Hohe Ansprechraten1 bei zwei Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms

Zulassung der CAR-T-Zelltherapie Yescarta® (Axicabtagen Ciloleucel)

 

Wien, Österreich (2. Oktober 2018) – Patienten mit zwei Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) – dem rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) bzw. dem primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) – hatten bis vor kurzem eine schlechte Prognose. In einer Metaanalyse von zwei randomisierten Studien und zwei Registern sprachen lediglich 26 % auf eine Salvage-Therapie an, das mittlere Überleben betrug 6,3 Monate.2 „Diese Patientengruppe benötigt also dringend neue Behandlungsoptionen“, betonte Professor Dr. Marion Subklewe, München*. Nun ist seit August dieses Jahres Axicabtagen Ciloleucel (Yescarta®) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL und PMBCL nach zwei oder mehr systemischen Vortherapien zugelassen.1

 

Hoffnung in einer hoffnungslosen Situation

Axicabtagen Ciloleucel ist eine CAR(Chimärer Antigen-Rezeptor)-T-Zelltherapie, ein hochinnovatives Verfahren, das die Behandlung schwerkranker Lymphompatienten einen großen Schritt voranbringt. Zur Herstellung von Axicabtagen Ciloleucel werden T-Lymphozyten des Patienten gentechnologisch mit einem chimären Rezeptor für das B-Lymphozyten-Antigen CD19 sowie den kostimulierenden Domänen CD3-zeta und CD28 ausgestattet.1 „Dadurch können sie B-Zellen erkennen und den Krebs bekämpfen“, erklärte Subklewe.

Der Marktzulassung liegen Daten aus der einarmigen ZUMA-1-Studie bei erwachsenen Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem aggressiven Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) zugrunde.1 „Innerhalb einer Nachbeobachtungszeit von 15,1 Monaten sprachen 72 % der Patienten auf eine einmalige Infusion mit Axicabtagen Ciloleucel an“, berichtete Professor Dr. Max Topp, Würzburg (n=73/101).1 51 % zeigten Topp zufolge ein komplettes Ansprechen, das heißt, unabhängige Gutachter konnten keinen Krebs mehr nachweisen (n=52/101).1 Ein Jahr nach der Infusion waren noch 60 % der Patienten am Leben, das mediane Gesamtüberleben war zu diesem Zeitpunkt nicht erreicht.1 „Damit stellt Axicabtagen Ciloleucel einen erheblichen Fortschritt gegenüber den bisherigen Standardtherapielinien dar, und wir Ärzte können in einer prognostisch sehr schwierigen Behandlungssituation eine Option mit lebensverlängerndem Potenzial anbieten“, kommentierte Topp.

Neurologische Toxizitäten wurden bei 65 % der Patienten beobachtet, bei 31 % davon mit Grad 3 oder höher. Ein CRS trat bei 93 % der Patienten auf, davon bei 12 % mit Grad 3 oder höher.1 Allerdings erholten sich 98 % der Patienten von diesen Nebenwirkungen. Zudem gibt es einen Leitfaden für die Behandlung, um neurologische Nebenwirkungen ohne oder mit gleichzeitig vorliegendem CRS zu behandeln.1 Die häufigsten beobachteten unerwünschten Ereignisse mit Grad 3 oder höher waren unter anderem Enzephalopathie (30 %), Infektionen mit nicht weiter spezifizierten Erregern (19 %) und bakterielle Infektionen (8 %).1

„Insgesamt hat Axicabtagen Ciloleucel in der ZUMA-1-Studie ein positives Nutzen-Risiko-Profil gezeigt“, fasste Topp zusammen. Die CAR-T-Zelltherapie decke einen hohen medizinischen Bedarf und sei geeignet, Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem DLBCL und PMBCL neue Hoffnung zu geben.

 

NHL und die CAR-T-Zelltherapie

Das DLBCL ist mit einem Anteil von 30 bis 40 % die häufigste Form eines NHL bei Erwachsenen3, es sind etwa 7 von 100.000 Personen betroffen4. Die Erkrankung verläuft äußerst aggressiv und führt unbehandelt rasch zum Tod – eine Eigenschaft, die sie auch mit dem PMBCL teilt.2,3 Das PMBCL ist eine weitere Form des NHL, die etwa 2 % aller NHL-Fälle repräsentiert.3,5 Grundsätzlich sind beide Erkrankungen heilbar, allerdings sprechen bis zu 50 % der Patienten nicht auf eine Standardtherapie an oder erleiden im Verlauf ein Rezidiv.2 Eine aktuelle Auswertung der SCHOLAR-1-Analyse verdeutlicht die schlechte Prognose von DLBCL- und PMBCL-Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem Verlauf.2 In der gepoolten Analyse von 636 Patienten sprachen 26 % auf die Folgetherapie an, und 7 % erreichten unter der Therapie eine Komplettremission.2 Das mediane Überleben betrug 6,3 Monate.2

Krebszellen können durch verschiedene Mechanismen, wie Veränderungen in der Tumor-Mikroumgebung und Expression von Immun-Checkpoints, dem körpereigenen Immunsystem ausweichen und sind so für dieses nur schwer zugänglich.6 An diesem Defizit setzt unter anderem die CAR-T-Zelltherapie an6, derzeit eines der innovativsten und effektivsten immunokologischen Verfahren.7 Zur Herstellung des Medikaments werden dem Patienten T-Lymphozyten durch eine Leukapherese entnommen und gentechnologisch modifiziert, sodass sie einen chimären Antigen-Rezeptor (CAR) verbunden mit den kostimulierenden Domänen CD3-zeta und CD28 exprimieren.1 Dieser Rezeptor kann das Antigen CD19, das von BLymphozyten exprimiert wird, erkennen.1 Die CAR-T-Zellen werden anschließend vermehrt und nach einer lymphodepletierenden Chemotherapie wieder infundiert.1 Sie erkennen dann CD19-exprimierende Zielzellen, wodurch es zur Aktivierung, Expansion und Persistenz der CAR-T-Zellen und zur Zerstörung der Zielzellen kommt.1 Die CAR-T-Zelltherapie ist also eine hochindividualisierte Behandlungsform und hat bereits bei einer Reihe von Krebserkrankungen ermutigende Ergebnisse gezeigt.7

 

 

Über Kite Pharma

Kite Pharma, ein Unternehmen von Gilead Sciences, ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz  in Santa Monica, Kalifornien. Kite Pharma engagiert sich in der Entwicklung innovativer Krebsimmuntherapien. Das Unternehmen konzentriert sich auf Zelltherapien, die sich genetisch veränderter chimärer Antigenrezeptoren oder T-Zellrezeptoren bedienen.

 

Über Gilead Sciences

Gilead Sciences ist ein forschungsbasiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das innovative Arzneimittel für medizinische Bereiche erforscht, entwickelt und vermarktet, in denen ein hoher Bedarf nach medizinischem Fortschritt besteht. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung lebensbedrohlich erkrankter Patienten weltweit voranzubringen und zu vereinfachen. Gilead hat seinen Hauptsitz in Foster City, Kalifornien, und besitzt Niederlassungen in über 35 Ländern weltweit.

  • Für weitere Informationen zu Gilead Sciences besuchen Sie bitte die Website www.gilead.com

 

Die vollständige Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (SmPC) für Yescarta®  finden Sie online auf der Website der EMA: www.ema.europa.eu

Yescarta® ist eingetragenes Warenzeichen von Gilead Sciences, Inc. und seinen verbundenen Unternehmen. Für weitere Informationen zu Kite Pharma besuchen Sie bitte die Unternehmensseite unter www.kitepharma.com.  Erfahren Sie mehr über Gilead Sciences unter www.gilead.com,  bzw. auf Twitter (@Gilead Sciences).

 

Literatur

  1. Fachinformation Yescarta®. Stand August 2018.
  2. Crump M et al., Outcomes in refractory diffuse large B-cell lymphoma: results from the international SCHOLAR-1 study. Blood 2017. 130(16): 1800–1808.
  3. Savage J et al., Primary Mediastinal Large B-Cell Lymphome. The Oncologist 2006. 11: 488–495.
  4. Dührsen U et al., DGHO-Leitlinie Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom. Stand: November 2014. Online verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/diffuses-grosszelliges-b-zell-lymphom/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff: September 2018.
  5. Steidl C & Gascoyne R, The molecular pathogenesis of primary mediastinal large B-cell lymphoma. Blood 2011. 118: 2659– 2669.
  6. Jain M et al., Axicabtagene ciloleucel (KTE-C19), an anti-CD19 CAR T therapy for the treatment of relapsed/refractory aggressive B-cell non-Hodgkin’s lymphoma. Therapeutics and Clinical Risk Management 2018. 14: 1007–1017.
  7. Heymach J et al., Clinical Cancer Advances 2018: Annual Report on Progress Against Cancer From the American Society of Clinical Oncology. Journal of Clinical Oncology 2018. 36: 1020–1044.

 


Quelle: Zulassungs-Pressekonferenz Yescarta® im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), 2.10.2018, Wien; eine Veranstaltung der Gilead Sciences, Martinsried (tB).

Schlagwörter: , , , , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung