Kranken- und Gesundheitspfleger vor und bietet somit breite berufliche Entwicklungschancen.

Außerdem sollen die Akademisierung der Pflege sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten den Pflegekräften neue attraktive Karrierewege eröffnen. Die Diakonie ruft die Politik auf, die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine Ausbildungsreform und deren Finanzierung zu schaffen. Damit gute Pflege Zukunft hat.

 

Weil wir es wert sindMit der Unterschriftenaktion WEIL WIR ES WERT SIND macht das Diakonische Werk der EKD gemeinsam mit dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege und dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz die Politik auf die schwierige Situation in der Pflegebranche aufmerksam. Pflegekräfte, Pflegebedürftige und Angehörige setzen sich gleichermaßen für eine ideelle und finanzielle Anerkennung der Pflege ein. Sie fordern verlässliche Rahmenbedingungen und die Anpassung der Sozialgesetzgebung, damit gute Pflege Zukunft hat. Mitmachen kann man unter www.weil-wir-es-wert-sind.de

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes in der EKD vom 30.07.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung