Mitgliederversammlung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH)

Zwiespältiges Fazit zur Krankenhausreform

 

Kiel (9. Februar 2009) – Mit einem Autofahrer, der gleichzeitig bremst und Gas gibt, vergleicht Dr. Burghard Rocke die Krankenhauspolitik der Bundesregierung. Rocke, Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) und Landrat des Kreises Steinburg, kam zu diesem Fazit im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des Verbandes in Kiel. Neben Vertretern aus Politik, Krankenkassen und Gewerkschaften begrüßte Rocke vor mehr als 100 Teilnehmern den Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Rudolf Kösters als Hauptredner der Veranstaltung.

 

Im Rückblick auf das abgelaufene Jahr dankte der KGSH-Vorsitzende den Tausenden von Mitarbeitern schleswig-holsteinischer Kliniken für ihr öffentliches Eintreten, um eine bessere Finanzierung der Krankenhäuser zu erreichen. Er erinnerte dabei an die Großkundgebungen in Plön und Berlin sowie viele einzelne Aktionen im Land.

 

Dabei hätten Ärzte, Pfleger und andere Beschäftigte nicht nur ihre eigenen Interessen, sondern insbesondere die der Patienten vertreten. Dies sei von Bevölkerung und Medien positiv aufgenommen worden.

 

Unterstützung hätten die Kliniken auch von der Landesregierung erfahren. Allerdings sei der Einfluss Schleswig-Holsteins auf die Berliner Politik begrenzt – das Bekenntnis zur eigenen Investitionsfinanzierung leider nur rhetorisch.

 

Das neue Gesetz enthalte neben einer unzureichenden Teilfinanzierung der Tarifabschlüsse auch Elemente, die die Krankenhäuser belasten. Einzelnen Kliniken würden Millionenbeträge entzogen, die eigentlich fest eingeplant waren. Nachdem die Bundesregierung in letzter Minute Forderungen der Krankenkassen nach neuen Kürzungen gefolgt war, werde hier "Politik auf Zuruf" betrieben, so Rocke. Eine klare Konzeption fehle offenbar völlig.

 

Rocke begrüßte ausdrücklich, daß auch die Krankenhäuser im aktuellen Konjunkturprogramm aufgenommen seien. Wichtig sei, daß die notwendigen Mittel jetzt schnell und sachgerecht zur Verfügung stünden. Die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein mit ihren mehr als 30 000 Mitarbeitern seien ein wichtiger stabilisierender Wirtschaftsfaktor.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) vom 09.02.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung