Zusammenarbeit von Dermatologen und Rheumatologen ist essentiell

PRESTA-Studie bestätigt starke und lang anhaltende Wirksamkeit von Etanercept bei Psoriasis-Arthritis

Arzt mit Psoriasis-Patient. Photo: Wyeth PharmaDresden (30. April 2009) – Die starke und lang anhaltende Wirksamkeit von Etanercept (Enbrel®) bei Patienten mit Plaque-Psoriasis und Psoriasis-Arthritis (PsA) bestätigen die aktuellen Daten der PRESTA-Studie (Psoriasis Randomized Etanercept STudy in Subjects with Psoriatic Arthritis): Nach 24 Wochen zeigten 70 Prozent der Patienten bei zweimal wöchentlicher Gabe von Etanercept eine 75-prozentige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) . [i] Bei 72 bis 77 Prozent der Patienten kam es bereits nach zwölf Wochen zu einer deutlichen Verbesserung der Gelenksymptome. Diese wurde anhand der Psoriatic Arthritis Response Criteria (PsARC) gemessen und hielt auch bei Abschluss der Studie in Woche 24 noch an. PRESTA ist die erste und größte Studie dieser Art, bei der sowohl Dermatologen als auch Rheumatologen die positiven Auswirkungen von Etanercept beurteilten. Als weiteres Fazit zeigen die Studiendaten, wie bedeutend eine Zusammenarbeit beider Facharztgruppen speziell bei der Diagnose PsA sein kann.

Anlässlich einer Presseveranstaltung im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Dresden stellte Dr. Diamant Thaçi, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Kerndaten der PRESTA-Studie vor. An dieser randomisierten, doppelblinden, multizentrischen Studie nahmen 752 Psoriasis-Patienten mit gleichzeitiger Psoriasis-Arthritis teil. Während des doppelblinden Studienteils erhielten die Patienten zwölf Wochen lang entweder zweimal wöchentlich oder einmal wöchentlich 50 mg Etanercept. Dabei entfaltete Etanercept eine starke und lang anhaltende Wirksamkeit auf die Haut. Nach 24 Wochen zeigten 70 Prozent der Patienten bei zweimal wöchentlicher Gabe eine 75-prozentige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI).1 Zusätzlich zum Effekt der Behandlung mit Etanercept auf das Hautbild kam es bei 72 bis 77 Prozent der Patienten bereits nach zwölf Wochen zu einer deutlichen Verbesserung der Gelenksymptome, wie die Psoriatic Arthritis Response Criteria (PsARC) zeigten. Diese Symptomverbesseung dauerte auch bei Abschluss der Studie in Woche 24 noch an.

Positive Effekte auf die Lebensqualität

Psoriasis-Patienten leiden erheblich unter ihrem Hautbild. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Hautsymptome bei Psoriasis-Patienten zu einer dramatischen Einbuße an Lebensqualität führen. [ii] „Insofern bedeutet eine Verbesserung des Hautbildes auch eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität“, erläuterte Thaçi. Nachgewiesen wurde dies in einer Studie zur Lebensqualität, die begleitend zum PRESTA-Trial durchgeführt wurde. [iii] Darin bewirkte Etanercept eine signifikante Steigerung der Lebensqualität, gemessen im Dermatology Life Quality Index (DLQI).3 In Woche zwölf ergab sich für beide Dosierungsen eine klinisch relevante Verbesserung (= 5 Änderung) von rund 70 Prozent. Dabei war der durchschnittliche DLQI-Wert bei der höheren Dosierung signifikant besser (4,42 vs. 5,47).3

Screening durch Dermatologen und Hausärzte zahlt sich aus

Dr. Frank Behrens, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, ver­deutlichte anschließend den Wert des Screenings nach Psoriasis-Arthritis durch den Dermatologen und Hausarzt, wie in der PRESTA-Studie umgesetzt: „Bei einer Prävalenz der Psoriasis-Arthritis von rund 30 Prozent unter den Psoriasis-Patienten sind Dermatolo­gen und Hausärzte in der idealen Position, frühzeitig die Symptome zu erkennen und die weitere Diagnostik und Diagnosestellung durch den Rheumatologen zu veranlassen.“ Wichtig aus rheumatologischer Sicht ist, dass Dermatologen bei einer Psoriasis an die Möglichkeit einer Gelenkbeteiligung, nicht nur bei der Erstvorstellung sondern immer bei den Verlaufsuntersuchungen, denken. Auch für Rheumatologen sei dabei das Wissen um das gute Hautansprechen von Etanercept sehr wichtig, schließlich sei eine Psoriasis-Arthritis eine Krankheit mit Betroffenheit von Haut und Gelenken, so Behrens. Da die Diagnose einer Psoriasis-Arthritis durch die Gesamtschau von Klinik, Laborbefunden und Bildgebung erfolgt, empfiehlt sich die Hinzuziehung eines Rheumatologen. Für die Diagnose einer Psoriasis-Arthritis gibt es keine spezifischen Parameter. Die Entzündungsparameter (BKS, CrP) können oft normal sein. Ein mono- und oligoartikulärer Beginn der Psoriasis-Arthritis macht eine Abgrenzung gegenüber den reaktiven Arthritiden und anderen Spondyloarthritiden notwendig. Da die Harnsäurewerte bei der Psoriasis-Arthritis nicht selten erhöht sind, gestaltet sich bei akuter Monarthritis die Differenzialdiagnose gegenüber einer Arthritis urica nicht ganz einfach. Dr. Diamant Thaçi fasste zusammen: „Die PRESTA-Studie bestätigt, dass die frühzeitige und konsequente Behandlung von Psoriasis-Arthritis mit Etanercept das Hautbild und den Funktionszustand effektiv verbessern.“

 

Abb.: In der PRESTA(1)-Studie zeigten 70 Prozent der Patienten bei zweimal wöchentlicher Gabe von Etanercept 50 mg (ETN 50 mg BiW/QW) eine 75-prozentige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) im Vergleich zur einmal wöchentlichen Gabe von 50 mg (ETN 50 mg QW) (1) Sterry W et al. Results of a Randomized, Double-Blind Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Etanercept in Patients with Psoriasis and Psoriatic Arthritis: The PRESTA Trial. Poster P29 from the Gene to Clinic meeting, London, December 2008

Abb.: In der PRESTA(1)-Studie zeigten 70 Prozent der Patienten bei zweimal wöchentlicher Gabe von Etanercept 50 mg (ETN 50 mg BiW/QW) eine 75-prozentige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) im Vergleich zur einmal wöchentlichen Gabe von 50 mg (ETN 50 mg QW)

(1) Sterry W et al. Results of a Randomized, Double-Blind Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Etanercept in Patients with Psoriasis and Psoriatic Arthritis: The PRESTA Trial. Poster P29 from the Gene to Clinic meeting, London, December 2008

 

Patientin

Abb. Patientin. Alle Abbildungen: Wyeth Pharma

 

Befallene Hautflaeche

Abb.: Befallene Haut 1.

 

Befallene Hautflaeche 2.

Abb.: Befallene Haut 2.

 

Selbststaendige Injektion

Abb.: Selbständige Injektion.

 

Download

Booklet mit Abstracts zum Satellitensymposium der Firma Wyeth Pharma mit dem Thema "Neue Daten zur Wirksamkeit von Etanercept in der Behandlung der Plaque-Psoriasis" (30.04.2009) und dem Mittagsseminar zum Thema "Etanercept in der Bahandlung der Plaque-Psoriasis bei Kindern und Jugendlichen" (01.05.2009) in Dresden: PlaquePosriasis.pdf PlaquePosriasis.pdf (3.60 MB)

 

Quelle: Presseveranstaltung der Firma Wyeth zum Thema "PRESTA-Studie – Größte interdisziplinäre Studie in Dermatologie und Rheumatologie bestätigt Nutzen vernetzter Behandlung der Psoriasis-Arthritis" am 30.04.2009 in Dresden (3K-Agentur für Kommunikation).



[i] Sterry W et al. Results of a Randomized, Double-Blind Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Etanercept in Patients with Psoriasis and Psoriatic Arthritis: The PRESTA Trial. Poster P29 from the Gene to Clinic meeting, London, December 2008
[ii] Richards HL et al. The contribution of perceptions of stigmatization to disability in patients with psoriasis. J Psychosom Res. 2001; 50:11-15
[iii] Barker J. et al. Improvement in the Dermatology Life Quality Index for Patients With Psoriasis and Psoriatic Arthritis Treated with Etanercept. Poster P30 from the Gene to Clinic meeting, Lon-don, December 2008

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung