Zum Firmenjubiläum der Gilead Sciences GmbH

10 Jahre Fortschritt für HIV- und Hepatitis B-Patienten in Deutschland

 

Hannover (15. Juni 2011) – Im Rahmen des 5. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK) in Hannover lud die Gilead Sciences GmbH anlässlich ihres 10-jährigen deutschen Firmenjubiläums zu einer Pressekonferenz mit hochrangigen Firmensprechern und Wissenschaftlern ein. Das Unternehmen wurde 2001 in Martinsried bei München gegründet und kann heute auf eine sehr erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken.

 

Gilead Sciences versteht sich als innovativer Vorreiter in den Therapiegebieten HIV/AIDS und Hepatitis B (HBV) und hat diese forschungsorientierte und auf den Patientennutzen angelegte Firmenphilosophie stets beibehalten. Seit der Gründung in Deutschland im Jahr 2001 hat Gilead Sciences neun innovative Produkte zur Behandlung von lebensbedrohlichen Erkrankungen in Deutschland eingeführt und rechnet im Jubiläumsjahr mit der Zulassung für ein weiteres Medikament.

 

Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich Gilead Sciences zum Marktführer in den beiden Indikationen HIV und HBV entwickelt. 2010 wurden in Deutschland über 38.000 Patienten mit Medikamenten von Gilead Sciences behandelt(1). Das bedeutet: Zwei Drittel aller behandelten HIV-Patienten sowie die Hälfte der behandelten HBV-Patienten erhielten ein Medikament von Gilead Sciences.

 

 

Meilensteine in der Therapie von HIV- und Hepatitis B-Patienten

 

„Der Eintritt von Gilead Sciences in den deutschen HIV-Markt bleibt ein unvergessener Moment“, sagt Professor Dr. med. Jürgen Rockstroh, Oberarzt in der Innere-Rheuma-Tropen Ambulanz der Medizinischen Universitätsklinik Bonn. „Durch die Produkte von Gilead ergaben sich erstmals Alternativen in der Klasse der Reverse-Transkriptase-Inhibitoren, die durch ein verbessertes Nebenwirkungsprofil gekennzeichnet waren.“

 

Der große Durchbruch gelang Gilead Sciences mit der Einführung der Fixdosis-kombinationen. Diese ermöglichten die vor 20 Jahren unvorstellbare Vereinfachung der Therapie von sechs und mehr auf nur eine Tablette am Tag. Darüber hinaus wurden neue Wege für Kooperationen zwischen den Herstellern von HIV-Medikamenten sowie Wissenschaftlern an Universitäten und privaten Instituten eröffnet.

 

 

Erkenntnisgewinn und Patientennutzen stehen im Vordergrund

 

„Gilead Sciences hat einen hohen wissenschaftlichen Anspruch und investiert nachhaltig in die Durchführung klinischer Studien“, erklärt Dr. med. Rudolf Ertl, Geschäftsführer der Gilead Sciences GmbH. „Der Erkenntnisgewinn zur Therapieverbesserung ist uns sehr wichtig. Dazu arbeiten wir eng mit Fachärzten und Kooperationspartnern zusammen. Derzeit führen wir in Deutschland über 20 klinische Studien in den Indikationen Hepatitis B und C sowie HIV durch.“

 

Zum Beispiel hat Gilead Sciences für Hepatitis C klinische Studien der Phasen I und II mit sechs neuen Wirkstoffen begonnen. Diese innovativen Wirkstoffe repräsentieren fünf verschiedene gegen das Virus gerichtete Wirkmechanismen (Mode of Action). Die Vision des Unternehmens ist es, zukünftige Verbesserungen bei allen oralen Kombinationstherapien zu unterstützen. Das European Center for Disease Control and Prevention (ECDC) schätzt, dass in Deutschland über 328.000 mit dem Hepatitis C-Virus infizierte Menschen leben(2). Virale Hepatitiden sind eine Hauptursache für Leberkrebs mit steigenden Infektionsraten.

 

Die Förderung wissenschaftlicher Projekte geht sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus. Der Gilead HIV Clinical Cooperation Grant ermöglicht in der Indikation HIV die Zusammenarbeit deutscher Arbeitsgruppen mit Organisationen in weniger entwickelten Ländern (www.gilead-grant.de). Für Patienten und Ärzte in Entwicklungsländern gewährleistet das internationale Gilead Access Program den Zugang zu Medikamenten von Gilead Sciences für die Behandlung von HIV/AIDS und Leishmaniose (www.gilead.com/access_developing_world). In Deutschland unterstützt Gilead Sciences zahlreiche Patientenselbsthilfegruppen und engagiert sich als Arbeitgeber im Raum München bei sozialen Projekten. So wurde in 2010 im Kinderheim Inselhaus in Eurasburg renoviert und die Außenanlage neu bepflanzt.

 

 

10 Jahre innovative Produkte für Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen

 

Zu den wichtigsten Unternehmensereignissen der vergangenen 10 Jahre zählen in Deutschland die Zulassungen und Einführungen der bahnbrechenden HIV-Präparate:

 

Viread® 2002, Truvada® 2005 und Atripla® 2008. Die jüngste Produkteinführung war Ende 2010 Cayston® zur Behandlung der Zystischen Fibrose. Gilead Sciences ist derzeit mit neun Produkten für vier Indikationen im deutschen Arzneimittelmarkt vertreten:

 

  • HIV: Vistide®, Viread®, Emtriva®, Truvada®, Atripla®
  • Hepatitis B: Hepsera®, Viread®
  • Zystische Fibrose: Cayston®
  • Invasive Pilzerkrankungen: AmBisome®

 

 

Über die Gilead Sciences GmbH

 

Die Gilead Sciences GmbH ist eine 2001 in Deutschland gegründete Tochtergesellschaft der Gilead Sciences Inc. (USA) und ein spezialisierter biopharmazeutischer Hersteller von innovativen Arzneimitteln in den Bereichen HIV/AIDS, Hepatitis, invasiven Pilzerkrankungen und Atemwegserkrankungen. Gilead Sciences ist aufgrund der hervorragenden Produkte, eines hohen wissenschaftlichen Anspruchs und hoch qualifizierter Mitarbeiter führend in der Behandlung von HIV und Hepatitis B. Mit einer viel versprechenden Forschungspipeline ist Gilead Sciences auch für die Zukunft gut gerüstet.

 

 

Anmerkungen 

  1. Gilead Sciences interne Daten
  2. ECDC Technical Report: Hepatitis B and C in the EU neighbourhood: prevalence, burden of disease and screening policies, September 2010, www.ecdc.europa.eu  


Download

 

 

 

 

 

 


Quelle: Pressegespräch zum Thema "Gilead Sciences – 10 Jahre in Deutschland. Fortschritt für HIV- und Hepatitis B-Patienten" am 15.06.2011 in Hannover (HERING SCHUPPENER Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung