Zwei Jahre Insulin glargin 300 E/ml (Toujeo®)

Effektive Blutzuckerkontrolle und weniger Hypoglykämien bei Typ-2-Diabetes

Berlin (8. Mai 2017) – Seit zwei Jahren können Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes in Deutschland mit Toujeo® (Insulin glargin 300 E/ml) behandelt werden. „Von der Therapie mit diesem Basalinsulin profitieren Patienten mit Typ-2-Diabetes neben einer effektiven Blutzuckereinstellung mit einem im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml (Lantus®) geringeren Risiko für Hypoglykämien“, fasste Professor Dr. Robert Ritzel, München, die Vorteile von Insulin glargin 300 E/ml zusammen.1

Von einem modernen Basalinsulin forderte Dr. Tobias Wiesner, Leipzig: „Es sollte eine lange Halbwertszeit und eine geringe intraindividuelle Absorptionsvariablität aufweisen sowie eine gute Blutzuckerkontrolle bei gleichzeitiger Reduktion von Hypoglykämien.“

Konzentrationserhöhung für ein flacheres Profil

„Diese Ansprüche können NPH-Insulin, Insulin glargin 100 E/ml und Insulin detemir nur teilweise erfüllen“,2 so Professor Dr. Thomas Forst, Mainz, und erläuterte: „Eine Optimierung der pharmakodynamischen Eigenschaften kann durch eine Verlängerung der Insulinwirkung beispielsweise durch Alkylkopplung, Polymerbildung oder eine Konzentrationserhöhung erreicht werden.“ So bildet das höher konzentrierte Insulin glargin 300 E/ml im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml nach der subkutanen Injektion ein kompakteres Depot mit einer reduzierten Oberfläche.3,4 Daraus resultiert eine langsamere und länger anhaltende Insulinfreisetzung sowie ein Wirkprofil über mehr als 24 Stunden.3,5,6 Insulin glargin 300 E/ml zeigt darüber hinaus ein sehr stabiles Wirkprofil mit geringen Schwankungen innerhalb eines Tages und zwischen verschiedenen Tagen.6

Das Hypoglykämierisiko bei Typ-2-Diabetes senken

Wie sich veränderte Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Insulin glargin 300 E/ml in klinische Vorteile für Menschen mit Typ-2-Diabetes übersetzt, demonstrierte Ritzel anhand von Ergebnissen aus dem umfangreichen EDITION-Studienprogramm: So verglichen die EDITION-Studien 1, 2 und 3 Insulin glargin 300 E/ml und Insulin glargin 100 E/ml bei Patienten mit Typ-2-Diabetes in verschiedenen Krankheitsstadien. Die gemeinsame Auswertung nach 12 Monaten zeigte unter Insulin glargin 300 E/ml eine effektivere Senkung des HbA1c-Wertes als unter Insulin glargin 100 E/ml (Unterschied zwischen den Gruppen versus Baseline -0,10 [-0,18 bis -0,02]; p=0,0174).7 Darüber hinaus war die Behandlung (Woche 0 bis 24) mit Insulin glargin 300 E/ml mit einer um 25 Prozent niedrigeren Rate an nächtlichen bestätigten (≤ 70 mg/dl bzw. ≤ 3,9 mmol/l) oder schweren Unterzuckerungen assoziiert als bei Insulin glargin 100 E/ml (RR 0,75; 95%-KI: 0,68-0,83); das Risiko zu jeder Tageszeit war um 9 Prozent geringer (RR 0,91; 95%-KI: 0,87-0,96).

Eine weitere Metaanalyse der EDITION-Studien 1 bis 3 belegte darüber hinaus, dass auch Menschen mit Typ-2-Diabetes im Alter von über 65 Jahren sowie Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung den Hypoglykämievorteil von Insulin glargin 300 E/ml im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml für sich nutzen können.8,9

Wie erheblich der Fortschritt für Patienten mit Typ-2-Diabetes mit Blick auf Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml ist, machte Ritzel mit einem Vergleich deutlich: „Die Veränderung des Hypoglykämierisikos als Funktion des HbA1c zwischen Insulin glargin 100 E/ml und Insulin glargin 300 E/ml ist vergleichbar mit der zwischen NPH-Insulin und Insulin glargin 100 E/ml.“10,11


Real-Life-Daten zur Bestätigung

Das geringere Hypoglykämierisiko ohne Beeinträchtigung der Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes bestätigt eine aktuelle Beobachtungsstudie mit Teilnehmern, die ein Basalinsulin nutzen und auf Insulin glargin 300 E/ml umgestellt wurden.12 Darüber hinaus laufen derzeit drei große prospektive Real-life-Studien (ACHIEVE, REACH und REGAIN CONTROL), die mehr als 4.500 Patienten mit Typ-2-Diabetes einschließen, die mit einer Basalinsulin-Therapie beginnen oder von einem anderen Basalinsulin auf Insulin glargin 300 E/ml umgestellt werden. Erste Resultate werden im Laufe des Jahres 2017 erwartet.


Quellen

  • *Fachpressekonferenz: „Diabetestherapie heute: Ein Zweijahres-Rückblick – Insulin glargin 300 E/ml“, Berlin, 26. April. 2017; Veranstalter Sanofi
  1. Ritzel R et al., Diabetes Obes Metab 2015;17(9):859-67
  2. Heise T et al., Diabetes 2004;53:1614-29
  3. Toujeo® Fachinformation, Stand September 2016
  4. Owens DR et al. Diabetes Metab Res Rev 2014;30:104-119
  5. Shiramoto M et al. Diabetes Obes Metab 2015;17:254-260
  6. Becker RH et al. Diabetes Care 2015;38:637-643
  7. Ritzel R et al., 1030-P, Jahrestagung der American Diabetes Association, Juni 2015, Boston, Massachusetts, USA
  8. Ritzel R et al., Posterpräsentation (P39), Diab Stoffw 2016;S1;12
  9. Escalada J et al., 69-OR, Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA), Juni 2016, New Orleans, Louisiana, USA
  10. Little S, et al. Diab Tech Ther 2011; 13 (S1)
  11. Bonadonna R et al., OP #10, 52. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD), September 2016, München, http://www.easdvirtualmeeting.org/resources/hypoglycaemia-as-afunction-of-hba1c-in-type-2-diabetes-insulinglargine-300-u-ml-in-a-patient-level-meta-analysis-of-edition-1-2-and3
  12. Zhou FL et al., Posterpräsentation LB SUN 81, Jahrestagung der Endocrine Society 2017 (ENDO 2017), Orlando, Florida, USA


Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten. Sanofi ist in fünf globalen Business Units organisiert: Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, General Medicines und Schwellenländer, Sanofi Genzyme, Sanofi Pasteur und Consumer Healthcare . Sanofi ist an den Börsen von Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) notiert.


Quelle: Sanofi-Aventis, 08.05.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…